Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

TEHERAN - Der Iran wird nach Worten seines Präsidenten Hassan Ruhani am Freitag weitere Abmachungen des Atomabkommens von 2015 nicht weiter einhalten.

04.09.2019 - 21:49:24

Iran: Dritte Stufe des Ausstiegs aus Atomabkommen ab Freitag. "In der dritten Stufe soll die iranische Atomorganisation ab Freitag ohne Einschränkung alles in Angriff nehmen, was für den Ausbau der nationalen Atomtechnologie und für die Forschung notwendig ist", sagte Ruhani am Mittwochabend.

Er versicherte jedoch, dass die Vertragspartner des Atomabkommens zwei Monate Zeit haben würden, den Atomdeal vertragsgerecht umzusetzen. In dem Fall werde auch der Iran das Atomabkommen wieder einhalten, betonte Ruhani nach Angaben seines Webportals. Die USA waren 2018 einseitig aus dem internationalen Abkommen ausgestiegen. Die anderen Vertragspartner, darunter auch Deutschland, Frankreich und Großbritannien, versuchen, die Vereinbarung zu retten.

Was genau die iranische Atomorganisation ab Freitag unternehmen soll, sagte der Präsident nicht. Im Vorfeld war die Rede von schnelleren Zentrifugen, mit denen das Land den Anreicherungsgrad von Uran auf 20 Prozent erhöhen könnte. Die vom Atomabkommen erlaubte Obergrenze beträgt nur 3,67 Prozent. Der Anreicherungsgrad ist ein zentraler Punkt des Atomabkommens, das ein iranisches Atomwaffenprogramm verhindern soll. Für den Bau von Atombomben wird auf 90 Prozent angereichertes Uran benötigt. Die Anreicherung von 20 auf 90 Prozent gilt jedoch als relativ kurzer Weg.

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran sind extrem gestiegen, seitdem US-Präsident Donald Trump das Ausscheiden seines Landes aus dem Abkommen angeordnet hat. Teheran hielt sich trotz neuer US-Sanktionen ein Jahr lang weiter an das Abkommen. Seit aber verstößt Teheran gegen Teile der Vereinbarung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIHK: Brexit-Abkommen könnte Folgen für Unternehmen abfedern. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, sprach zwar am Donnerstag von einem Lichtblick. Das ausgehandelte Austrittsabkommen könnte Folgen für deutsche Unternehmen abfedern. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat zurückhaltend auf den Durchbruch bei den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union über ein Brexit-Abkommen reagiert. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 17:26) weiterlesen...

Bundesregierung erwartet trotz Konjunkturschwäche stabile Einkommen. Allerdings belasten internationale Handelskonflikte und Unsicherheiten um den Brexit vor allem die exportstarke deutsche Industrie. Die Regierung senkte gerade deshalb ihre Wachstumsprognose für 2020. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnte aber davor, die Konjunktur schlechtzureden. Auch wenn die Aussichten gedämpft seien, drohe keine Konjunkturkrise. BERLIN - Die Bundesregierung geht trotz einer anhaltenden Konjunkturschwäche von stabilen Einkommen und einem weiter hohen Beschäftigungsniveau in Deutschland aus. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 17:22) weiterlesen...

Brexit-Gipfel in Brüssel hat mit Erklärung von Johnson begonnen. Das teilte ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk am Donnerstagnachmittag auf Twitter mit. Wenige Stunden zuvor hatten London und Brüssel sich auf einen Brexit-Vertrag geeinigt. Zum Inhalt von Johnsons Erklärung gab es zunächst keine Angaben. BRÜSSEL - Der EU-Gipfel in Brüssel hat mit einer Erklärung des britischen Premierminister Boris Johnson begonnen. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 16:41) weiterlesen...

KORREKTUR: Bundesregierung senkt Konjunkturprognose für 2020 (Berichtigung - Im letzten Satz, 2. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 16:02) weiterlesen...

Boris Johnson: Abkommen erlaubt uns 'echten Brexit'. LONDON/BRÜSSEL - Der britische Premierminister Boris Johnson sieht durch das neue Brexit-Abkommen die Chance für einen klaren Bruch mit der EU gekommen. Das machte Johnson bei einer Pressekonferenz mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Brüssel am Donnerstag deutlich. Für Großbritannien bedeute der Deal, dass das Land einen "echten Brexit" vollziehen könne. "Das bedeutet, dass das Vereinigte Königreich (die EU) am 31. Oktober vollständig und ganz verlässt", sagte Johnson. Großbritannien könne künftig Handelsabkommen rund um die Welt abschließen und alleine Entscheidungen über seine Gesetze, Grenzen und sein Geld treffen. Allerdings steht die Zustimmung des britischen Unterhauses auf der Kippe, weil die nordirische Partei DUP den Deal ablehnen will. Boris Johnson: Abkommen erlaubt uns 'echten Brexit' (Wirtschaft, 17.10.2019 - 15:41) weiterlesen...

Bundestag lehnt Vorstoß für Tempolimit auf Autobahnen ab. In einer namentlichen Abstimmung votierten am Donnerstag 498 Abgeordnete für die Empfehlung des Verkehrsausschusses, den Antrag abzulehnen. Für den Grünen-Antrag positionierten sich 126 Abgeordnete, sieben Parlamentarier enthielten sich. Abgegeben wurden insgesamt 631 Stimmen, wie Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) mitteilte. BERLIN - Ein Vorstoß der Grünen für ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist im Bundestag gescheitert. (Boerse, 17.10.2019 - 15:27) weiterlesen...