Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

TEHERAN - Der Iran untersucht die schweren Zwischenfälle mit zwei Handelsschiffen von Reedereien aus Deutschland und Norwegen im Golf von Oman.

13.06.2019 - 12:43:24

Iran untersucht Zwischenfälle mit zwei Schiffen im Golf von Oman. Mehrere Expertenteams seien mit Hubschraubern über das Seegebiet geflogen, in dem es Explosionen gegeben habe, so ein Sprecher der Rettungsabteilung der iranischen Flotte in der Hormusgan Provinz in Südiran. Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen schon bald bekanntgegebenen werden, zitierte die Nachrichtenagentur Irna am Donnerstag den Sprecher weiter.

Zuvor hatten laut Irna iranische Rettungsteams die Rettung von 44 Seeleuten der beiden Schiffe - "Front Altair" unter der Flagge der Marschallinseln und "Kokuka Courageous" unter der Flagge Panamas - mit koordiniert. Die iranischen Behörden sprechen bis jetzt von einer Explosion, nicht aber von einem Angriff.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mögliches Risiko bei Boeing 737 Max gefunden. Das Problem müsse behoben werden, bevor das Flugverbot für die Maschinen aufgehoben werden könne, teilte die FAA am Mittwoch (Ortszeit) in Washington mit. Konkretere Angaben machte die Behörde nicht. Boeing erklärte in einem Statement, dass die FAA beim Wiederzulassungsprozess der 737 Max zusätzliche Anforderungen stellen würde und das Unternehmen den Flugzeugtyp erst zur Zertifizierung anbieten werde, wenn diese erfüllt seien. WASHINGTON/CHICAGO - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach eigenen Angaben ein mögliches Risiko bei Boeings Krisenfliegern der Baureihe 737 Max gefunden. (Boerse, 27.06.2019 - 06:32) weiterlesen...

Scheuer im Verteidigungsmodus (Wirtschaft, 26.06.2019 - 18:00) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Paketboom geht weiter: 3,5 Milliarden Sendungen verschickt. Absatz wurde richtig gestellt, dass DPD keine Zusatzgebühr auf die Haustürzustellung erhebt. (Im 5. (Boerse, 26.06.2019 - 17:08) weiterlesen...

Fedex verdient weniger - Handelskonflikte belasten. Der bereinigte Jahresüberschuss für die zwölf Monate bis Ende Mai lag bei 4,1 Milliarden Dollar (3,6 Milliarden Euro) und war damit knapp ein Prozent niedriger als im Vorjahr, wie der Deutsche-Post-Rivale am Dienstagabend in Memphis mitteilte. Allein im vierten Geschäftsquartal fiel der bereinigte Gewinn im Jahresvergleich um 17 Prozent. Zudem sanken die Einnahmen aus dem Frachtgeschäft, während die Kosten für die Paketbeförderung stiegen. MEMPHIS - Der US-Paketdienstleister Fedex hat im abgelaufenen Geschäftsjahr weniger verdient als noch ein Jahr zuvor. (Boerse, 26.06.2019 - 17:08) weiterlesen...

EuGH schränkt Entschädigungsrechte von Fluggästen bei Verspätung ein. Sie könnten nicht in jedem Fall auf Ausgleichszahlungen hoffen, wenn ihr Flug wegen Treibstoffs auf der Startbahn verspätet sei, erklärten die Luxemburger Richter am Mittwoch (Rechtssache C-159/18). Wenn der ausgelaufene Treibstoff nicht von einem Flugzeug der betroffenen Fluggesellschaft stamme, handele es sich um einen außergewöhnlichen Umstand, der die Airline von der Entschädigungspflicht befreie. LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof EuGH hat in einem Grundsatzurteil die Entschädigungsrechte von Flugpassagieren etwas eingeschränkt. (Boerse, 26.06.2019 - 16:09) weiterlesen...

CTS EVENTIM IM FOKUS: Aus die Maut MÜNCHEN - Von der Pkw-Maut in Deutschland hatte sich CTS Eventim notierten Unternehmen los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie zuletzt lief. (Boerse, 26.06.2019 - 16:05) weiterlesen...