Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Öl, Gas

TEHERAN - Ein Ende des Konflikts zwischen den USA und dem Iran ist nach den Worten von Präsident Hassan Ruhani nur denkbar, wenn die amerikanischen Sanktionen aufgehoben werden.

12.06.2019 - 21:50:24

Keine Kompromisse mit USA ohne Ende der Sanktionen. "Die Wurzel der Spannungen in der Region ist der Wirtschaftskrieg (der USA). Und sobald der beendet ist, werden wir auch wieder Stabilität haben", sagte Ruhani am Mittwochabend nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in Teheran. Der Iran will laut Ruhani keinen militärischen Konflikt in der Region, "auch nicht mit den USA", würde aber jeden Angriff konsequent erwidern. Auch im Atomabkommen wolle der Iran bleiben, aber unter Bedingungen, sagte der Präsident.

Das Abkommen war 2015 nach zwölfjährigen Verhandlungen abgeschlossen worden. Neben Deutschland und dem Iran gehören Großbritannien, Frankreich, Russland und China zu den Unterzeichnern. Die USA sind vor einem Jahr ausgestiegen und setzen den Iran seitdem wieder mit massiven Wirtschaftssanktionen unter Druck. Vor einem Monat stellte auch der Iran das Abkommen infrage und setzte den anderen Vertragspartnern eine Frist bis zum 7. Juli, um die wirtschaftlichen Verpflichtungen zu erfüllen.

Ruhani bedankte sich bei Abe für dessen Versuch, den Konflikt zwischen dem Iran und den USA zu entschärfen und für Frieden und Sicherheit in der Region zu sorgen. "Der Ministerpräsident ist optimistisch, dass es in der Zukunft zu positiven Entwicklungen in der Region kommen wird", sagte Ruhani. Ob er Abes Optimismum teilt, sagte er nicht.

Abe bezeichnete seine Gespräche mit Ruhani als "gut und rational". Der Iran sei ein wichtiges Land in der Region, dessen Rolle entscheidend sei für Sichereit und Stabilität. "Deshalb sollten wir solche Gespräche auch fortführen und nicht die Hoffnung aufgeben", sagte er.

Abe war am Mittwoch in Teheran eingetroffen. Neben Ruhani wird er am Donnerstag auch den obersten Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, treffen. Der Geistliche hat laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen im Iran. Als Vermittler will Abe in Teheran versuchen, die auch militärisch wachsenden Spannungen zwischen Teheran und Washington zu entschärfen. Abe hat seinen Besuch mit US-Präsident Donald Trump abgestimmt.

Abe verfolgt zwei Ziele: Zum einen möchte er den Iran nach dem einseitigen Ausstieg der USA im Atomabkommen halten. Zum anderen möchte er Ruhani von Verhandlungen mit Trump überzeugen, was wesentlich schwieriger sein dürfte. Ruhani verlangt als Vorleistung, dass die USA zum Atomdeal zurückkehren und ihre Sanktionen gegen den Iran aufheben.

Die US-Regierung will den Iran mit den bislang härtesten Sanktionen gegen den Öl- und Bankensektor des Landes zwingen, das Atomabkommen von 2015 neu auszuhandeln und dabei schärferen Auflagen zuzustimmen. Die USA wollen nach den Worten von US-Außenminister Mike Pompeo sicherstellen, dass es für den Iran keinen Weg zurück zu einer Atomwaffe gebe und dass sein ballistisches Raketenprogramm den UN-Resolutionen entspreche. Die US-Regierung wirft dem Iran außerdem Terrorfinanzierung und Destabilisierung der Nahost-Region durch die Unterstützung schiitischer Milizen vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nordamerika-Freihandel kommt voran - Mexiko ratifiziert Abkommen. Mexiko hat am Mittwoch als erstes Land das neue Abkommen USMCA, eine der größten Vereinbarungen dieser Art weltweit, ratifiziert. MEXIKO-STADT/WASHINGTON - Das neue nordamerikanische Freihandelsabkommen kommt trotz erheblicher Spannungen zwischen den drei beteiligten Ländern USA, Mexiko und Kanada voran. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 12:06) weiterlesen...

Britische Tories beginne vierte Abstimmung über Parteichef LONDON - Die Abgeordneten der britischen Konservativen haben am Donnerstag in einer vierten Wahlrunde um das Amt des Parteichefs und Premierministers mit der Stimmabgabe begonnen. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 11:40) weiterlesen...

Steinmeier ruft zur Gestaltung des digitalen Wandels auf. Die digitale Welt sei bislang in erster Linie ohne Zutun der Bürger entwickelt worden, sagte er am Donnerstag in Dortmund beim 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag. Sie diene den Interessen derer, die die Geräte voreinstellten, die Anwendungen programmierten und das Verhalten der Menschen lenken wollten. DORTMUND - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat an die Gesellschaft appelliert, den digitalen Wandel aktiv mitzugestalten und ihn nicht einfach wehrlos hinzunehmen. (Boerse, 20.06.2019 - 11:38) weiterlesen...

Iraner schießen offenbar US-Drohne ab. Die Drohne des Typs "Global Hawk" sei am Donnerstag bei Kuh-Mubarak in der Provinz Hormusgan in den iranischen Luftraum eingedrungen und abgeschossen worden, teilten die Revolutionsgarden (IRGC) mit. "Das war eine klare und konsequente Botschaft an diejenigen, die unsere Grenzen verletzen wollen", sagte IRGC-Chef Hussein Salami. Die Provinz Hormusgan in Südiran liegt direkt am Persischen Golf an der Straße von Hormus und gilt als möglicher Schauplatz einer militärischen Konfrontation der beiden Erzfeinde Iran und USA. TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden haben eigenen Angaben zufolge über dem Iran eine amerikanische Aufklärungsdrohne abgeschossen. (Boerse, 20.06.2019 - 11:19) weiterlesen...

Italiens Regierungschef: Strafverfahren wäre nicht nachvollziehbar. Ein Strafverfahren auf Grundlage einer "fragwürdigen Bewertung" durch die EU-Kommission sei nicht nachvollziehbar, erklärte Regierungschef Giuseppe Conte in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an die 27 übrigen EU-Staaten, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk, den Rom am späten Mittwochabend nach Brüssel gesendet hatte. ROM - Italien hat zur Abwendung eines Strafverfahrens wegen zu hoher Schulden erneut Dialogbereitschaft mit Brüssel zugesagt und gleichzeitig eine Änderung der EU-Regeln angemahnt. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 11:12) weiterlesen...

Iran: Drohnen-Abschuss 'klare Botschaft' an die USA. "Das war eine klare und konsequente Botschaft an diejenigen, die unsere Grenzen verletzen wollen", sagte IRGC-Chef Hussein Salami am Donnerstag. TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben den Abschuss der amerikanische Drohne am Persischen Golf als "eine klare Botschaft" an die USA bezeichnet. (Boerse, 20.06.2019 - 11:12) weiterlesen...