Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TEHERAN - Der Iran plant vorerst keine Treffen mit den USA bei den neuen Atomverhandlungen in Wien.

28.10.2021 - 12:24:29

Iran: Vorerst keine Treffen mit USA bei neuen Atomverhandlungen. "Unsere Verhandlungen im nächsten Monat werden weiterhin vorerst nur mit (den verbliebenen Vertragspartnern) der 4+1 Gruppe geführt", sagte Vizeaußenminister Ali Bagheri am Donnerstag iranischen Medien. Da die USA offiziell noch nicht zum Wiener Atomabkommen von 2015 zurückgekehrt seien, gebe es auch noch keinen Grund, sie in die Verhandlungen einzubinden, sagte der künftige Leiter der iranischen Atomdelegation in Wien. Die 4+1 Gruppe besteht aus den Vertragspartnern China, Frankreich, Großbritannien, Russland plus Deutschland.

Bagheri hatte am Mittwoch in Brüssel verkündet, dass der Iran vor Ende November die Atomverhandlungen in Wien wieder aufnehmen wolle. Dies wurde dann auch vom iranischen Außenminister Hussein Amirabdollahian bestätigt - er will das genaue Datum bald bekanntgeben. Laut Amirabdollahian fordere der Iran schnelle Ergebnisse, insbesondere bezüglich der Aufhebung der US-Sanktionen, die das Land seit 2018 in bislang schlimmste Wirtschaftskrise seiner Geschichte gestürzt hätten. "Wir wollen in Wien kein Kaffeekränzchen, sondern seriöse und zielorientierte Gespräche", sagte er.

Der Wiener Deal sollte den Bau iranischer Atomwaffen verhindern. Im Gegenzug sollten die Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden. Der damalige US-Präsident Donald Trump hatte die Vereinbarung 2018 aufgekündigt und Wirtschaftssanktionen gegen den Iran erneuert. Als Reaktion begann Teheran 2019, die im Deal auferlegten Beschränkungen zu überschreiten. Unter anderem erhöhte das Land die Urananreicherung von den erlaubten 3,67 auf 60 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Feld: Ohne Nachholfaktor wären Rentner 'absolute Krisengewinnler' (Im Leadsatz muss es «sollen» (nicht: «soll») heißen.) (Boerse, 29.11.2021 - 07:03) weiterlesen...

Tiefes Misstrauen überschattet neue Atomgespräche mit dem Iran. Die Gespräche, die am Montagnachmittag in Wien beginnen, lagen zuvor fünf Monate auf Eis, während in Teheran der pragmatische Präsident Hassan Ruhani sein Amt an den erzkonservativen Ebrahim Raisi übergab. In dieser Zeit trieb die Islamische Republik ihr Nuklearprogramm entgegen den Abmachungen weiter voran und setzte internationale Atominspektoren unter Druck. Die Rücknahme dieser Schritte im Austausch für die Aufhebung von US-Sanktionen erscheint angesichts der Lage nicht in greifbarer Nähe. WIEN - Mit einer großen Portion Misstrauen und Anspannung nehmen Diplomaten einen neuen Anlauf zur Rettung des iranischen Atomabkommens von 2015. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 06:33) weiterlesen...

Verhandlungen für Länder-Beschäftigte gehen weiter. Beide Seiten hatten das ganze Wochenende über in Potsdam verhandelt, aber keine gemeinsame Lösung gefunden. Am späten Sonntagabend teilten die Gewerkschaft Verdi und die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) mit, dass die Verhandlungen in die Verlängerung gehen und an diesem Montag (10.30 Uhr) fortgesetzt werden sollten. "Wir sind schon noch so weit auseinander, dass wir noch eine ganze Weile brauchen", sagte Verdi-Sprecher Jan Jurczyk. POTSDAM - Im Streit über Gehaltssteigerungen für mehr als eine Million Beschäftigte der Bundesländer streben Gewerkschaften und Arbeitgeber nun zum Wochenauftakt ein Ergebnis an. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 06:33) weiterlesen...

Neues Parlamentsvotum über künftige Ministerpräsidentin in Schweden. Bei der Abstimmung in den Mittagsstunden des Montags (gegen 13.00 Uhr) reicht der Sozialdemokratin erneut, wenn sich keine Mehrheit gegen sie ausspricht. Ihre Chancen stehen gut: Dieselben Parteien, mit deren Stimmen sie schon am Mittwoch zur Ministerpräsidentin gewählt worden war, haben der bisherigen Finanzministerin vorab wieder die nötige Unterstützung signalisiert. STOCKHOLM - Fünf Tage nach ihrer Wahl zur ersten Ministerpräsidentin von Schweden mit anschließendem Turbo-Rücktritt stellt sich Magdalena Andersson einem neuen Votum im Parlament. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 06:33) weiterlesen...

Neue Virusvariante breitet sich aus - G7-Gesundheitsminister beraten. Um die aktuellen Entwicklungen zu diskutieren, hat Großbritannien für Montag ein außerplanmäßiges Treffen der Gesundheitsminister der führenden westlichen Wirtschaftsnationen (G7) einberufen, wie die britische Regierung am Sonntagabend mitteilte. Die Uhrzeit der Beratungen und in welcher Form sie stattfinden, war zunächst unklar. Großbritannien hat noch bis Ende des Jahres den Vorsitz der G7-Staaten inne. Neben Deutschland und Frankreich gehören auch Italien, die USA, Kanada und Japan zu dem Bündnis. BERLIN - Die Ausbreitung der neu entdeckten Omikron-Variante des Coronavirus sorgt weltweit für Beunruhigung. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 06:33) weiterlesen...

Schwedisches Parlament stimmt erneut über Magdalena Andersson ab. Bei der Abstimmung am Montag (gegen 13.00 Uhr) reicht der 54-Jährigen erneut, wenn sich keine Mehrheit gegen sie ausspricht. Ihre Chancen stehen gut: Dieselben Parteien, mit deren Stimmen sie schon am vergangenen Mittwoch gewählt worden war, haben der bisherigen Finanzministerin wieder ihre Unterstützung signalisiert. STOCKHOLM - Wenige Tage nach ihrer Wahl zur ersten Ministerpräsidentin von Schweden mit anschließendem Rücktritt stellt sich die Sozialdemokratin Magdalena Andersson einem neuen Votum im Parlament. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 05:49) weiterlesen...