Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel leicht gestiegen.

15.03.2019 - 07:54:23

Ölpreise steigen leicht. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,37 US-Dollar. Das waren 14 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 11 Cent auf 58,72 Dollar.

Damit bewegen sich die Rohölpreise in der Nähe ihrer viermonatigen Höchststände. Erdöl profitiert derzeit von der Möglichkeit, dass das Ölkartell Opec und mit ihm verbündete Großproduzenten ihre Förderkürzungen über die Jahresmitte hinaus verlängern könnten. Zu einem solchen Schritt scheint vor allem das mächtige Opec-Land Saudi-Arabien bereit. Die Position des Nicht-Opec-Staats Russland, das im Opec-Plus-Verbund mit dem Ölkartell verbunden ist, ist zu dieser Frage offen.

An diesem Wochenende treffen sich die Opec-Plus-Staaten in Aserbaidschan, um die Umsetzung ihrer Kürzungsstrategie zu überprüfen. Diese Treffen finden regelmäßig statt. Beobachter halten es für denkbar, dass dabei auch für das Vorgehen im weiteren Jahresverlauf gesprochen wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen nach Opec-Treffen etwas zu. Das Bekenntnis zu einer Förderkürzung durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) gemeinsam mit verbündeten Staaten hat den Preisen am Montag nur einen leichten Auftrieb verliehen. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,45 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 52 Cent auf 59,04 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag etwas zugelegt. (Boerse, 18.03.2019 - 17:47) weiterlesen...

Ölpreise nach Opec-Treffen wenig verändert. Das Bekenntnis zu einer Förderkürzung durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) gemeinsam mit verbündeten Staaten konnte den Preisen am Montag keinen stärkeren Auftrieb verleihen. Am frühen Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,34 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um sieben Cent auf 58,59 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind wenig verändert in die Handelswoche gestartet. (Boerse, 18.03.2019 - 13:44) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Die Aussicht auf eine mögliche Verlängerung der Förderkürzung durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) konnte den Preisen zum Wochenauftakt vorerst keinen neuen Auftrieb verleihen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,27 US-Dollar. Das waren elf Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen um sieben Cent auf 58,45 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.03.2019 - 08:17) weiterlesen...

Guaidó ruft zur 'Operación Libertad' auf. Am Sonntag besuchte der Oppositionsführer den Bundesstaat Vargas. Das Volk müsse sich organisieren, um die Machtergreifung Maduros zu beenden, schrieb der Oppositionsführer auf Twitter. Für Sonntag waren Kundgebungen Guaidós in Vargas und von seinen Unterstützern in weiteren Städten des südamerikanischen Landes vorgesehen. CARACAS - Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó will Bewegung in den seit Wochen anhaltenden Machtkampf mit Staatschef Nicolás Maduro bringen und mobilisiert die Bevölkerung. (Boerse, 17.03.2019 - 16:44) weiterlesen...

Russland will mit USA in Rom über Lage in Venezuela sprechen. MOSKAU - Russische und US-Diplomaten wollen nach Angaben des Außenministeriums in Moskau an diesem Dienstag (19. März) in Rom zu Gesprächen über die Lage in dem Krisenland Venezuela zusammenkommen. Russland werde dabei weiter darauf bestehen, dass ein militärisches Eingreifen der USA in dem südamerikanischen Karibik-Staat unzulässig sei, sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow am Sonntag der Agentur Interfax in Moskau. Russland will mit USA in Rom über Lage in Venezuela sprechen (Wirtschaft, 17.03.2019 - 14:29) weiterlesen...

Italienischer Ölkonzern Eni bezirzt Aktionäre. Die Aktienrückkäufe sollen in diesem Jahr mit einem Volumen von 400 Millionen Euro beginnen und in den nächsten drei Jahren auf dem gleichen oder einem höheren Niveau weitergehen, erklärte der Chef des italienischen Ölkonzerns Claudio Descalzi am Freitag. Die Dividende solle um 3,6 Prozent auf 86 Cent pro Aktie steigen. ROM - Eni hat ein milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm und eine Dividendenerhöhung angekündigt. (Boerse, 15.03.2019 - 16:52) weiterlesen...