Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch etwas von den Verlusten der vergangenen Handelstage erholt.

02.10.2019 - 07:38:24

Ölpreise erholen sich etwas von Vortagesverlusten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 59,44 US-Dollar. Das waren 55 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 73 Cent auf 54,35 Dollar.

Marktbeobachter erklärten den Anstieg der Ölpreise mit der jüngsten Entwicklung der Ölreserven in den USA. Am Vorabend hatte der Interessenverband American Petroleum Institute (API) in der vergangenen Woche einen Rückgang der amerikanischen Lagerbestände an Rohöl verzeichnet. Sinkende Ölreserven haben oft steigende Ölpreise zur Folge. Am Nachmittag werden die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung erwartet, die für neue Impulse am Ölmarkt sorgen dürften.

Am Vortag hatten die WTI- und Brent-Preise unter dem Niveau von vor dem Preisschock von Mitte September gelegen, als ein Angriff auf Ölanlagen Saudi-Arabiens einen Großteil der Ölproduktion des führenden Opec-Landes lahmlegte. Jüngsten Meldungen zufolge konnte die saudische Produktionsmenge wieder nahezu vollständig wiederhergestellt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben nach. Marktbeobachter verwiesen auf die Unsicherheit über die weitere Entwicklung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,40 US-Dollar. Das waren 66 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 41 Cent auf 56,39 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. (Boerse, 13.11.2019 - 13:14) weiterlesen...

IEA: Wachstum der Ölnachfrage wird sich ab 2030 stark abschwächen. Allerdings werde die schwächere Nachfrage voraussichtlich erst ab den 2030er Jahren wirksam werden, heißt es in dem am Mittwoch in Paris veröffentlichten Jahresbericht der Interessenvertretung führender Industriestaaten. Für die kommenden fünf Jahre sei dagegen mit einem unverändert starken Wachstum der Nachfrage zu rechnen. PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet wegen der Zunahme von Elektroautos und energiesparenden Fahrzeugen einen starken Rückgang beim Wachstum der Ölnachfrage. (Boerse, 13.11.2019 - 12:39) weiterlesen...

Unilever-Verwaltungsratschef Dekkers geht - Andersen wird Nachfolger. Nachfolger werde der frühere Chef der Reederei A.P. Moller-Maersk, Nils Andersen, der dem Verwaltungsrat von Unilever bereits angehört. LONDON/ROTTERDAM - Der Konsumgüterkonzern Unilever Marijn Dekkers lege den Führungsposten bei dem niederländisch-britischen Konzern mit sofortiger Wirkung nieder, teilte das Unternehmen mit Marken wie Knorr, Langnese und Dove überraschend am Mittwoch in London und Rotterdam mit. (Boerse, 13.11.2019 - 08:35) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter nach. Nach wie vor herrscht große Ungewissheit über den Fortgang des Handelsstreits zwischen den USA und China. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,78 US-Dollar. Das waren 28 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 24 Cent auf 56,56 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch im frühen Handel weiter gefallen. (Boerse, 13.11.2019 - 07:50) weiterlesen...

Ölpreise steigen etwas. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,30 US-Dollar. Das waren zwölf Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 26 Cent auf 57,12 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag leicht zugelegt. (Boerse, 12.11.2019 - 17:47) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl legt zu. Wie das Opec-Sekretariat am Dienstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Montag 62,26 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 28 Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 12.11.2019 - 13:22) weiterlesen...