Öl, Gas

SINGAPUR / FRANKFURT - Die Ölpreise haben sich am Freitag in der Nähe ihrer am Vortag erreichten mehrjährigen Höchststände gehalten.

18.05.2018 - 08:02:24

Ölpreise halten sich bei Höchstständen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 79,53 US-Dollar. Das waren 23 Cent mehr als zum Handelsschluss an Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni stieg um 12 Cent auf 71,61 Dollar.

Am Donnerstag war der Preis für Brent-Rohöl erstmals seit November 2014 über die Marke von 80 Dollar geklettert, während US-Rohöl bis zu 72,30 Dollar gekostet hatte. Rohstoffanalysten nennen gleich mehrere Preistreiber am Ölmarkt. Dazu gehören neue US-Sanktionen gegen den Iran, die stark gefallene Rohölförderung in dem Krisenstaat Venezuela sowie die anhaltende Angebotsverknappung durch das Ölkartell Opec und andere große Produzenten wie Russland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise: Deutliche Kursverluste - tiefster Stand seit mehr als einem Monat. Händler nannten Nachrichten aus Saudi-Arabien als Grund. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag stark unter Druck geraten und auf den tiefsten Stand seit über einem Monat gefallen. (Boerse, 23.10.2018 - 17:34) weiterlesen...

Nord Stream 2: Dänische Alternativstrecke auf dem Prüfstand. KOPENHAGEN/LUBMIN - Die Alternativstrecke für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 durch dänische Gewässer steht auf dem Prüfstand. Nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie liegen die Unterlagen im Zuge des sogenannten Konsultationsverfahrens in den deutschen Behörden in Hamburg und Rostock aus. Die Verlegung ist in allen Ländern genehmigt - bis auf Dänemark, das unter anderem sicherheitspolitische Bedenken erhoben hatte und bislang nicht über den Antrag von Nord Stream 2 entschied. Deutschland wird als Nachbar zu grenzüberschreitenden Umweltauswirkungen befragt. Stellungnahmen können bis 19. Dezember eingereicht werden. Nord Stream 2: Dänische Alternativstrecke auf dem Prüfstand (Boerse, 23.10.2018 - 14:52) weiterlesen...

Ölpreise auf tiefstem Stand seit mehr als einem Monat. Händler nannten Nachrichten aus Saudi-Arabien als Grund. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag deutlich nachgegeben und sind auf den tiefsten Stand seit rund einem Monat gefallen. (Boerse, 23.10.2018 - 13:39) weiterlesen...

Polnischer Präsident: Nord Stream 2 nicht realisieren. Das Projekt "sollte nicht realisiert werden, sagte Duda am Dienstag in Berlin während einer Pressekonferenz mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Die Pipeline verhindere die Sicherheit mittel- und osteuropäischer Staaten bei der Energieversorgung. Er erwarte hier mehr Solidarität und Unterstützung für die polnische Position von der EU-Kommission. Es handle sich nicht nur um ein wirtschaftliches Projekt, sondern auch um ein strategisches. BERLIN - Polens Präsident Andrzej Duda hat Deutschland und die EU erneut wegen des deutsch-russischen Gaspipelineprojekts Nord Stream 2 kritisiert. (Boerse, 23.10.2018 - 12:58) weiterlesen...

Saudi-Arabiens Ölminister: Land wegen Khashoggi in der Krise. "Das sind schwierige Tage für uns", erklärte Al-Falih am Dienstag bei der internationalen Investorenkonferenz in der Hauptstadt Riad. RIAD - Saudi-Arabien befindet sich nach Einschätzung von Ölminister Chalid al-Falih wegen der Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi in einer Krise. (Boerse, 23.10.2018 - 11:16) weiterlesen...

Investorenkonferenz in Riad hat begonnen. Mit der internationalen Investorenkonferenz möchte das Königreich den groß angelegten Umbau seiner stark vom Öl abhängigen Wirtschaft vorantreiben und um Geldgeber werben. RIAD - Überschattet von der Affäre um den getöteten Journalisten Jamal Khashoggi hat in der saudischen Hauptstadt Riad eines der größten Wirtschaftstreffen der Welt begonnen. (Boerse, 23.10.2018 - 09:16) weiterlesen...