Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Golfstaaten, USA

TEHRAN - In der iranischen Atomanlage Natans ist es nach Angaben der staatlichen Atomorganisation AEOI in der Nacht zum Sonntag zu einem "Zwischenfall" gekommen.

11.04.2021 - 09:18:29

Iran meldet 'Zwischenfall' in Atomanlage Natans. Demnach gab es Probleme im Stromnetz in Teilen der Anlage. Behördensprecher Behrus Kamalwandi sagte am Morgen, dass es weder Verletzte noch einen Austritt von Radioaktivität gegeben habe. Die Ursache des Zwischenfalls werde untersucht, sagte er laut einem Bericht der Nachrichtenagentur IRNA.

In der Anlage Natans werden die neuen iranischen Zentrifugen hergestellt, und es wird Uran angereichert - derzeit bis auf 20 Prozent. Verschieden hoch angereichertes Uran dient als Brennstoff für Atomreaktoren und -waffen.

Schon im letzten Sommer hatte es in einer der Arbeitshallen der Anlage eine schwere Explosion gegeben. Der genaue Hintergrund ist bis heute unklar. Die Rede damals war von einem Sabotageakt von Irans Erzfeind Israel, aber offiziell bestätigt wurde dies nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden zweifelt an Irans Ernsthaftigkeit bei Atom-Verhandlungen. Es sei auch noch unklar, zu welchen Zugeständnissen der Iran bereit sei, sagte Biden am Freitag im Weißen Haus in Washington. "Aber wir reden weiter miteinander." Ziel der laufenden Verhandlungen in Wien ist ein Fahrplan, mit dem Washington seine Sanktionen gegen den Iran aufheben und Teheran sein Atomprogramm wieder einschränken würde. WASHINGTON - Bei den Gesprächen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran ist nach Ansicht von US-Präsident Joe Biden unklar, wie ernsthaft die Vertreter Teherans tatsächlich verhandeln. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 20:27) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt weiter. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 68,20 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 1,53 Dollar mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. (Boerse, 06.05.2021 - 13:01) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl steigt deutlich. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Dienstag 66,67 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 1,58 Dollar mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist deutlich gestiegen. (Boerse, 05.05.2021 - 13:18) weiterlesen...

Libanon und Israel sprechen wieder über umstrittene Seegrenze. Delegationen der beiden Länder trafen sich im Hauptquartier der UN-Truppen im Süden des Libanons, wie es am Dienstag aus Kreisen der Vereinten Nationen hieß. Es handelt sich bei den Verhandlungen um indirekte Gespräche unter US-Vermittlung. BEIRUT - Nach einer längeren Unterbrechung haben der Libanon und Israel die Verhandlungen über ihre umstrittene Seegrenze im Mittelmeer wieder aufgenommen. (Boerse, 04.05.2021 - 11:00) weiterlesen...

Iran dementiert Deal zur Freilassung von inhaftierten Doppelstaatlern. "Medienberichte und Aussagen sogenannter informierter Quellen bestätigen wir grundsätzlich nicht," sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Die eingefrorenen iranischen Konten in ausländischen Banken hätten nichts mit einem Gefangenenaustausch zu tun, so der Sprecher auf einer Pressekonferenz in Teheran. Er räumte jedoch ein, dass es in diesem Zusammenhang immer wieder Gespräche, auch mit den USA, über Gefangenenaustausch gegeben habe. TEHERAN - Der Iran hat Medienberichte über einen Deal, wonach fünf inhaftierte Doppelstaatler freigekauft werden könnten, dementiert. (Boerse, 03.05.2021 - 10:20) weiterlesen...

US-Regierung dementiert Bericht über Freikauf von im Iran Gefangenen. Der libanesische Nachrichtensender Al-Mayadeen hatte zuvor berichtet, dass insgesamt fünf Menschen freigekauft worden seien. Der Sender bezog sich dabei auf gut informierte Quellen im Iran. Eine offizielle Bestätigung gab es nicht, der Bericht wurde aber auch im iranischen Staatsfernsehen erwähnt. "Leider ist dieser Bericht nicht wahr. Es gibt keine Vereinbarung, diese vier Amerikaner freizulassen", sagte Ron Klain, Stabschef von US-Präsident Joe Biden, dem Sender CBS News. TEHERAN/LONDON/WASHINGTON - Das Weiße Haus hat am Sonntag Medienberichte dementiert, wonach die USA vier im Iran gefangene Menschen freigekauft hätten. (Boerse, 02.05.2021 - 19:22) weiterlesen...