Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Öl, Gas

TEHERAN - Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe reist am Mittwoch in den Iran, um im Konflikt zwischen Teheran und Washington zu vermitteln.

12.06.2019 - 05:46:24

Japans Ministerpräsident Abe reist als Vermittler in den Iran. Auf der Agenda seines zweitägigen Besuchs stehen Gespräche mit Präsident Hassan Ruhani und dem obersten Führer des Landes, Ajatollah Ali Chamenei, der nach der Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat. Vor seinem Iran-Besuch hatte sich Abe mit US-Präsident Donald Trump telefonisch abgestimmt.

Abe will in Teheran versuchen, die auch militärisch wachsenden Spannungen zwischen den beiden Erzfeinden zu entschärfen. Er möchte zunächst einmal Teheran - auch nach dem einseitigen Ausstieg der USA

- im Wiener Atomabkommen von 2015 halten. Weitaus schwieriger dürfte

es sein, Ruhani auch von Verhandlungen mit Trump zu überzeugen.

Japan und der Iran feiern in diesem Jahr den 90. Jahrestag ihrer diplomatischen Beziehungen. Abe ist jedoch der erste japanische Regierungschef, der nach der islamischen Revolution von 1979 den Iran besucht. Da er sowohl gute Beziehungen zum Iran als auch Trump pflegt, gilt er in Teheran derzeit als der geeignetste Vermittler. Japan gehört zu den traditionellen Ölkunden der islamischen Republik. Vor den US-Sanktionen importierte Japan im Durchschnitt ungefähr 130 000 Barrel am Tag aus dem Iran.

Erst am Montag war der deutsche Außenminister Heiko Maas im Iran. Sein Rettungsversuch für das Atomabkommen brachte keine konkreten Fortschritte. Nach Gesprächen mit seinem Kollegen Mohammed Dschawad Sarif und Präsident Ruhani blieben die Kernstreitpunkte bestehen. Der Iran pocht weiter auf ein Ende der US-Wirtschaftssanktionen und fordert von der EU Druck auf Washington. Die US-Regierung kündigte dagegen an, "maximalen Druck" auf den Iran aufrechtzuerhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer erklärt sich vor Bundestagsabgeordneten zur Pkw-Maut. Der CSU-Politiker kam am Mittwochvormittag im Bundestag an und äußerte sich zunächst nicht öffentlich. Erst wolle er die Parlamentarier informieren, sagte er. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer hat an der Sitzung des Verkehrsausschusses im Bundestag teilgenommen, um unter anderem über das Scheitern der Pkw-Maut und die Folgekosten zu sprechen. (Boerse, 26.06.2019 - 11:53) weiterlesen...

Bundeskabinett verschärft Richtlinien für Rüstungsexporte. Nach monatelangem Ringen hat das Bundeskabinett am Mittwoch eine Verschärfung der fast 20 Jahre alten Ausfuhr-Richtlinien beschlossen. Die neue Fassung sieht unter anderem ein Verbot der Lieferung von Kleinwaffen in Länder außerhalb der Nato und der EU vor. Zudem soll der Verbleib exportierter Waffen stärker kontrolliert werden. Dasselbe gilt für den Transfer von Technologie zum Aufbau von Waffenfabriken im Ausland. BERLIN - Für den Export deutscher Kriegswaffen und anderer Rüstungsgüter gelten ab sofort noch strengere Regeln. (Boerse, 26.06.2019 - 11:13) weiterlesen...

Kabinett beschließt Haushaltsentwurf 2020. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) plant trotz schwächer steigender Steuereinnahmen mit steigenden Ausgaben von 359,9 Milliarden Euro. Er will zudem erneut die schwarze Null, also einen Haushalt ohne neue Schulden schaffen. Das gelingt seit 2014 jedes Jahr - vor allem aber wegen sprudelnder Steuereinnahmen, mit denen Scholz jetzt nicht mehr so stark rechnen kann. Nach der trüben Steuerschätzung musste der Vizekanzler seinen Entwurf sogar noch einmal anpassen und will nun 2,7 Milliarden weniger ausgeben als zunächst geplant. BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Entwurf für den Bundeshaushalt 2020 beschlossen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 10:57) weiterlesen...

Streit um regionale Fahrverbote in Österreich geht weiter. Deutschland müsse endlich an Maßnahmen arbeiten, speziell den Transit-Schwerverkehr zu reduzieren, forderte der Tiroler Ministerpräsident Günther Platter (ÖVP) in der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch). "Dabei ist eine Anhebung der in Deutschland niedrigen Lkw-Maut auf das Niveau von Österreich, die das Fünffache beträgt, das Gebot der Stunde", sagte Platter. Das Fahrverbot auf bestimmten Strecken an Wochenenden und die Lkw-Blockabfertigung an der Grenze seien absolut notwendig. "Die Belastungsgrenze für Mensch, Natur und Infrastruktur in unserem Land ist überschritten", so der Tiroler Spitzenpolitiker. INNSBRUCK - Der deutsch-österreichische Streit um regionale Fahrverbote in Tirol geht mit unverminderter Schärfe weiter. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 10:40) weiterlesen...

EU-Ratspräsident mahnt Trump & Co. vor G20: Wacht auf, bevor es zu spät ist. "Die globale Bühne darf keine Arena werden, in der die Stärkeren den Schwächeren ohne Bedenken ihre Bedingungen diktieren, in der Egoismus über Solidarität und nationalistische Gefühle über gesunden Menschenverstand dominieren", sagte Tusk am Mittwoch nach einem Besuch des Friedensparks im japanischen Nagasaki. NAGASAKI - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat kurz vor dem Beginn des G20-Gipfels im japanischen Osaka mahnende Worte an Staats- und Regierungschefs wie US-Präsident Donald Trump gerichtet. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 09:47) weiterlesen...

DGB: Große Defizite beim Durchsetzen des Mindestlohns. "Insgesamt 1,8 Millionen Beschäftigte werden um den gesetzlichen Mindestlohn betrogen. Nimmt man noch die Branchenmindestlöhne hinzu, sind es sogar 2,2 Millionen Menschen", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwoch). BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund sieht noch immer große Defizite bei der praktischen Durchsetzung des Mindestlohns. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 08:02) weiterlesen...