Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Der iranische Präsident hat den Cyberangriff auf das landesweite Zahlungssystem in Tankstellen scharf verurteilt.

27.10.2021 - 12:55:27

Irans Präsident verurteilt Cyberangriff auf Tankstellennetz. "Das Ziel unserer Feinde war, landesweit für Chaos zu sorgen, um so die Bürger wütend (auf die Regierung) zu machen", sagte Ebrahim Raisi am Mittwoch im Ölministerium. Aber dies sei ihnen nicht gelungen, da die Menschen rational reagiert und die Experten den Angriff umgehend neutralisiert hätten, behauptete der Präsident im Staatsfernsehen. Laut Ölministerium wurde das Problem in vielen Tankstellen behoben und die Lage soll sich schon bald wieder normalisieren.

Am Mittwoch wurde berichtet, dass wegen eines Softwaredefekts das Tanken mit der Subventionskarte in vielen Tankstellen landesweit nicht mehr möglich sei. Somit konnten Iraner nur ohne diese Benzinkarte tanken, der Kraftstoff war dann aber doppelt so teuer. Das sorgte für lange Schlangen vor Tankstellen in der Hauptstadt Teheran und anderen Städten. Der Iran sprach zunächst von einem "technischen Defekt", bestätigte jedoch später den Cyberangriff.

Wer dafür verantwortlich sein woll, wurde zunächst nicht gesagt. In den sozialen Medien kursierten Spekulationen, dass Israel hinter dem Angriff stecken könnte. Israel hat in den vergangenen Jahren mehrmals Cyberangriffe auf das Netzwerk der iranischen Atomorganisation geführt, die erhebliche finanziellen Schäden verursachten. Außerdem sollen bei dem Angriff auch Anzeigetafeln in einigen iranischen Städten manipuliert worden sein. Dies jedoch wurde von den Behörden kategorisch dementiert.

In dem Zusammenhang erklärte sich eine angeblich iranische Hackergruppe namens "Gonjeshk'e Darandeh" ("Wilder Sperling" oder auch "Killer-Spatz" für verantwortlich für den Angriff. Die Aktion sei im Zusammenhang mit den Unruhen 2019 wegen der erhöhte Benzinpreise gewesen und ei Protest gegen die Tötung und Festnahmen von Hunderten Demonstranten. Die Gruppe soll auch das Bahnnetz und die Überwachungskameras des Ewin-Gefängnisses gehackt haben. IT-Experten in Teheran sehen jedoch das Ausland hinter den Angriffen und verweisen dabei auf den Erzfeind Israel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Atomgespräche mit Iran: EU-Verhandler erkennt ernsten Willen. Von allen Seiten sei der klare Wille spürbar, sich in den diplomatischen Lösungsversuch einzubringen, sagte der hochrangige EU-Diplomat Enrique Mora, der die am Montag wieder aufgenommenen Gespräche in Wien koordiniert. WIEN - Der Neustart der Atomverhandlungen mit dem Iran wurde trotz angespannter Atmosphäre von positiven Signalen begleitet. (Boerse, 29.11.2021 - 18:28) weiterlesen...

Neustart der Atomgespräche: Iran will nicht direkt mit USA verhandeln. Es werde definitiv keine direkten Verhandlungen geben, sagte Teherans Außenamtssprecher Said Khatibzadeh über das Treffen, das am Montag in Wien begann. Somit sind erneut Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China wie auch schon in vergangenen Runden als Vermittler am Zug. Vor der formellen Eröffnungssitzung am Nachmittag trafen sich verschiedene Delegationen, um die Positionen zu sondieren. WIEN - Auch bei den neuen Gesprächen zur Wiederherstellung des Atomabkommens von 2015 wollen sich iranische Diplomaten nicht an einen Tisch mit US-Vertretern setzen. (Boerse, 29.11.2021 - 13:09) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl fällt stark. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 76,09 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 5,22 Dollar weniger als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist stark gefallen. (Boerse, 29.11.2021 - 11:38) weiterlesen...

Angespannte Atmosphäre zu Beginn der Atomgespräche mit Iran und USA. "Wir glauben nicht, dass der Westen eine Vereinbarung will", zeigte sich der iranische Chefverhandler Ali Bagheri am Tag vor den Gesprächen pessimistisch. Sein US-Gegenüber Robert Malley stellte jüngst eine härtere Gangart in den Raum, falls Teheran nicht einlenken sollte. Mit einem schnellen Durchbruch ist nicht zu rechnen. WIEN - Die Verhandlungen über eine Wiederbelebung des iranischen Atomabkommens von 2015 werden am Montag in Wien ohne positive Vorzeichen und in angespannter Atmosphäre wieder aufgenommen. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 05:48) weiterlesen...

Morawiecki setzt auf Kurswechsel Deutschlands bei Nord Stream 2. "Ich würde erwarten, dass die neue deutsche Regierung alles tut, um zu verhindern, dass Nord Stream 2 ein Instrument im Arsenal von Präsident Putin wird", sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Die Pipeline könne von Russland genutzt werden, um die Ukraine und Moldau zu erpressen und Energiepreise zu manipulieren, warnte er. BERLIN - Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki setzt darauf, dass die neue Bundesregierung einen Kurswechsel im Streit um die Gas-Pipeline Nord Stream 2 vollzieht. (Boerse, 28.11.2021 - 15:24) weiterlesen...

Morawiecki hofft auf Kurswechsel Deutschlands bei Nord Stream 2. "Ich würde erwarten, dass die neue deutsche Regierung alles tut, um zu verhindern, dass Nord Stream 2 ein Instrument im Arsenal von Präsident Putin wird", sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Die Pipeline könne genutzt werden, um die Ukraine und Moldau zu erpressen. "Es ist auch ein Instrument zur Manipulation von Energiepreisen", betonte der polnische Regierungschef. BERLIN - Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hofft, dass die neue Bundesregierung einen Kurswechsel im Streit um die Gas-Pipeline Nord Stream 2 vollzieht. (Boerse, 28.11.2021 - 10:56) weiterlesen...