Öl, Gas

TEHERAN - Der iranische Präsident hat den Cyberangriff auf das landesweite Zahlungssystem in Tankstellen scharf verurteilt.

27.10.2021 - 12:55:27

Irans Präsident verurteilt Cyberangriff auf Tankstellennetz. "Das Ziel unserer Feinde war, landesweit für Chaos zu sorgen, um so die Bürger wütend (auf die Regierung) zu machen", sagte Ebrahim Raisi am Mittwoch im Ölministerium. Aber dies sei ihnen nicht gelungen, da die Menschen rational reagiert und die Experten den Angriff umgehend neutralisiert hätten, behauptete der Präsident im Staatsfernsehen. Laut Ölministerium wurde das Problem in vielen Tankstellen behoben und die Lage soll sich schon bald wieder normalisieren.

Am Mittwoch wurde berichtet, dass wegen eines Softwaredefekts das Tanken mit der Subventionskarte in vielen Tankstellen landesweit nicht mehr möglich sei. Somit konnten Iraner nur ohne diese Benzinkarte tanken, der Kraftstoff war dann aber doppelt so teuer. Das sorgte für lange Schlangen vor Tankstellen in der Hauptstadt Teheran und anderen Städten. Der Iran sprach zunächst von einem "technischen Defekt", bestätigte jedoch später den Cyberangriff.

Wer dafür verantwortlich sein woll, wurde zunächst nicht gesagt. In den sozialen Medien kursierten Spekulationen, dass Israel hinter dem Angriff stecken könnte. Israel hat in den vergangenen Jahren mehrmals Cyberangriffe auf das Netzwerk der iranischen Atomorganisation geführt, die erhebliche finanziellen Schäden verursachten. Außerdem sollen bei dem Angriff auch Anzeigetafeln in einigen iranischen Städten manipuliert worden sein. Dies jedoch wurde von den Behörden kategorisch dementiert.

In dem Zusammenhang erklärte sich eine angeblich iranische Hackergruppe namens "Gonjeshk'e Darandeh" ("Wilder Sperling" oder auch "Killer-Spatz" für verantwortlich für den Angriff. Die Aktion sei im Zusammenhang mit den Unruhen 2019 wegen der erhöhte Benzinpreise gewesen und ei Protest gegen die Tötung und Festnahmen von Hunderten Demonstranten. Die Gruppe soll auch das Bahnnetz und die Überwachungskameras des Ewin-Gefängnisses gehackt haben. IT-Experten in Teheran sehen jedoch das Ausland hinter den Angriffen und verweisen dabei auf den Erzfeind Israel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Total und Chevron ziehen sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. Mit dem Schritt werde auch auf die Forderung von Menschenrechtsorganisationen und Anteilseignern eingegangen, die verhindert sehen wollten, dass Erträge aus der Gasförderung den Machthabern in Myanmar zugutekommen. Dazu habe Total am Ende keine andere Möglichkeit als den kompletten Rückzug gesehen. PARIS/SAN RAMON - Die Energiekonzerne Total und Chevron am Freitag in Paris mit. (Boerse, 21.01.2022 - 14:20) weiterlesen...

Energiekonzern Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. Die sich weiter verschlechternde Menschenrechtssituation und generelle Lage habe zu der Entscheidung geführt, sich nach Aufgabe laufender Projekte auch aus der Gasförderung im Yadana-Feld zurückzuziehen, teilte Totalenergies am Freitag in Paris mit. Mit dem Schritt werde auch auf die Forderung von Menschenrechtsorganisationen und Anteilseignern eingegangen, die verhindert sehen wollten, dass Erträge aus der Gasförderung den Machthabern in Myanmar zugute kommen. Dazu habe Total am Ende keine andere Möglichkeit als den kompletten Rückzug gesehen. PARIS - Der französische Energiekonzern Total zieht sich ein Jahr nach dem Militärputsch in Myanmar komplett aus dem südostasiatischen Land zurück. (Boerse, 21.01.2022 - 11:01) weiterlesen...

WDH/Ölpreise geben deutlich nach. (Fehlender Buchstabe in Überschrift ergänzt) WDH/Ölpreise geben deutlich nach (Boerse, 21.01.2022 - 08:03) weiterlesen...

Experte: Gazprom-Verhalten ein Hauptgrund für niedrige Speicherstände. "Die Gasflüsse über die deutschen Grenzen sind unüblich niedrig für diese Jahreszeit - mit Ausnahme von Nord Stream 1, die sind konstant hoch", sagte der Energiemarktexperte vom Beratungsunternehmen Energy Brainpool der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/ESSEN - Der Gasmarktexperte Fabian Huneke sieht im Verhalten des russischen Staatskonzerns Gazprom einen Hauptgrund für den aktuell niedrigen Gesamtfüllstand der deutschen Gasspeicher. (Boerse, 21.01.2022 - 05:55) weiterlesen...

Baerbock: Iran dreht an der 'nuklearen Eskalationsspirale'. Die Zeit werde nicht zuletzt deshalb knapp, "weil der Iran parallel zu den Gesprächen leider weiter an der nuklearen Eskalationsspirale dreht", sagte Baerbock am Donnerstag nach einem Treffen mit US-Außenminister Antony Blinken in Berlin. BERLIN - Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat dem Iran vorgeworfen, die Verhandlungen über das Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe zu unterlaufen. (Boerse, 20.01.2022 - 16:00) weiterlesen...

Schwesig hofft auf zügige Zertifizierung von Nord Stream 2. "Ich hoffe auf ein zügiges, rechtsstaatliches Verfahren, damit die Leitung in Betrieb gehen kann", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag in einer aufgezeichneten Videobotschaft beim Online-Neujahrsempfang des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. BERLIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig wünscht sich eine schnelle Zertifizierung der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2. (Boerse, 20.01.2022 - 15:51) weiterlesen...