Öl, Gas

PARIS - Die Internationale Energieagentur IEA begrüßt die zuletzt deutlich gestiegene Ölproduktion großer Förderländer.

14.11.2018 - 10:43:24

Energieagentur begrüßt steigende Ölproduktion. Den daraus resultierenden Anstieg der Rohölvorräte sieht sie nicht als Bedrohung, sondern als eine "Form der Absicherung" gegen wirtschaftliche Risiken, wie es in ihrem am Mittwoch in Paris veröffentlichten Monatsbericht heißt. Sollte das derzeitige Produktionsniveau erhalten bleiben, rechnet die IEA mit weiter steigenden Ölvorräten im kommenden halben Jahr.

Im Gegensatz zur Position der IEA sind die steigenden Lagerbestände zunehmend ein Dorn im Auge großer Produzentenländer wie Saudi-Arabien. Die zuletzt deutlich ausgeweitete Erdölförderung hat die Preise stark belastet. Der Preis für Nordseeöl der Marke Brent ist seit Anfang Oktober um 25 Prozent eingebrochen, seit Anfang dieser Woche waren es in der Spitze fast zehn Prozent.

Der Preissturz hat das Ölkartell Opec und mit ihm verbündete Förderländer bereits auf den Plan gerufen und Forderungen nach Produktionskürzungen laut werden lassen. Die Talfahrt am Rohölmarkt hat das bisher nicht stoppen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise weiten Kursverluste aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 60,26 US-Dollar. Das waren 1,19 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,29 auf 51,29 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag im Nachmittagshandel ihre Kursverluste ausgeweitet. (Boerse, 14.12.2018 - 18:10) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,95 US-Dollar. Das waren 50 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 31 Cent auf 52,27 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag gesunken. (Boerse, 14.12.2018 - 07:52) weiterlesen...

Ex-Ölminister von Venezuela in Untersuchungshaft gestorben. Er sei einer chronischen Krankheit erlegen, teilte die Staatsanwaltschaft des in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise steckenden Landes am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter mit. Demnach war Martínez zuletzt auf einer Krankenstation versorgt worden. CARACAS - Der wegen Korruptionsverdacht inhaftierte frühere Ölminister Venezuelas, Nelson Martínez, ist tot. (Boerse, 13.12.2018 - 13:17) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 60,01 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 18 Cent auf 50,97 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag die leichten Gewinne aus dem frühen Handel abgegeben und sind in die Verlustzone abgerutscht. (Boerse, 13.12.2018 - 13:06) weiterlesen...

IEA hält zu hohes Ölangebot auch 2019 für möglich. Es gebe nach wie vor ein Potential für eine Überversorgung im nächsten Jahr, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht der Agentur, in der sich führende Industriestaaten zusammengeschlossen haben. Demnach berge der jüngste Anstieg der Ölreserven sogar die Gefahr "einer signifikanten Überversorgung im nächsten Jahr". PARIS - Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) könnte das Ölangebot trotz der angekündigten Förderkürzung durch wichtige Ölstaaten auch 2019 zu hoch sein. (Boerse, 13.12.2018 - 11:01) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,43 US-Dollar. Das waren 28 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 15 Cent auf 51,31 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gestiegen. (Boerse, 13.12.2018 - 08:03) weiterlesen...