Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die USA vor Angriffen auf iranische Öltanker im Karibischen Meer gewarnt.

23.05.2020 - 17:28:25

Ruhani warnt USA vor Angriffen auf iranische Öltanker in Karibik. "Falls die Amerikaner unseren Öltankern im Karibischen Meer Probleme bereiten sollten, dann werden auch wir ihnen Probleme bereiten", sagte Ruhani in einem Telefonat am Samstag mit Katars Emir Tamim bin Hamad al-Thani.

Der Iran wolle keinen neuen Konflikt mit den USA, behalte sich jedoch das legitime Recht auf Verteidigung seiner Interessen vor. "Wir hoffen daher, dass die Amerikaner diesbezüglich keinen Fehler begehen", sagte der Präsident laut seinem Webportal.

Hintergrund der Warnung ist der Konflikt um eine iranische Benzinlieferungen nach Venezuela. Fünf iranische Öltanker sind mit Kurs Venezuela derzeit im Karibischen Meer. Sie dürften Venezuela Ende Mai oder Anfang Juni erreichen.

Die USA haben harte Wirtschaftssanktionen sowohl gegen den Iran als auch gegen Venezuela verhängt. Daher könnte die US-Marine versuchen, die Öltanker auf ihrem Weg nach Venezuela zu stoppen. In einem Schreiben an UN-Generalsekretär Antonio Guterres bezeichnete Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif einen eventuellen US-Angriff als "illegal und eine Form der Piraterie". Der Iran pflegt schon seit Jahren enge Beziehungen zu Venezuela.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump droht mit Militär: China wirft USA 'zweierlei Maß' vor. Staatsmedien warfen den USA vor, mit zweierlei Maß zu messen und "sich selbst zu widersprechen", wie die Zeitung "Global Times" am Mittwoch meinte. Auch beklagten Kommentatoren Rassismus, Ungleichheit und Ungerechtigkeit in den USA. PEKING - Die Drohung von US-Präsident Donald Trump mit Militärkräften angesichts der Unruhen in den USA spielt in die Hände der chinesischen Propaganda. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 07:51) weiterlesen...

Australische Wirtschaft schrumpft - Corona bringt längste Wachstumsserie zu Fall. Die Wirtschaft des Landes ist bereits in den ersten drei Monaten des Jahres geschrumpft und wird daher zum ersten Mal seit Anfang der neunziger Jahre zwei Quartale hintereinander den Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) verzeichnen. CANBERRA - Die Corona-Pandemie bedeutet das Ende der längsten Wachstumsserie eines entwickelten Landes in der Geschichte: Australien wird erstmals seit 1991 in eine Rezession rutschen. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 07:19) weiterlesen...

Italien öffnet seine Grenzen für EU-Bürger. Die Reisefreiheit gilt seit Mittwoch für Menschen aus den anderen 26 EU-Ländern sowie weiteren Staaten wie Großbritannien, Norwegen und der Schweiz. Eine Virus-Quarantäne von zwei Wochen entfällt damit. Außerdem dürfen die Italiener selbst wieder unbeschränkt zwischen den 20 Regionen hin- und herfahren. ROM - Nach rund drei Monaten mit strengen Corona-Beschränkungen sind Italiens Grenzen wieder für Urlauber geöffnet. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 06:31) weiterlesen...

Kabinett bereitet Aufhebung der Reisewarnung für 31 Länder vor. BERLIN - Das Bundeskabinett will an diesem Mittwoch die Aufhebung der wegen der Corona-Pandemie verhängten Reisewarnung für 31 europäische Staaten ab dem 15. Juni vorbereiten. Dazu soll ein Eckpunktepapier mit Vorschlägen für den Schutz von Urlaubern vor eine Infektion mit dem Virus verabschiedet werden. Auf dieser Grundlage will die Bundesregierung die Verhandlungen mit den wichtigsten Urlaubsländern der Deutschen über den grenzüberschreitenden Reiseverkehr weiter vorantreiben. Die endgültige Entscheidung über die Aufhebung der Reisewarnung soll erst später fallen. Kabinett bereitet Aufhebung der Reisewarnung für 31 Länder vor (Boerse, 03.06.2020 - 06:31) weiterlesen...

Große Koalition ringt weiter um gigantisches Corona-Konjunkturpaket. Angesichts großer Differenzen unterbrachen die Spitzen von CDU, CSU und SPD ihre Verhandlungen im Kanzleramt am Dienstag kurz vor Mitternacht. An diesem Mittwoch sollen die Gespräche fortgesetzt werden und dann auch zu einem Ergebnis kommen - es könnte aber erneut bis tief in die Nacht gehen. BERLIN - Das Ringen der großen Koalition um ein milliardenschweres Konjunkturprogramm geht in die Verlängerung. (Boerse, 03.06.2020 - 06:31) weiterlesen...

Koalitionsspitzen wollen Beratungen über Konjunkturpaket fortsetzen. Bereits vor Beginn der Gespräche hatten sich alle Seiten angesichts der Komplexität der Themen darauf geeinigt, nicht wie sonst oft üblich bis in die frühen Morgenstunden zu verhandeln, sondern die Gespräche vor Mitternacht zu unterbrechen. Am Mittwoch sollen die Beratungen nach der um 9.00 Uhr beginnenden Kabinettssitzung weitergehen. BERLIN - Die Koalitionsspitzen von CDU, CSU und SPD wollen am Mittwoch (10.00 Uhr) ihre Verhandlungen über ein milliardenschweres Konjunkturpaket fortsetzen. (Wirtschaft, 03.06.2020 - 05:47) weiterlesen...