Öl, Gas

(Redigierrest entfernt)

23.11.2021 - 17:52:28

WDH: Erneut keine Ergebnisse bei IAEA-Atomgesprächen mit Iran

TEHERAN - Die Atomgespräche der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) mit dem Iran sind erneut ohne konkrete Ergebnisse zu Ende gegangen. Beide Seiten einigten sich am Dienstag lediglich auf eine Fortsetzung der Gespräche. Sowohl Außenminister Hussein Amirabdollahian als auch Irans Atomchef Mohamed Eslami versicherten dem IAEA-Chef Rafael Mariano Grossi, dass das iranische Nuklearprogramm friedlich sei und das Land keine Atomwaffen bauen wolle. Aber der von Grossi geforderte Zugang zu bestimmten Atomanlagen im Einklang mit dem Wiener Atomabkommen von 2015 wurde der IAEA erneut nicht gewährt.

"Die Zusammenarbeit der IAEA mit dem Iran sollte technischer Natur sein und als UN-Behörde sollte sie keine politische Stellung beziehen", sagte Amirabdollahian nach seinem Treffen mit dem IAEA-Chef. Die gleiche Forderung an Grossi hatte auch Atomchef Eslami. Der Iran wirft der IAEA - und insbesondere Grossi - vor, dass die UN-Behörde im Atomstreit nicht neutral vorgehe und zum politischen Spielball der westlichen Mächte geworden sei.

Vergangene Woche hatte Grossi über massive Einschränkungen der Arbeit seiner Behörde geklagt. Die Inspektoren der IAEA müssten im Iran seit Monaten "exzessiv zudringliche körpernahe Durchsuchungen" durch Sicherheitskräfte über sich ergehen lassen. Zudem habe Teheran eine Übereinkunft zur Überwachung einer Werkstatt für moderne Uran-Zentrifugen gebrochen. Bei seinem Besuch in Teheran - dem zweiten innerhalb von drei Monaten - wolle er genau diese Streitfragen ansprechen und nach Lösungen suchen.

Teheran weist Grossis Kritik zurück. Nicht der Iran, sondern die USA seien aus dem Wiener Abkommen ausgestiegen und hätten somit auch gegen die Auflagen verstoßen. Solange das Abkommen von den sechs anderen Partnerstaaten nicht vertragsgerecht umgesetzt werde, dürfe man auch von Teheran nicht erwarten, sich an die technischen Auflagen in dem Deal zu halten. Israel erklärte am Dienstag, auch im Falle einer Reaktivierung des Atomabkommens nicht an die Vereinbarung gebunden zu sein, sondern seine Handlungsfreiheit zu bewahren.

Nach fast sechsmonatiger Pause wegen des Regierungswechsels im Iran sollen die Gespräche zur Rettung des Atomabkommens nun nächste Woche in Wien fortgesetzt werden. Die USA hatten den Deal, der den Bau von Atomwaffen in Iran verhindern soll, 2018 verlassen und neue Sanktionen gegen den Iran verhängt. Daraufhin hielt sich auch Teheran nicht mehr an seine Zusagen.

Die iranische Regierung versprach jedoch mehrmals, dass sie sich bei einer Aufhebung der amerikanischen Sanktionen wieder an die technischen Auflagen halten werde. Priorität für den Iran habe aber ein schnelles Ende der Sanktionen, die zu einer lähmenden Finanzkrise in dem eigentlich ölreichen Land geführt haben. Die Regierung von Präsident Ebrahim Raisi hat mehrmals betont, dass das Wiener Abkommen ohne wirtschaftliche Vorteile und ohne Aufhebung der US-Sanktionen für den Iran zweck- und wertlos sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sorge wegen Omikron: Putin telefoniert mit Südafrikas Präsidenten. Es sei vereinbart worden, die Kräfte gegen die Pandemie zu bündeln, teilte der Kreml am Samstag in Moskau mit. Dies gelte insbesondere nach der Identifizierung der neuen Variante. Sie war von den südafrikanischen Behörden an die Weltgesundheitsorganisation WHO gemeldet worden. MOSKAU - Wegen der neuen Coronavirus-Variante Omikron hat Russlands Staatschef Wladimir Putin mit seinem südafrikanischen Kollegen Cyril Ramaphosa telefoniert. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 13:25) weiterlesen...

Inzwischen 13 Millionen Menschen mit Corona-'Booster'. Insgesamt wurden am Freitag 896 000 Impfungen vorgenommen, wie aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums von Samstag hervorgeht. Den vollständigen Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Spritze haben demnach nun mindestens 57,3 Millionen Menschen oder 68,9 Prozent der Bevölkerung. Mindestens eine erste Impfung haben 59,8 Millionen Menschen oder 71,9 Prozent aller Einwohner erhalten. BERLIN - Bei den Corona-Impfungen haben inzwischen mindestens 13 Millionen Geimpfte eine zusätzliche Auffrischungsdosis bekommen. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 13:25) weiterlesen...

Ministerin Köpping zu Protest: 'Widerwärtig und unanständig'. Sachliche Kritik an den Corona-Maßnahmen sei völlig legitim, sagte sie am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Ich bin immer gesprächsbereit. Fackel-Proteste vor meinem Haus aber sind widerwärtig und unanständig." Sachsens Regierungssprecher Ralph Schreiber teilte zu der Fackel-Demonstration mit: "Die Staatsregierung sieht darin eine Grenzüberschreitung mit dem Ziel, Verantwortungsträger einzuschüchtern. DRESDEN - Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) hat die Fackel-Demonstration vor ihrem Privathaus scharf verurteilt. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 13:24) weiterlesen...

Kretschmann kritisiert 'SA-Methoden' bei Protest in Sachsen. "Das sind Methoden, die hat die SA erfunden", kritisierte Kretschmann am Samstag beim Grünen-Landesparteitag in Heidenheim in Erinnerung an die Kampforganisation der NSDAP. HEIDENHEIM - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die Proteste von Gegnern der Corona-Politik vor dem Wohnhaus der sächsischen Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) scharf verurteilt. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 13:22) weiterlesen...

Scholz: Schärfere Beschränkungen für Ungeimpfte vertretbar. Es hätten nun noch einmal "Einschränkungen für das Miteinander" festgesetzt werden müssen, die nach all der langen Zeit schwer zu ertragen seien, sagte er am Samstag bei einem Parteitag in Berlin. BERLIN - Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die schärferen Corona-Beschränkungen vor allem für Ungeimpfte verteidigt und für einen Schub bei den Impfungen geworben. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 13:22) weiterlesen...

SPD-Parteitag stimmt über Ampel-Koalitionsvertrag ab. Die Delegierten sollen über den Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien abstimmen, der viel Klimaschutz, einen Umbau der Wirtschaft, aber auch Verbesserungen etwa für Geringverdiener, Mieter und Familien verspricht. Vorher wollen der voraussichtliche künftige Kanzler Olaf Scholz sowie die Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans um Zustimmung für den Vertrag werben. BERLIN - Auf einem Parteitag entscheidet die SPD an diesem Samstag, ob sie die geplante Koalition mit Grünen und FDP eingehen will. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 13:16) weiterlesen...