Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Golfstaaten, Deutschland

TEHERAN - Der Iran hat am Dienstag offiziell mit der Einschränkung der UN-Atominspektionen begonnen.

23.02.2021 - 09:47:29

Iran beginnt offiziell mit Einschränkung der UN-Atominspektionen. Das gab Außenminister Mohammed Dschawad Sarif nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA bekannt.

Demnach wird die iranische Atomorganisation AEOI mit der UN-Atombehörde IAEA nicht mehr im Rahmen des IAEA-Zusatzprotokolls, sondern lediglich auf der Basis des Atomwaffensperrvertrags zusammenarbeiten. Dementsprechend werde es bei Inspektionen der Atomanlagen Einschränkungen geben.

Am Sonntag hatte die AEOI mit der IAEA-Chef Rafael Grossi vereinbart, die Zusammenarbeit weiterzuführen, aber die IAEA-Kontrollen des iranischen Atomprogramms für drei Monate einzuschränken. Zudem soll das Videomaterial der IAEA-Überwachungskameras während der drei Monate konfisziert werden. Der Iran und die IAEA hoffen, dass binnen drei Monaten eine weiterreichende politische Lösung gefunden wird, um dann auch die Einschränkungen wieder aufzuheben.

Die IAEA-Kontrollen sollen sicherstellen, dass das iranische Atomprogramm nur zivilen Zwecken dient. Sie zählten zu den Kernpunkten des Wiener Atomabkommens von 2015, das den Iran am Bau einer Nuklearwaffe hindern sollte. Im Gegenzug sollten die Sanktionen gegen Teheran aufgehoben werden.

Unter Präsident Donald Trump stiegen die USA jedoch 2018 aus dem Deal aus und verhängten erneut Sanktionen, um den Iran wirtschaftlich niederzuringen. Weil die anderen Partner der Vereinbarung sich faktisch auch an die US-Sanktionen hielten, nimmt seit Mai 2019 auch der Iran Schritt für Schritt von dem Abkommen Abstand und hält zunehmend Abmachungen nicht mehr ein. Teheran will nach eigenen Angaben nur dann zu seinen Verpflichtungen zurückkehren, wenn auch die USA dies tun - und insbesondere die Sanktionen aufheben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran sagt der IAEA Gespräche über offene Atom-Fragen zu. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) werde sich dazu Anfang April mit Vertretern Teherans zunächst auf Ebene technischer Experten treffen, sagte IAEA-Chef Rafael Grossi am Donnerstag in Wien. Er hoffe, bis zum Sommer Klarheit zu schaffen. Angesichts dieser Entwicklung legten Deutschland, Frankreich und Großbritannien eine Iran-kritische Resolution vor dem Gouverneursrat der Atombehörde auf Eis. WIEN - Nach monatelangem Stillstand hat der Iran Gesprächen über ungeklärte Atom-Fragen zugestimmt. (Boerse, 04.03.2021 - 15:49) weiterlesen...

WDH: Europäer legen Atom-Resolution gegen den Iran auf Eis (Im zweiten Absatz wurde ein Wort berichtigt) (Boerse, 04.03.2021 - 11:51) weiterlesen...

Europäer legen Atom-Resolution gegen den Iran auf Eis. Die drei Staaten werden im Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien keine Resolution einbringen, hieß es am Donnerstag aus diplomatischen Kreisen. Teheran hatte zuvor gewarnt, dass solch ein Schritt gegen den Iran die Chancen auf eine diplomatische Lösung des Atom-Konflikts zerstören würde. WIEN - Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben ihre Pläne für einen formellen Protest gegen die jüngsten iranischen Verstöße im Atomstreit vorerst gestoppt. (Boerse, 04.03.2021 - 11:09) weiterlesen...

Huthi-Rebellen: Haben Ölanlage in Saudi-Arabien getroffen. Ein Marschflugkörper habe eine Anlage des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco in der Küstenstadt Dschidda "präzise getroffen", teilte der Huthi-Militärsprecher Jahja Sari am Donnerstag mit. Von Saudi-Arabien gab es dafür zunächst allerdings keine Bestätigung. SANAA - Die Huthi-Rebellen im Jemen haben nach eigenen Angaben erneut eine Ölanlage in Saudi-Arabien angegriffen. (Boerse, 04.03.2021 - 10:07) weiterlesen...

Ministerin: Aus Iran kommendes Schiff ließ Öl vor Israels Küste ab. Nach zweiwöchiger Suche sei das Schiff ausgemacht worden, das das Unglück verursacht habe, schrieb Gamliel am Mittwoch bei Twitter. Es handele sich dabei nicht nur um ein Umweltverbrechen, sondern um Umweltterrorismus. Medienberichten zufolge sagte Gamliel auf einer Pressekonferenz, die Kommunikationssysteme des Schiffes seien ausgeschaltet worden, bevor es israelische Gewässer erreichte. Es sei dann nach Syrien und wieder zurück in den Iran gefahren. TEL AVIV - Israels Umweltministerin Gila Gamliel hat ein aus dem Iran kommendes Schiff einer libyschen Firma für die Ölkatastrophe an der Küste ihres Landes verantwortlich gemacht. (Boerse, 03.03.2021 - 19:38) weiterlesen...

Iran warnt vor Anti-Iran-Resolution der Atomenergiebehörde. "Solch ein Schritt würde das Fenster der Diplomatie schließen und destruktive Folgen haben", sagte Regierungssprecher Ali Rabiei am Dienstag im Staatsfernsehen. Der Iran sei weiterhin an einer diplomatischen Lösung interessiert, aber erst nach Aufhebung der "illegalen und unmenschlichen" US-Sanktionen. TEHERAN - Im Ringen um eine Wiederbelebung des Atomabkommens hat der Iran vor der Verabschiedung einer Iran-kritischen Resolution im Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) gewarnt. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 10:46) weiterlesen...