Öl, Gas

TEHERAN - Der nationale Sicherheitsberater der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Scheich Tahnun bin Sajid al-Nahjan, ist am Montag in Teheran eingetroffen.

06.12.2021 - 10:38:27

Emirate-Sicherheitsberater im Iran - Hoffnung auf bessere Beziehungen. Medienberichten zufolge wird der Bruder des Kronprinzen der Emirate mit seinem iranischen Amtskollegen Ali Schamchani und anderen hochrangigen Politikern unter anderem über die Verbesserung des bilateralen Verhältnisses sprechen. Vor den Gesprächen war in Teheran die Rede von der Eröffnung eines neuen Kapitels der Beziehungen.

Die Beziehungen zwischen den beiden Golfnachbarn waren in den vergangenen Jahren von Spannungen geprägt. Insbesondere die Aufnahme diplomatischer Beziehungen der Emirate zu Erzfeind Israel sorgte für Empörung in Teheran. Für Präsident Ebrahim Raisi sind die Beziehungen zu den arabischen Golfstaaten, insbesondere mit Blick auf die Sicherheit in der Region und den Ölexport, dennoch von strategischer Bedeutung.

Der Besuch des Sicherheitsberaters könnte Beobachtern in Teheran zufolge auch ein erster Schritt in eine Richtung sein, über den sich der Iran eine Versöhnung mit Saudi-Arabien erhofft. Außerdem könnte aus iranischer Sicht eine Verbesserung der Beziehungen zu den arabischen Nachbarländern eine Einigung im Atomstreit erleichtern. Vor dem Neustart der Atomverhandlungen in Wien vergangene Woche hatte Irans neuer Chefunterhändler Ali Bagheri zunächst die VAE und Kuwait besucht. Der Iran hat mehrmals betont, dass sein Atomprogramm friedlich sei und keine Gefahr für die Nachbarstaaten darstelle. Bei den Verhandlungen geht es darum, das iranische Atomprogramm wieder einzuschränken und US-Sanktionen gegen die Islamische Republik aufzuheben. Damit soll das Atomabkommen von 2015 gerettet werden, das die Entwicklung von Nuklearwaffen im Iran verhindern soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diplomat: Atomverhandlungen mit dem Iran steuern in die Endphase. Da für eine Lösung nun politische Entscheidungen in den beteiligten Ländern notwendig seien, würden die Verhandlungen in Wien unterbrochen, damit die Diplomaten zu Beratungen in ihre Hauptstädte reisen können, sagte ein hochrangiger europäischer Vertreter am Freitagabend. "Der Januar war die bislang intensivste Phase dieser Gespräche", sagte der hochrangige Vertreter. "Es ist bekannt, dass wir nun die Endphase erreichen". WIEN - Die Gespräche zur Wiederherstellung des Atompakts mit dem Iran gehen laut europäischen Verhandlern in die letzte Etappe. (Boerse, 28.01.2022 - 18:54) weiterlesen...

Kriegsgefahr: EU und USA rüsten sich für mögliche Versorgungsschocks. Ziel sei es, für die Bevölkerung und Unternehmen in der EU und ihre Nachbarländer eine zuverlässige und erschwingliche Versorgung sicherzustellen, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten gemeinsamen Stellungnahme von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und US-Präsident Joe Biden. Somit sollen "Versorgungsschocks" vermieden werden, die sich etwa durch eine russische Invasion in der Ukraine ergeben könnten. BRÜSSEL/WASHINGTON - Die EU und die USA wollen angesichts der Kriegsgefahr in Osteuropa ihre Zusammenarbeit im Energiebereich ausbauen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 16:55) weiterlesen...

Altkanzler Schröder wirft Ukraine 'Säbelrasseln' vor. "Ich hoffe sehr, dass man endlich auch das Säbelrasseln in der Ukraine wirklich einstellt", sagte Schröder in dem Podcast "Die Agenda". BERLIN - Altkanzler Gerhard Schröder hat die deutsche Absage an Waffenlieferungen in die Ukraine verteidigt und die ukrainische Kritik daran mit deutlichen Worten zurückgewiesen. (Boerse, 28.01.2022 - 16:19) weiterlesen...

Aufsichtsrat von Nord-Stream 2-Tochter mit Besetzungsproblem. Der ehemalige Diplomat Dieter Walter Haller darf laut Auswärtigem Amt nicht als Aufsichtsratsvorsitzender des neuen Unternehmens fungieren. "Eine interne Prüfung hat ergeben, dass die Aufnahme dieser Tätigkeit zu untersagen ist, weil durch sie dienstliche Interessen beeinträchtigt werden", sagte Christopher Burger, Sprecher des Auswärtigen Amts, am Freitag. Zuvor hatte "Zeit Online" berichtet. SCHWERIN - Das gerade erst für die Zertifizierung der Ostsee-Gaspipeline gegründete Tochterunternehmen von Nord Stream 2 hat ein Personalproblem. (Boerse, 28.01.2022 - 15:25) weiterlesen...

Daimler-Chef Källenius macht Tempo bei selbstfahrenden Autos. "Autonomes Fahren ist ein unglaubliches Potenzial für die Zukunft", sagte Källenius am Freitag in einem Onlinegespräch mit Journalisten. Er wies darauf hin, dass der Stuttgarter Hersteller hochautomatisiertes Fahren in Serien-Luxuslimousinen der S-Klasse ermöglichen werde und damit Branchenpionier sei. Dass Kunden künftig mehr davon haben wollten, sei für den Autobauer "glasklar". STUTTGART - Selbstfahrende Autos bieten nach den Worten von Daimler -Chef Ola Källenius gute Aussichten für das Geschäft von Mercedes. (Boerse, 28.01.2022 - 14:22) weiterlesen...

Russische Ukraine-Invasion wäre Aus für Nord Stream 2. "Wir führen weiterhin sehr intensive und klare Gespräche mit unseren deutschen Verbündeten, und ich möchte mich heute klar und deutlich ausdrücken", sagte die Top-US-Diplomatin Victoria Nuland am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Ein Einmarsch Russlands in die Ukraine würde nach Darstellung der US-Regierung das Aus für die umstrittene deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream bedeuten. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 21:18) weiterlesen...