Öl, Gas

TEHERAN - Im Iran hat offiziellen Angaben zufolge ein "technischer Defekt" das Bezahlsystem an Tankstellen landesweit lahmgelegt.

26.10.2021 - 14:10:29

Iran: Probleme in Tankstellen wegen Softwaredefekts - Cyberangriff?. "Am Vormittag bekamen wir die Nachricht, dass wegen eines Softwaredefekts das Tanken mit der Subventionskarte in vielen Tankstellen landesweit nicht mehr möglich ist", sagte ein Sprecher des Tankstellenverbands am Dienstag laut Nachrichtenagentur Isna.

Somit können Iraner nur ohne diese Benzinkarte tanken, der Kraftstoff ist dann aber doppelt so teuer. Augenzeugen berichteten, dass sich lange Schlangen vor Tankstellen in der Hauptstadt Teheran gebildet hätten.

Da das Problem auch nach mehreren Stunden nicht behoben werden konnte, kursierten auf den sozialen Medien Spekulationen über einen Cyberangriff Israels auf die Software des Zahlungssystems der Tankstellen. Israel hat in den vergangenen Jahren mehrmals Cyberangriffe auf das Netzwerk der iranischen Atomorganisation ausgeführt, die erhebliche finanziellen Schäden verursachten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran fährt trotz Atomverhandlungen Urananreicherung weiter hoch. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien berichtete von dem jüngsten Schritt am Mittwoch, während in der österreichischen Hauptstadt diplomatische Verhandlungen zur Wiederherstellung des Nuklearpakts liefen. WIEN - Der Iran baut nach Einschätzung von Atom-Experten seine Fähigkeiten zur Anreicherung von Uran entgegen dem Nuklearabkommen von 2015 weiter aus. (Boerse, 01.12.2021 - 20:51) weiterlesen...

USA: Rohölvorräte gehen leicht zurück. Die Vorräte sanken zur Vorwoche um 0,9 Millionen Barrel auf 433,1 Millionen Barrel, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem etwas deutlicheren Rückgang gerechnet. WASHINGTON - Die Lagerbestände der USA an Rohöl sind in der vergangenen Woche leicht gefallen. (Boerse, 01.12.2021 - 16:55) weiterlesen...

RWE testet schwimmende Windkraftanlage vor Küste Norwegens. Die Turbine stehe auf dem weltweit ersten vollständig industriell gefertigten, schwimmenden Fundament, teilte die RWE-Sparte für Erneuerbare Energien, RWE Renewables, am Mittwoch in Essen mit. Der "Tetraspar" genannte Prototyp sei erfolgreich an das norwegische Stromnetz angeschlossen worden. ESSEN - Der Energiekonzern RWE testet zusammen mit drei anderen Unternehmen vor der Küste Norwegens eine schwimmende Windkraftanlage. (Boerse, 01.12.2021 - 13:26) weiterlesen...

Spritpreise sinken deutlich - Rekordmonat November. Superbenzin der Sorte E10 verbilligte sich die zweite Woche in Folge und Diesel sogar die dritte, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Demnach kostete E10 im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags 1,634 Euro pro Liter. Das sind 3,7 Cent weniger als vor einer Woche. Diesel gab um 1,4 Cent auf 1,537 Euro nach. MÜNCHEN - Die Rekordjagd der Spritpreise ist vorerst beendet. (Boerse, 01.12.2021 - 13:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Eni auf 'Buy' - Ziel 14 Euro. Analyst Henry Tarr sieht in einer am Mittwoch vorliegenden Studie deutliches Bewertungspotenzial. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Eni von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 13,50 auf 14 Euro angehoben. (Boerse, 01.12.2021 - 08:34) weiterlesen...

Atomgespräche mit Iran: Nagelprobe gleich zum Auftakt. Der Beginn der Arbeitsgruppen werde zeigen, mit welchen Vorstellungen die neuen Vertreter Teherans die siebte Runde der Gespräche mitgestalten wollten, hieß es in Kreisen europäischer Diplomaten am Dienstagabend in Wien. "Wir hoffen, wir können in gleich intensiver Weise weitermachen, wie in den Runden zuvor", so ein Diplomat. WIEN - Unmittelbar nach dem Neustart der Atom-Verhandlungen mit dem Iran kommt es nach Überzeugung westlicher Diplomaten bereits zu einer wichtigen Nagelprobe. (Boerse, 30.11.2021 - 17:49) weiterlesen...