Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag ihre deutliche Erholung vom Vortag fortgesetzt.

24.04.2020 - 07:18:25

Ölpreise ziehen weiter an - Spannungen zwischen USA und Iran. Ausschlaggebend war am Mittwoch jedoch keine Entspannung bei Nachfrageschwäche und Angebotsüberfluss, vielmehr sorgten politische Spannungen zwischen den USA und Iran für steigende Risikoprämien bei Rohöl.

Nach einem Zwischenfall auf offener See hatte US-Präsident Donald Trump am Mittwoch die Marine angewiesen, iranische Schiffe zu zerstören, sollten sie sich amerikanischen Schiffen in den Weg stellen. Am Donnerstag reagierte Iran scharf mit Gegendrohungen. Die Beziehungen zwischen den USA und dem ölreichen Iran sind seit langem stark belastet.

Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zuletzt 22,48 Dollar. Das waren 1,15 Dollar mehr als am Vortag. Die US-Sorte WTI wurde je Barrel zu 17,70 Dollar gehandelt. Sie kostete damit 1,20 Dollar mehr als am Donnerstag. Dagegen waren die Erdölpreise am Montag und Dienstag noch kollabiert. Auch die Börsen wurden dadurch stark belastet, da mit dem Preiskollaps Sorgen um den amerikanischen Energiesektor verbunden sind.

Nachdem sich der Aktienmarkt im Zuge der steigenden Ölpreise wieder etwas erholt hatte, gab US-Finanzminister Steven Mnuchin zuletzt bekannt, ein Kreditprogramm für die angeschlagene Ölindustrie des Landes zu erwägen. Laut mit der Sache vertrauter Personen würden die Kredite über die Notenbank Fed bereitgestellt werden. Das Instrument sei jedoch nur eine unter mehreren Optionen: "Wir haben uns noch nicht entschieden", hieß es von Mnuchin.

Trotz der aktuellen Erholung blieb der enorme Angebotsüberhang am Markt für Rohöl ungebrochen. Aus Sicht von Marktbeobachtern wird das auch anhalten, weswegen Erdölverarbeiter sich zuletzt einen Wettlauf um Frachtkapazitäten auf Schiffen lieferten um überschüssiges Benzin und Kerosin zu lagern. Daneben versuchten auch Pipeline-Betreiber mehr Lagerplatz zu schaffen.

Da bisher noch kein Licht am Ende des Tunnels erkennbar ist, stellt sich der Markt auf eine länger anhaltende Nachfrageschwäche ein, die die Ölindustrie verändern wird. Wie die Weltbank mitteilte, rechne sie nach dem Einbruch am Ölmarkt mit der schwächsten Erholung der Geschichte.

Marktbeobachter hoffen mit den ab 1. Mai beginnenden Produktionskürzungen, die von führenden Ölnationen vereinbart wurden, zunächst auf eine Phase der relativen Stabilität. Der Start der Kürzungen sei "sehr aufbauend", hieß es von Michael McCarthy, Stratege beim Broker CMC Markets Asia Pacific. Es scheint als ob der durchschnittliche Preis für WTI sich in naher Zukunft zwischen 15 und 20 Dollar je Barrel bewegen wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Milliarden-Schaden nach Ölkatastrophe in russischer Arktis. Allein an den Gewässern belaufe sich die Summe auf mehr als 147 Milliarden Rubel (1,8 Milliarden Euro), teilte die russische Naturschutzbehörde Rosprirodnadsor am Montag in Moskau mit. Der Schaden für die Böden liege noch einmal bei rund 739 Millionen Rubel. NORILSK - Bei der Ölkatastrophe in der russischen Arktis ist nach Behördenangaben ein Milliarden-Schaden für die Umwelt entstanden. (Boerse, 06.07.2020 - 19:22) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Zuversicht an den Finanzmärkten wächst. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,32 US-Dollar. Das waren 52 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 22 Cent auf 40,86 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gestützt durch freundliche Finanzmärkte gestiegen. (Boerse, 06.07.2020 - 17:29) weiterlesen...

Ölpreise legen mit Aktienmärkten zu. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,41 US-Dollar. Das waren 61 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg auf 40,79 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind zu Beginn der neuen Woche im Fahrwasser freundlicher Aktienmärkte gestiegen. (Boerse, 06.07.2020 - 12:57) weiterlesen...

Warren Buffett will mit Milliardenübernahme vom Erdgas-Boom profitieren. Seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway einigte sich laut einer Mitteilung vom Sonntag (Ortszeit) mit dem Energiekonzern Dominion Energy auf den Kauf von dessen Erdgaspipeline sowie des Speichergeschäfts. Die Transaktion hat einen Wert von annähernd 9,7 Milliarden US-Dollar (rund 8,6 Mrd Euro). OMAHA - US-Starinvestor Warren Buffett setzt auf einen Erdgasboom. (Boerse, 06.07.2020 - 11:55) weiterlesen...

Ölpreise starten uneinheitlich in die Woche. Während europäisches Rohöl am Montag etwas teurer war, kostete amerikanisches Leichtöl etwas weniger. Am Morgen wurde ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit 43,09 US-Dollar gehandelt. Das waren 29 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel dagegen leicht um 15 Cent auf 40,50 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben zu Beginn der neuen Woche zunächst keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 06.07.2020 - 07:40) weiterlesen...

Ölpreise geben Teil ihrer Wochengewinne ab. Am Freitagabend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 42,70 US-Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 45 Cent auf 40,20 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Ende einer überwiegend freundlichen Woche gefallen. (Boerse, 03.07.2020 - 17:52) weiterlesen...