Öl, Gas

PARIS - Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) könnte das Ölangebot trotz der angekündigten Förderkürzung durch wichtige Ölstaaten auch 2019 zu hoch sein.

13.12.2018 - 11:01:24

IEA hält zu hohes Ölangebot auch 2019 für möglich. Es gebe nach wie vor ein Potential für eine Überversorgung im nächsten Jahr, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht der Agentur, in der sich führende Industriestaaten zusammengeschlossen haben. Demnach berge der jüngste Anstieg der Ölreserven sogar die Gefahr "einer signifikanten Überversorgung im nächsten Jahr".

Die IEA bezifferte das Fördervolumen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) im November auf mehr als 33 Millionen Barrel pro Tag. Selbst wenn die in der "Opec+" zusammenfassten Ölstaaten aus Opec-Mitglieder und anderen Förderstaaten wie Russland ihre beschlossene Produktionskürzung vollständig umsetzen sollten, könnte dies möglicherweise ein Überangebot nicht verhindern.

Allerdings räumten die IEA-Experten auch ein, dass es noch zu früh sei, um die Erfolgsaussichten des Kürzungsbeschlusses vollständig abzuschätzen. Zuletzt hatten sich am Ölmarkt Bedenken über die Wirkung der Maßnahme auf die Ölpreise breit gemacht. Vor dem Hintergrund der rekordhohen Fördermenge in den USA könnte die Kürzung nicht ausreichen, um einen Ausgleich von Angebot und Nachfrage zu erreichen, hieß es.

Nachdem die Ölpreise zunächst von der beschlossenen Förderkürzung der "Opec+" in einem Volumen von 1,2 Millionen Barrel pro Tag deutlich profitieren konnten, sind die Notierungen für Rohöl aus der Nordsee und für US-Öl seit Beginn der Woche wieder etwas gesunken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mexiko hilft verschuldetem staatlichen Ölkonzern Pemex. Das Unternehmen bekomme rund 107 Milliarden Pesos (etwa 4,9 Milliarden Euro), teilte der Präsident des lateinamerikanischen Landes, Andrés Manuel López Obrador, am Freitag mit. Das Geld werde Pemex unter anderem durch Steuererleichterungen zukommen, teilte die Regierung mit. Der Mineralölkonzern hat eine Nettoverschuldung von rund 140 Milliarden Pesos (etwa 6,4 Milliarden Euro) und musste in den vergangenen Jahren die Produktion fast halbieren. MEXIKO-STADT - Mexiko hat angekündigt, dem verschuldeten staatlichen Mineralölkonzern Pemex finanziell unter die Arme zu greifen. (Boerse, 15.02.2019 - 21:18) weiterlesen...

Ölpreise legen erneut deutlich zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 65,90 US-Dollar. Das waren 1,32 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,12 Dollar auf 55,53 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag erneut deutlich zugelegt. (Boerse, 15.02.2019 - 17:54) weiterlesen...

Ölpreise steigen nur noch leicht. Im Mittagshandel legen die Preise aber nur noch vergleichsweise leicht zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,93 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 31 Cent auf 54,72 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen und haben damit an die Kursgewinne der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 15.02.2019 - 12:35) weiterlesen...

Shell übernimmt Hersteller von Stromspeichern komplett. Shell könne so seinen Kunden eine größere Produktauswahl für mehr saubere Energielösungen anbieten, teilte das Unternehmen am Freitag in Hamburg mit. HAMBURG - Der Energiekonzern Shell übernimmt die Sonnen-Gruppe aus Wildpoldsried im Allgäu komplett und damit den Angaben zufolge einen führenden Hersteller von intelligenten Stromspeichern für Privathaushalte. (Boerse, 15.02.2019 - 11:34) weiterlesen...

Italienischer Ölkonzern Eni verdient mehr dank Ölpreisanstieg. Der Gewinn kletterte um ein Viertel auf gut 4,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Rom mitteilte. Der Ölpreis für die Nordseesorte Brent habe in Euro gerechnet im Schnitt des Jahres um 25 Prozent über dem Wert des Vorjahres gelegen, sagte Vorstandschef Claudio Descalzi. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis verdoppelte der Konzern nahezu. Die Produktion kletterte im Jahresschnitt um 2,5 Prozent auf umgerechnet 1,85 Millionen Barrel (159 Liter) Öl pro Tag. Im ägyptischen Gasfeld Zohr will Eni die Förderaktivitäten weiter ausweiten. ROM - Der italienische Ölkonzern Eni hat im abgelaufenen Jahr von den gestiegenen Ölpreisen profitiert. (Boerse, 15.02.2019 - 09:20) weiterlesen...

Ölpreise weiter im Aufwind. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete im frühen Handel 64,73 US-Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 12 Cent auf 54,53 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag an ihre Kursgewinne der vergangenen Tage angeknüpft und sind leicht gestiegen. (Boerse, 15.02.2019 - 08:04) weiterlesen...