Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Im Konflikt mit den USA hält die iranische Führung weiter an ihrem Kurs fest.

30.09.2019 - 12:58:25

Iran: Kein Kurswechsel im Konflikt mit den USA. "Es wird keinen Plan B geben und auch keinen Kurswechsel", sagte Irans Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Montag auf einer Pressekonferenz in Teheran. Der Iran habe den Amerikanern mehrmals "den Weg gezeigt" und Washington wisse, dass es keinen anderen gebe, so Mussawi.

Irans Präsident Hassan Ruhani hatte vor der UN-Vollversammlung in New York letzte Woche gesagt, vor möglichen Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump müssten zunächst die weitreichenden Sanktionen der US-Regierung aufgehoben werden. Eine Bedingung, die die USA bisher ablehnten. Ein von vielen Seiten erhofftes Treffen von Trump und seinem iranischen Amtskollegen Ruhani am Rande der UN-Vollversammlung fand nicht statt.

Ruhani bekräftigte nach seiner Rückkehr aus New York, dass ein Treffen weiterhin möglich sei. Der Iran werde aber nie unter Druck und Sanktionen irgendwelche Verhandlungen führen, betonte er.

Ruhani wolle außerdem auch die anderen Verhandler des Atomabkommens - China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland - bei einem Treffen miteinbeziehen, so Mussawi. Der Iran sei bereit, auch über andere Themen, wie zum Beispiel das iranische Raketenprogramm und Teherans Nahostpolitik, zu sprechen. Bedingung dafür sei aber die Umsetzung des Abkommens von 2015.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Morales stellt Asylantrag in Mexiko. Morales habe ihn angerufen und am Telefon einen formellen Antrag gestellt, teilte Mexikos Außenminister Marcelo Ebrard am Montag bei einer Pressekonferenz mit. Mexiko werde ihm aus humanitären Gründen Asyl gewähren. Das Leben von Morales sei in Bolivien in Gefahr, sagte Ebrard weiter. LA PAZ/MEXIKO-STADT - Einen Tag nach seinem Rücktritt als Präsident Boliviens hat Evo Morales nach Angaben der mexikanischen Regierung um Asyl in Mexiko gebeten. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 22:47) weiterlesen...

Chiles Regierung stellt neue Verfassung in Aussicht. Die Regierung erklärte sich am Montag über eine Sprecherin bereit, die Debatte zur Ausarbeitung einer neuen Verfassung einzuleiten. Noch sei offen, ob dies im Parlament oder - wie von der Opposition gefordert - über eine verfassungsgebende Versammlung stattfinden werde, erklärte Karla Rubilar in Santiago de Chile. Staatschef Sebastián Piñera hatte vor wenigen Tagen nur einer Reform der aktuellen Verfassung zugestimmt, die anhaltenden Proteste vermochte er so nicht zu beenden. SANTIAGO DE CHILE - Chiles Staatsführung hat einer Kernforderung der regierungskritischen Demonstranten im Land nachgegeben und deren Hoffnung auf eine neue Verfassung genährt. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 22:38) weiterlesen...

Iran reichert Uran in Fordo an - Maas droht mit härterem Kurs. Wie die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in ihrem neuen Iran-Report bestätigt, reichert die Islamische Republik wieder Uran in der unterirdischen Anlage in Fordo an. Der Iran hatte diesen neuerlichen Verstoß gegen das Atomabkommen selbst am Wochenende mitgeteilt. Am Montagmorgen drohte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) der Islamischen Republik mit dem Start eines Verfahrens, das zu einer Wiedereinführung von europäischen Wirtschaftssanktionen führen könnte. WIEN - Dem Iran droht nach weiteren Verstößen gegen das Atomabkommen nun mehr Gegenwind von den drei europäischen Vertragspartnern. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 22:18) weiterlesen...

Morales soll in Mexiko Asyl erhalten. Sein Land werde Morales Asyl gewähren, teilte Mexikos Außenminister Marcelo Ebrard am Montag bei einer Pressekonferenz mit. MEXIKO-STADT - Einen Tag nach seinem Rücktritt als Präsident Boliviens hat Evo Morales nach Angaben der mexikanischen Regierung um Asyl in Mexiko gebeten. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 22:15) weiterlesen...

Scholz: Wahrscheinlichkeit für Bestand der GroKo 'ziemlich gewachsen'. "Da entscheiden ja viele mit und nicht nur ich, aber die Wahrscheinlichkeit ist (...) ziemlich gewachsen", sagte Scholz am Montagabend bei einer Diskussionsveranstaltung der "Passauer Neuen Presse". "Denn eine Regierung verlässt man ja nicht ohne Grund. PASSAU - Aus Sicht von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sind die Chancen für eine Fortsetzung der großen Koalition bis 2021 nach der Einigung auf eine Grundrente deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 11.11.2019 - 21:17) weiterlesen...

Boeing: 737 Max könnte im Dezember wieder ausgeliefert werden. Voraussetzung dafür ist die Zertifizierung der aktualisierten Steuerungssoftware durch die US-Luftfahrtbehörde FAA, die Boeing noch in diesem Quartal anstrebe, erklärte das Unternehmen am Montag. WASHINGTON - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat sich zuversichtlich gezeigt, die Auslieferung des Krisenjets 737 Max im Dezember wieder aufnehmen zu können. (Boerse, 11.11.2019 - 21:14) weiterlesen...