Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag leicht nachgegeben, nachdem die jüngste Erholung am Vortag bereits an Schwung verloren hatte.

26.03.2020 - 07:41:40

Ölpreise geben leicht nach. Trotz des US-Konjunkturpakets im Umfang von 2 Billionen US-Dollar, auf das sich der Senat am Mittwoch verständigt hatte, wurden die Risiken des anhaltenden Nachfrageschocks im Zuge der Corona-Krise von den Marktteilnehmer zuletzt als gewichtiger eingestuft.

Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 27,25 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI sank um 30 Cent auf 24,19 Dollar.

Am US-Ölmarkt zeigte man sich wegen des wachsenden Angebotsüberschusses weiter besorgt. Es gibt die Erwartungen, dass die Lagerbestände an Rohöl in den nächsten Wochen und Monaten stark anschwellen werden.

Keine Entspannung gab es auch beim Preiskrieg zwischen der OPEC-Führungsnation Saudi-Arabien und Russland. Das Analysehaus BCA Research erwartet jedoch eine Wiederauflage der sogenannten OPEC+ Absprache, bevor mangelnde Lagerkapazitäten den Ölpreis weiter abstürzen lassen. Experten von BCA Research schätzen den Anteil der Virus-Krise am Ölpreis-Absturz auf etwa 65 Prozent. Eine Einigung in der Opec+, einem Zusammenschluss von Opec-Staaten und anderen Förderländern, könnte für eine deutlichen Normalisierung am Ölmarkt sorgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise uneinheitlich - Kontraktwechsel bei Brent. Der Nachfrageausfall im Zuge der Corona-Krise hielt die Preise jedoch in der Nähe von langjährigen Tiefständen. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 25,80 US-Dollar und damit 55 Cent weniger als am Vortag. Beim Brent-Preis hat mit Beginn des neuen Monats ein Kontraktwechsel stattgefunden. Der mittlerweile ausgelaufene Preis für Nordsee-Öl zur Lieferung Mai lag deutlich tiefer als der aktuell gehandelte Juni-Kontrakt. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg zuletzt um 7 Cent auf 20,55 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch uneinheitlich gezeigt. (Boerse, 01.04.2020 - 07:46) weiterlesen...

Ölpreise steigen leicht - Robuste China-Daten stützen. Angesichts der jüngsten Verluste hielt sich die Erholung aber in engen Grenzen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 22,83 US-Dollar. Das waren 7 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI stieg um 39 Cent auf 20,48 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag etwas gestiegen. (Boerse, 31.03.2020 - 18:29) weiterlesen...

USA wollen Übergangsregierung in Venezuela und bieten Sanktionsende. Die rivalisierenden politischen Seiten sollten dem Plan zufolge gemeinsam eine Übergangsregierung installieren und Wahlen innerhalb von sechs bis zwölf Monaten organisieren, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Dienstag in Washington. Sollten diese Wahlen frei und fair verlaufen, könnten am Ende alle US-Sanktionen gegen das Land aufgehoben werden. WASHINGTON - Die US-Regierung schlägt die Bildung einer Übergangsregierung in Venezuela vor und stellt im Gegenzug eine Aufhebung von Sanktionen gegen des krisengeschüttelte Land in Aussicht. (Boerse, 31.03.2020 - 18:00) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Starke China-Daten stützen. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 23,64 US-Dollar. Das waren 88 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI stieg um 1,54 Dollar auf 21,63 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gestiegen und haben sich etwas von jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 31.03.2020 - 13:41) weiterlesen...

Verband warnt vor Tankstellensterben in den nächsten Monaten. Wenn wegen Ausgangsbeschränkungen die Leute weniger tanken, könnte dies die Betreiber schnell an den Rand der Existenz bringen, sagte ein Sprecher des Tankstellen-Interessenverbands am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Ein, zwei Wochen seien gerade noch zu verkraften. BERLIN - Tankstellenbetreiber in Deutschland befinden sich nach Angaben ihres Verbands aufgrund der Coronavirus-Krise in einer hochdramatischen Situation. (Boerse, 31.03.2020 - 12:50) weiterlesen...

KORREKTUR: Shell stärkt mit neuem Milliarden-Kredit die Liquidität (Im vorletzten Satz des 1. Absatzes wurde präzisiert: mehr als) (Boerse, 31.03.2020 - 09:41) weiterlesen...