Öl, Gas

PARIS / RIAD - Nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) werden die USA ihre Ölexporte dank der Schieferölförderung kräftig steigern.

11.03.2019 - 12:16:24

USA im Ölexport 2024 auf Augenhöhe mit Saudi-Arabien. In den kommenden fünf Jahren werden demnach die Ölexporte aus den USA das Volumen der russischen Ausfuhren übertreffen und zu den Exporten Saudi-Arabiens aufschließen. Dies geht aus dem Bericht "Oil 2019" hervor, der am Montag in Paris veröffentlicht wurde. In den kommenden fünf Jahren würden die Vereinigten Staaten somit für 70 Prozent des globalen Anstiegs der Ölproduktion verantwortlich sein.

Das führende Opec-Land Saudi-Arabien will indes seine Fördermenge nach Informationen von Insidern im April stärker als vereinbart senken. Das zu den größten Förderländern der Welt zählende Königreich wolle die Produktionsmenge im kommenden Monat unter der Marke von 10 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag halten, meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag. Die Agentur berief sich auf einen namentlich nicht genannten saudischen Offiziellen. Die Meldung sorgte anschließend für einen Anstieg der Ölpreise.

Im vergangenen Jahr hatten die in der sogenannten Opec+ zusammengeschlossenen Staaten des Ölkartells und verbündeter Staaten wie Russland eine Kürzung der Fördermenge beschlossen. Der Beschluss ist zu Beginn des Jahres in Kraft getreten. Saudi-Arabien hatte dabei eine Senkung auf 10,31 Millionen Barrel pro Tag zugesagt.

Die neue Förderpolitik der Opec wurde in den vergangenen Monaten mehrfach von US-Präsident Donald Trump kritisiert. Nur wenige Tage nach der jüngsten Kritik Trumps hatte sich Saudi-Arabien für eine Fortsetzung der Förderkürzung ausgesprochen.

Die USA hatten in den vergangenen Jahren enorm viel Öl auf den internationalen Markt gepumpt und damit versucht, die Macht der Opec zu untergraben. Mit der umstrittenen Fracking-Methode hatten die Amerikaner neue Quellen erschlossen und ihre Produktion damit deutlich nach oben gefahren. Die Opec-Staaten und die USA liefern sich seit langem einen erbitterten Wettstreit auf dem Ölmarkt.

Die IEA warnte vor den Folgen eines wachsenden Exports von US-Öl: Dies werde die internationalen Handelsströme von Rohöl verändern, mit tiefgreifenden Auswirkungen auf die Geopolitik, sagte IEA-Direktor Fatih Birol. Generell rechnet die IEA in den kommenden Jahren aber mit einem schwächeren Wachstum der weltweiten Nachfrage nach Rohöl. Dies gehe teilweise auf die konjunkturelle Abkühlung in China zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran überprüft US-Entscheidung zu Öl-Sanktionen. Diesbezüglich hat es laut Außenamtssprecher Abbas Mussawi auch intensive Gespräche mit allen relevanten Seiten im In- und Ausland gegeben. "Die Ergebnisse dieser Überprüfungen werden dann der politischen Führung vorgelegt, die Entscheidung wird in Kürze bekanntgegeben", betonte der Sprecher in einer Erklärung am Montag. Teheran hat mehrmals gedroht, aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 auszusteigen, falls die Öl-Sanktionen der USA gegen das Land verschärft umgesetzt werden sollten. TEHERAN- Das iranische Außenministerium überprüft die Entscheidung der USA, bei ihren Sanktionen gegen Öl-Importe aus dem Iran keine Ausnahmen mehr zuzulassen. (Wirtschaft, 22.04.2019 - 17:25) weiterlesen...

USA: Ab Mai keine Ausnahmeregelungen mehr zu Ölimporten aus Iran. Das kündigte das Weiße Haus am Montag in Washington an. Die USA hatten im November ihre bislang härtesten Wirtschaftssanktionen gegen den Iran in Kraft gesetzt. Diese zielen in erster Linie auf die iranische Ölindustrie ab, die größte Einnahmequelle des Landes. Bislang hatte es die US-Regierung aber acht Ländern erlaubt, zunächst für sechs Monate ungestraft weiter iranisches Öl importieren zu können. Darunter sind auch zwei EU-Länder. WASHINGTON - Ab Anfang Mai gelten die Ölsanktionen der USA gegen den Iran ohne jede weitere Ausnahmeregelung für bestimmte Staaten. (Boerse, 22.04.2019 - 17:09) weiterlesen...

Ölpreise kräftig gestiegen - US-Entscheidung beflügelt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 73,91 US-Dollar. Das waren 1,94 Dollar Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,48 Dollar auf 65,48 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gestiegen. (Boerse, 22.04.2019 - 17:03) weiterlesen...

Mildester Winter seit langem - Heizkosten sinken nur für Gaskunden. Wegen der milden Witterung speziell im Februar und März verringerte sich die benötigte Heizenergie von Anfang Oktober bis Ende März um rund zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, teilte das Internet-Portal Verivox mit. Das Portal Check24, das für die Heizperiode einen etwas anderen Zeitraum zugrunde legt, kam auf ein Minus des Energieverbrauchs von zehn Prozent. Beide Portale vermitteln unter anderem Verträge zwischen Endverbrauchern und Gasversorgern und beobachten deshalb eng das Marktgeschehen. HAMBURG - Die Haushalte in Deutschland haben in diesem Winter so wenig Energie zum Heizen gebraucht wie zuletzt vor zwölf Jahren. (Boerse, 21.04.2019 - 14:15) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich kaum. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 71,67 US-Dollar. Das waren fünf Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um neun Cent auf 63,67 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag kaum bewegt. (Boerse, 18.04.2019 - 17:25) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag meldete, betrug der Korbpreis am Mittwoch 70,81 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 70 Cent mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 18.04.2019 - 13:33) weiterlesen...