Öl, Gas

Ölpreise beschleunigen Talfahrt - Brentpreis fällt unter 70 US-Dollar

09.11.2018 - 12:39:23

Ölpreise beschleunigen Talfahrt - Brentpreis fällt unter 70 US-Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben die Talfahrt der vergangenen Tage am Freitag beschleunigt. Der Preis für Nordseeöl fiel erstmals seit dem 10. April unter die Marke von 70 US-Dollar. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete im Mittagshandel 69,61 Dollar. Das waren 1,04 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 95 Cent auf 59,72 Dollar.

Die Ölpreise sind damit den zehnten Tag in Folge gefallen. Seit Anfang Oktober sind die Preise nun um über 20 Prozent eingebrochen. Fachleute sprechen deshalb von einem "Bärenmarkt". Hauptauslöser war, dass die USA ihr Ölembargo gegenüber Iran wesentlich schwächer umsetzen als erwartet. Wichtigen Abnehmern iranischen Rohöls werden großzügige Ausnahmen erteilt. Befürchtungen einer Ölknappheit haben sich deshalb in einen erwarteten Erdölüberschuss gedreht.

"Offensichtlich versuchen die Marktteilnehmer, die Schmerzgrenze der Ölproduzenten auszutesten und diese zu einer Angebotsreduktion zu zwingen", kommentierten die Rohölexperten der Commerzbank die jüngsten Kursverluste. Tatsächlich trifft sich am Wochenende in Abu Dhabi das Erdölkomitee des Opec-Plus-Verbunds. Der Verbund besteht aus dem Ölkartell Opec und anderen großen Produzenten. Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge soll auch über eine Förderkürzung diskutiert werden.

Sollten Signale für eine Rücknahme der jüngsten Produktionsausweitung ausbleiben, droht den Ölpreisen laut Commerzbank ein weiterer Rückgang.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Ölminister von Venezuela in Untersuchungshaft gestorben. Er sei einer chronischen Krankheit erlegen, teilte die Staatsanwaltschaft des in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise steckenden Landes am Mittwoch (Ortszeit) auf Twitter mit. Demnach war Martínez zuletzt auf einer Krankenstation versorgt worden. CARACAS - Der wegen Korruptionsverdacht inhaftierte frühere Ölminister Venezuelas, Nelson Martínez, ist tot. (Boerse, 13.12.2018 - 13:17) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 60,01 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 18 Cent auf 50,97 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag die leichten Gewinne aus dem frühen Handel abgegeben und sind in die Verlustzone abgerutscht. (Boerse, 13.12.2018 - 13:06) weiterlesen...

IEA hält zu hohes Ölangebot auch 2019 für möglich. Es gebe nach wie vor ein Potential für eine Überversorgung im nächsten Jahr, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht der Agentur, in der sich führende Industriestaaten zusammengeschlossen haben. Demnach berge der jüngste Anstieg der Ölreserven sogar die Gefahr "einer signifikanten Überversorgung im nächsten Jahr". PARIS - Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) könnte das Ölangebot trotz der angekündigten Förderkürzung durch wichtige Ölstaaten auch 2019 zu hoch sein. (Boerse, 13.12.2018 - 11:01) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,43 US-Dollar. Das waren 28 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 15 Cent auf 51,31 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gestiegen. (Boerse, 13.12.2018 - 08:03) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 61,12 US-Dollar. Das waren 92 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 86 Cent auf 52,51 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch an ihre Gewinne vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 12.12.2018 - 17:53) weiterlesen...

USA: Rohöllagerbestände sinken schwächer als erwartet. Sie gingen um 1,2 Millionen auf 442,0 Millionen Barrel zurück, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Rückgang um 3,5 Millionen Barrel erwartet. WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche schwächer gefallen als erwartet. (Boerse, 12.12.2018 - 16:45) weiterlesen...