Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet im kommenden Jahr keine Engpässe bei der Versorgung der Weltwirtschaft mit Rohöl.

15.11.2019 - 12:22:24

IEA sieht globalen Ölmarkt 2020 gut versorgt. Der Ölmarkt werde weiterhin gut versorgt sein, und es sei mit einer insgesamt "ruhigen" Lage zu rechnen, hieß es in dem am Freitag in Paris veröffentlichten Monatsbericht des Interessenverbands führender Industriestaaten. Für die komfortable Angebotslage sorge eine steigende Fördermenge in Ländern außerhalb der Organisation erdölexportierender Länder (Opec).

Das steigende Angebot außerhalb des Ölkartells basiert nach Einschätzung der IEA-Experten vor allem auf höheren Produktionsmengen in den USA und in anderen Ölstaaten wie Brasilien oder Norwegen. Bei den Ländern außerhalb der Opec erwartet die IEA im kommenden Jahr einen Zuwachs der Fördermenge um durchschnittlich 2,3 Millionen Barrel pro Tag. Damit liegt die aktuelle Prognose um 100 000 Barrel pro Tag höher als im Monat zuvor.

Seit dem Sommer haben sich die Ölpreise auf dem Weltmarkt vergleichsweise stabil gehalten. Selbst ein Angriff auf Ölanlagen im führenden Opec-Staat Saudi-Arabien hatte im September nur zeitweise einen stärkeren Anstieg der Notierungen zur Folge. Aktuell wird ein Barrel Rohöl der Nordseesorte Brent mit etwa 62 US-Dollar je Fass gehandelt.

Eine weitere Ursache für die ruhige Lage am Ölmarkt sehen die IEA-Experten in den vergleichsweise hohen Lagerbeständen an Rohöl. Nach Einschätzung des Interessenverbands pumpt auch die Opec trotz einer Förderbegrenzung mehr Rohöl auf den Markt als benötigt werde. Dies werde auch im ersten Halbjahr 2020 der Fall sein. Anfang Dezember werden sich die Opec-Länder mit verbündeten Förderstaaten wie Russland treffen, um über die weitere Förderpolitik zu beraten./jkr/bgf/nas

NNN

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölkartell Opec ringt bis in die Nacht um Förderkürzungen. Bis zum späten Donnerstagabend konnten sich die zuständigen Minister bei ihrem Treffen in der österreichischen Hauptstadt nicht auf ein Ergebnis einigen. Eine eigentlich angekündigte Pressekonferenz wurde abgesagt, die Verhandlungen dauerten aber an. Bei den Gesprächen dürfte es um eine schärfere Förderkürzung gegangen sein. Ein gemeinsames Gremium der Opec sowie der zehn kooperierenden Staaten hatte am Donnerstag eine solche Beschränkung um weitere 500 000 Barrel (159 Liter) Öl pro Tag empfohlen. WIEN - Die 14 Mitgliedsstaaten des Ölkartells Opec haben in Wien stundenlang um die Strategie für das Jahr 2020 gerungen. (Boerse, 05.12.2019 - 22:38) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu - Opec steuert auf weitere Förderbeschränkung zu. Die Opec und die zehn mit ihr kooperierenden Staaten steuern auf eine weitere Förderbeschränkung zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 63,55 US-Dollar. Das waren 53 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 32 Cent auf 58,75 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gestiegen. (Boerse, 05.12.2019 - 17:52) weiterlesen...

Opec-Gremium empfiehlt weitere Kürzung der Öl-Förderlimits. Das "Opec+"-Gremium zur Überwachung des Ölmarktes hat den Verhandlern am Donnerstag eine erneute Kürzung der Produktion um 500 000 Barrel (159 Liter) pro Tag empfohlen. Das erklärte der russische Energieminister Alexander Nowak nach den Beratungen des Gremiums. Der Schritt sei nötig, weil unter anderem im ersten Quartal 2020 eine geringere Nachfrage zu erwarten sei. Nennenswerte Auswirkungen auf den Ölpreis muss der Schritt nicht haben, da die 24 Staaten schon jetzt weniger Öl produzieren, als bisher vereinbart war. WIEN - Die Opec und die zehn mit ihr kooperierenden Staaten steuern auf eine weitere Förderbeschränkung zu. (Boerse, 05.12.2019 - 17:01) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu - Opec-Treffen im Fokus. Nach leichten Verlusten am Morgen konnten die Preise im Mittagshandel wieder an die kräftigen Gewinne vom Vortag anknüpfen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 63,42 US-Dollar. Das waren 42 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 19 Cent auf 58,62 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag vor einem Treffen des Ölkartells Opec etwas gestiegen. (Boerse, 05.12.2019 - 13:13) weiterlesen...

WDH: Ölpreise geben vor Opec-Treffen etwas nach (Tippfehler im ersten Satz behoben.) (Boerse, 05.12.2019 - 08:29) weiterlesen...

Ölpreise geben vor Opec-Treffen etwas nach. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,78 US-Dollar. Das waren 22 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 29 Cent auf 58,14 Dollar. Am Vortag waren die Ölpreise nach einem unerwartet starken Rückgang der Ölreserven in den USA deutlich gestiegen. Marktbeobachter sprachen nun von einer leichten Gegenbewegung. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnertag vor einem Treffen des Ölkartells Opec in Wien leicht gesunken. (Boerse, 05.12.2019 - 07:59) weiterlesen...