Öl, Gas

PARIS - Nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) belastet eine steigende Nachfrage nach Rohöl im Zuge einer stärkeren Weltwirtschaft die globalen Ölreserven.

12.10.2017 - 10:54:24

IEA rechnet nur 2017 mit sinkenden Ölreserven - 2018 kein Rückgang erwartet. In diesem Jahr dürften die Lagerbestände an Rohöl erstmals seit vier Jahren wieder sinken, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht der Organisation, in der sich führende Industriestaaten zusammengeschlossen haben.

Als Gründe für das Abschmelzen der weltweiten Ölreserven nannten die IEA-Experten eine stärkere Nachfrage und den Rückgang der Ölproduktion in wichtigen Förderländern der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und Russland. Das Ölkartell hatte sich mit anderen wichtigen Ölstaaten auf eine Kürzung der Fördermenge geeinigt, die noch bis März kommenden Jahres gelten soll. Gleichzeitig sorgt eine stärkere Weltwirtschaft für eine steigende Nachfrage nach Rohöl.

Mit Blick auf jüngste Prognosen für die Nachfrage und die weitere Entwicklung des Ölangebots auf dem Weltmarkt rechnet die IEA aber bereits im kommenden Jahr mit einer Änderung der Lage. Demnach dürfte der Rückgang der Lagerbestände an Rohöl 2018 wieder gestoppt werden. Selbst wenn Opec-Staaten ihre Förderkürzung verlängern sollten, dürfte eine steigende Fördermenge in den USA einen erneuten Rückgang der Ölreserven verhindern, hieß es.

Zuletzt hatten sich die Ölpreise vergleichsweise stabil gehalten. Am Mittwochmittag kostete ein Fass der Nordseesorte Brent 56,62 Dollar und ein Fass US-Öl 50,92 Dollar. Nach Einschätzung von Experten ermöglichen Preise über der Marke von 50 Dollar die vergleichsweise teure Förderung von Schieferöl in den USA, was zu einem steigenden Angebot auf dem Weltmarkt führt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise gefallen - Fester US-Dollar belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 65,12 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 27 Cent auf 61,52 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gefallen. (Boerse, 21.02.2018 - 17:55) weiterlesen...

Ölpreise sinken - Steigender US-Dollar belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete gegen Mittag 64,92 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 53 Cent auf 61,26 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch unter Verkaufsdruck geraten. (Boerse, 21.02.2018 - 12:36) weiterlesen...

Venezuela sammelt mit Kryptowährung 'Petro' Millionen US-Dollar ein. "Wir haben unsere Kryptowährung", sagte Venezuelas Präsident Nicolas Maduro in der Nacht zum Mittwoch im Staatsfernsehen. Er teilte weiter mit, dass am Dienstag, dem ersten Tag des Vorverkaufs, auf den neuen Petro Vorbestellungen in einem Volumen von 735 Millionen US-Dollar eingegangen seien. CARACAS/FRANKFURT - Das finanziell und wirtschaftlich schwer angeschlagene Venezuela hat als erstes Land eine staatseigene Kryptowährung, den sogenannten "Petro", aus der Taufe gehoben. (Boerse, 21.02.2018 - 09:59) weiterlesen...

OMV Aktiengesellschaft / TERMINAVISO: In Kürze: Live-Übertragung der OMV ... TERMINAVISO: In Kürze: Live-Übertragung der OMV Pressekonferenz (Boerse, 21.02.2018 - 09:05) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 64,77 US-Dollar. Das waren 48 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 61 Cent auf 61,18 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. (Boerse, 21.02.2018 - 07:56) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich uneinheitlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 65,02 US-Dollar. Das waren 63 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im April stieg hingegen um 9 Cent auf 61,64 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 20.02.2018 - 17:58) weiterlesen...