Öl, Gas

TEHERAN - Der nationale Sicherheitsberater der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Scheich Tahnun bin Sajid al-Nahjan, ist am Montag in Teheran eingetroffen.

06.12.2021 - 10:38:27

Emirate-Sicherheitsberater im Iran - Hoffnung auf bessere Beziehungen. Medienberichten zufolge wird der Bruder des Kronprinzen der Emirate mit seinem iranischen Amtskollegen Ali Schamchani und anderen hochrangigen Politikern unter anderem über die Verbesserung des bilateralen Verhältnisses sprechen. Vor den Gesprächen war in Teheran die Rede von der Eröffnung eines neuen Kapitels der Beziehungen.

Die Beziehungen zwischen den beiden Golfnachbarn waren in den vergangenen Jahren von Spannungen geprägt. Insbesondere die Aufnahme diplomatischer Beziehungen der Emirate zu Erzfeind Israel sorgte für Empörung in Teheran. Für Präsident Ebrahim Raisi sind die Beziehungen zu den arabischen Golfstaaten, insbesondere mit Blick auf die Sicherheit in der Region und den Ölexport, dennoch von strategischer Bedeutung.

Der Besuch des Sicherheitsberaters könnte Beobachtern in Teheran zufolge auch ein erster Schritt in eine Richtung sein, über den sich der Iran eine Versöhnung mit Saudi-Arabien erhofft. Außerdem könnte aus iranischer Sicht eine Verbesserung der Beziehungen zu den arabischen Nachbarländern eine Einigung im Atomstreit erleichtern. Vor dem Neustart der Atomverhandlungen in Wien vergangene Woche hatte Irans neuer Chefunterhändler Ali Bagheri zunächst die VAE und Kuwait besucht. Der Iran hat mehrmals betont, dass sein Atomprogramm friedlich sei und keine Gefahr für die Nachbarstaaten darstelle. Bei den Verhandlungen geht es darum, das iranische Atomprogramm wieder einzuschränken und US-Sanktionen gegen die Islamische Republik aufzuheben. Damit soll das Atomabkommen von 2015 gerettet werden, das die Entwicklung von Nuklearwaffen im Iran verhindern soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Total und Chevron ziehen sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. Mit dem Schritt werde auch auf die Forderung von Menschenrechtsorganisationen und Anteilseignern eingegangen, die verhindert sehen wollten, dass Erträge aus der Gasförderung den Machthabern in Myanmar zugutekommen. Dazu habe Total am Ende keine andere Möglichkeit als den kompletten Rückzug gesehen. PARIS/SAN RAMON - Die Energiekonzerne Total und Chevron am Freitag in Paris mit. (Boerse, 21.01.2022 - 14:20) weiterlesen...

Energiekonzern Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. Die sich weiter verschlechternde Menschenrechtssituation und generelle Lage habe zu der Entscheidung geführt, sich nach Aufgabe laufender Projekte auch aus der Gasförderung im Yadana-Feld zurückzuziehen, teilte Totalenergies am Freitag in Paris mit. Mit dem Schritt werde auch auf die Forderung von Menschenrechtsorganisationen und Anteilseignern eingegangen, die verhindert sehen wollten, dass Erträge aus der Gasförderung den Machthabern in Myanmar zugute kommen. Dazu habe Total am Ende keine andere Möglichkeit als den kompletten Rückzug gesehen. PARIS - Der französische Energiekonzern Total zieht sich ein Jahr nach dem Militärputsch in Myanmar komplett aus dem südostasiatischen Land zurück. (Boerse, 21.01.2022 - 11:01) weiterlesen...

WDH/Ölpreise geben deutlich nach. (Fehlender Buchstabe in Überschrift ergänzt) WDH/Ölpreise geben deutlich nach (Boerse, 21.01.2022 - 08:03) weiterlesen...

Experte: Gazprom-Verhalten ein Hauptgrund für niedrige Speicherstände. "Die Gasflüsse über die deutschen Grenzen sind unüblich niedrig für diese Jahreszeit - mit Ausnahme von Nord Stream 1, die sind konstant hoch", sagte der Energiemarktexperte vom Beratungsunternehmen Energy Brainpool der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/ESSEN - Der Gasmarktexperte Fabian Huneke sieht im Verhalten des russischen Staatskonzerns Gazprom einen Hauptgrund für den aktuell niedrigen Gesamtfüllstand der deutschen Gasspeicher. (Boerse, 21.01.2022 - 05:55) weiterlesen...

Baerbock: Iran dreht an der 'nuklearen Eskalationsspirale'. Die Zeit werde nicht zuletzt deshalb knapp, "weil der Iran parallel zu den Gesprächen leider weiter an der nuklearen Eskalationsspirale dreht", sagte Baerbock am Donnerstag nach einem Treffen mit US-Außenminister Antony Blinken in Berlin. BERLIN - Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat dem Iran vorgeworfen, die Verhandlungen über das Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe zu unterlaufen. (Boerse, 20.01.2022 - 16:00) weiterlesen...

Schwesig hofft auf zügige Zertifizierung von Nord Stream 2. "Ich hoffe auf ein zügiges, rechtsstaatliches Verfahren, damit die Leitung in Betrieb gehen kann", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag in einer aufgezeichneten Videobotschaft beim Online-Neujahrsempfang des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. BERLIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig wünscht sich eine schnelle Zertifizierung der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2. (Boerse, 20.01.2022 - 15:51) weiterlesen...