Öl, Gas

TEHERAN - Der Iran hält eine Einigung bei den Atomverhandlungen in Wien für möglich.

17.01.2022 - 13:09:27

Iran zeigt sich bei Atomverhandlungen in Wien optimistisch. "Wir haben beachtliche Fortschritte erzielt und auch einige bislang umstrittene Themen ausgeräumt", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Trotz verbliebener Differenzen sei eine dauerhafte Einigung auch zeitnah durchaus machbar, insbesondere wenn die USA die dafür notwendigen politischen Entscheidungen treffen sollten. Einzelheiten dazu nannte der Sprecher nicht.

Chatibsadeh signalisierte auch Irans Bereitschaft, in direkten Kontakt mit dem Erzfeind USA bei den Wiener Verhandlungen zu treten. "Dafür müssen die Amerikaner aber im Vorfeld ihre Vorgehensweise ändern", sagte der Sprecher ohne Details anzugeben. Derzeit läuft der Kontakt indirekt über den EU-Koordinator Enrique Mora. "Auch die Amerikaner wissen, dass eine Einigung im Atomstreit im Interesse aller Seiten ist, ein Scheitern der Verhandlungen aber niemandem etwas nützen würde", so der Sprecher.

In politischen Kreisen in Teheran wird die Kritik am iranischen Atomteam immer lauter. Ohne direkte Verhandlungen mit Washington könnten demnach weder die US-Sanktionen aufgehoben noch die Wirtschaftskrise beendet werden. Um letztendlich zu einer Einigung zu kommen, müssten sich, wie auch vor dem Abkommen 2015, die beiden Erzfeinde an einen Tisch setzen, so die Kritiker. Vor allem wegen der US-Sanktionen steckt der eigentlich ölreiche Iran in der schlimmsten Finanzkrise seiner Geschichte.

In Wien versucht die sogenannte 4+1 Gruppe - das sind China, Frankreich, Großbritannien, Russland plus Deutschland -, das Wiener Atomabkommen von 2015 zu retten. Dafür müssten die USA nach ihrem Ausstieg 2018 zum Deal zurückkehren und Sanktionen gegen den Iran aufheben. Im Gegenzug soll Teheran dann wieder Verpflichtungen aus dem Abkommen einhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen geplanter Erdgas-Förderung: CDU will Ausgleich für Borkum. Das sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann am Montag auf Borkum bei der Klausurtagung der Fraktion. Um was es sich dabei genau handeln könnte, blieb zunächst unklar. BORKUM - Wegen der umstrittenen geplanten Erdgas-Förderung vor Borkum will die CDU-Landtagsfraktion einen Ausgleich für die Insel. (Boerse, 23.05.2022 - 19:06) weiterlesen...

WDH: Scholz will mit Senegal bei Gasförderung zusammenarbeiten (Im 2. Satz "Bundeskanzler" ergänzt, Ortsmarke angepasst) (Boerse, 23.05.2022 - 17:55) weiterlesen...

Söder fordert weniger Steuern und weniger Bürokratie für Unternehmen. Im Rahmen eines sogenannten Belastungsmoratoriums müssten etwa Hemmnisse durch zu viel Bürokratie und zu hohe Steuern zurückgefahren werden, sagte der CSU-Chef am Montag in München nach einem Treffen seines Parteipräsidiums mit der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. MÜNCHEN - Angesichts des Kriegs in der Ukraine und der steigenden Energiepreise hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gezielte Entlastungen für die deutsche Wirtschaft gefordert. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 14:41) weiterlesen...

Polen kündigt Gasliefervertrag mit Russland. Wie die polnische Nachrichtenagentur PAP am Montag berichtete, bestätigten das sowohl Klimaministerin Anna Moskwa als auch der Regierungsbevollmächtigte für Energie-Infrastruktur, Piotr Naimski. WARSCHAU - Die polnische Regierung hat beschlossen, ihren schon seit 1993 geltenden Gasliefervertrag mit Russland zu kündigen. (Boerse, 23.05.2022 - 13:02) weiterlesen...

Bundesbank: Russischer Wirtschaft droht durch Krieg massiver Schaden. Nicht nur kurzfristig seien größere Einbußen zu erwarten, auch längerfristig sei mit massiven Schäden zu rechnen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Bestehende strukturelle Probleme dürften sich nochmals erheblich verschärfen. FRANKFURT - Russland droht infolge des Ukraine-Kriegs aus Sicht der Bundesbank erheblicher wirtschaftlicher Schaden. (Boerse, 23.05.2022 - 12:04) weiterlesen...

Litauen stellt russische Energieimporte vollständig ein. Das Energiesystem des baltischen EU- und Nato-Landes funktioniere seit Sonntag ohne russisches Öl, Gas und Strom, sagte eine Sprecherin des Energieministeriums in Vilnius am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Der litauische Energiebedarf werde nun durch vermehrte Eigenerzeugung, das Flüssiggas-Terminal in Klaipeda und Importe über die bestehenden Verbindungsleitungen mit den baltischen und nordischen Nachbarländern gedeckt. VILNIUS - Litauen hat Energieimporte aus Russland nach eigenen Angaben vollständig eingestellt. (Boerse, 23.05.2022 - 11:55) weiterlesen...