Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

PARIS - Die Lage am Ölmarkt hat sich nach einem historischen Preissturz nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) etwas entspannt.

14.05.2020 - 11:30:26

Lage am Ölmarkt etwas entspannter. Die Nachfrage sei etwas höher als bisher erwartet, während das Angebot sich etwas verringert habe, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht der IEA. Vor allem das Ölangebot außerhalb des Ölkartells Opec und verbündeter Nationen (Opec+) sei massiv gesunken - eine Folge des Ölpreisverfalls.

Die Organisation hob ihre Nachfrageprognose sowohl für das zweite Quartal als auch für das Gesamtjahr 2020 leicht an. Allerdings ist der erwartet Nachfrageeinbruch infolge der Corona-Pandemie immer noch drastisch. Im zweiten Quartal dürfte die Nachfrage mit knapp 80 Millionen Barrel (je 159 Liter) je Tag etwa 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen. Im Gesamtjahr dürfte der Rückgang mit knapp zehn Prozent in etwa halb so stark ausfallen.

Seit Jahresbeginn sind die Ölpreise infolge einer Doppelkrise aus Corona-Pandemie und einem Preiskrieg großer Förderer abgestürzt, teils sogar in den negativen Bereich. Mittlerweile hat sich die Situation wieder etwas stabilisiert. Ein Grund ist, dass sich die beiden großen Ölförderer Saudi-Arabien als Führungsnation der Opec und Russland auf Produktionskürzungen verständigt und ihren Preiskrieg eingestellt haben.

Hinzu kommt, dass die USA als dritter Ölriese ihre Produktion ebenfalls herunterfahren. Allerdings ist dies vor allem Folge des massiven Preissturzes, der viele amerikanische Schieferölproduzenten zur Einstellung ihrer Aktivitäten gezwungen hat. Die IEA merkt an, dass viele US-Produzenten, oftmals mittelständische Unternehmen, einen Teil ihrer Produktion aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Milliarden-Schaden nach Ölkatastrophe in russischer Arktis. Allein an den Gewässern belaufe sich die Summe auf mehr als 147 Milliarden Rubel (1,8 Milliarden Euro), teilte die russische Naturschutzbehörde Rosprirodnadsor am Montag in Moskau mit. Der Schaden für die Böden liege noch einmal bei rund 739 Millionen Rubel. NORILSK - Bei der Ölkatastrophe in der russischen Arktis ist nach Behördenangaben ein Milliarden-Schaden für die Umwelt entstanden. (Boerse, 06.07.2020 - 19:22) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Zuversicht an den Finanzmärkten wächst. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,32 US-Dollar. Das waren 52 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 22 Cent auf 40,86 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gestützt durch freundliche Finanzmärkte gestiegen. (Boerse, 06.07.2020 - 17:29) weiterlesen...

Ölpreise legen mit Aktienmärkten zu. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,41 US-Dollar. Das waren 61 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg auf 40,79 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind zu Beginn der neuen Woche im Fahrwasser freundlicher Aktienmärkte gestiegen. (Boerse, 06.07.2020 - 12:57) weiterlesen...

Warren Buffett will mit Milliardenübernahme vom Erdgas-Boom profitieren. Seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway einigte sich laut einer Mitteilung vom Sonntag (Ortszeit) mit dem Energiekonzern Dominion Energy auf den Kauf von dessen Erdgaspipeline sowie des Speichergeschäfts. Die Transaktion hat einen Wert von annähernd 9,7 Milliarden US-Dollar (rund 8,6 Mrd Euro). OMAHA - US-Starinvestor Warren Buffett setzt auf einen Erdgasboom. (Boerse, 06.07.2020 - 11:55) weiterlesen...

Ölpreise starten uneinheitlich in die Woche. Während europäisches Rohöl am Montag etwas teurer war, kostete amerikanisches Leichtöl etwas weniger. Am Morgen wurde ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit 43,09 US-Dollar gehandelt. Das waren 29 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel dagegen leicht um 15 Cent auf 40,50 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben zu Beginn der neuen Woche zunächst keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 06.07.2020 - 07:40) weiterlesen...

Ölpreise geben Teil ihrer Wochengewinne ab. Am Freitagabend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 42,70 US-Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 45 Cent auf 40,20 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Ende einer überwiegend freundlichen Woche gefallen. (Boerse, 03.07.2020 - 17:52) weiterlesen...