Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK - Nach US-Außenminister Mike Pompeo hat auch US-Präsident Donald Trump öffentlich den Iran für die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich gemacht.

24.09.2019 - 17:52:40

Trump macht Iran für Attacken auf saudische Ölanlagen verantwortlich. Als Reaktion auf die Attacken des Iran in Saudi-Arabien habe die US-Regierung die Sanktionen gegen Teheran weiter verschärft, sagte Trump am Dienstag bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte unmittelbar nach den Angriffen auf die Ölanlagen Mitte des Monats den Iran dafür verantwortlich gemacht

- und dies bei einer Reise nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten

Arabischen Emirate kurz danach noch mal bekräftigt. Am Montag waren die Regierungen von Deutschland, Frankreich und Großbritannien der US-Einschätzung gefolgt und hatten ebenfalls den Iran als Urheber der Angriffe benannt.

Trump warf der iranischen Führung eine aggressive Eskalation vor. "Solange der Iran sein bedrohliches Verhalten fortsetzt, werden die Sanktionen nicht aufgehoben. Sie werden verschärft", betonte er und rief andere Staaten zu einem harten Kurs gegen Teheran auf. "Alle Nationen sind verpflichtet zu handeln." Keine verantwortungsbewusste Regierung dürfe die Blutrünstigkeit des Iran unterstützen.

Trump appellierte an die iranische Führung, damit aufzuhören, andere Staaten zu bedrohen und stattdessen ihr eigenes Land aufzubauen. "Es ist an der Zeit für die iranische Führung, endlich die iranische Bevölkerung an erste Stelle zu setzen", sagte er. Die Bürger im Iran hätten eine Regierung verdient, die sich darum kümmere, Armut zu bekämpfen, Korruption zu beenden und neue Jobs zu schaffen, anstatt das Geld der Menschen zu stehlen und Terror zu finanzieren.

"Amerika ist bereit, Freundschaft zu schließen mit allen, die aufrichtig Frieden und Respekt anstreben", sagte Trump im Anschluss. "Viele von Amerikas engsten Freunden heute waren einst unsere größten Feinde." Die Vereinigten Staaten hätten nie an "dauerhafte Feinde" geglaubt. "Wir wollen Partner, keine Gegner", sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polen soll bestes Land zum Leben in Europa werden. "Unser wichtigstes Ziel ist es, Polen zum besten Ort zum Leben in Europa zu machen", sagte der nationalkonservative Politiker am Dienstag in Warschau in seiner Regierungserklärung. Am Abend sprach das Parlament Morawieckis neuem Kabinett das Vertrauen aus. WARSCHAU - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat den weiteren Ausbau des Sozialstaats in seinem Land angekündigt. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 22:26) weiterlesen...

Heftiger Schlagabtausch bei erster TV-Debatte im britischen Wahlkampf LONDON - In der ersten TV-Debatte im britischen Wahlkampf ist es zu einem heftigen Schlagabtausch zwischen Premierminister Boris Johnson von den Konservativen und Jeremy Corbyn von der Labour-Partei gekommen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 22:17) weiterlesen...

Zeugen in Impeachment-Ermittlungen erneuern Kritik an Trump-Telefonat (mit weiteren Details aus Anhörung und Trump-Zitaten) (Wirtschaft, 19.11.2019 - 20:28) weiterlesen...

Trump droht China ohne Abkommen mit Erhöhung von Strafzöllen. "China wird einen Deal machen müssen, den ich mag", sagte Trump am Dienstag am Rande einer Kabinettssitzung im Weißen Haus. "Wenn sie das nicht tun, dann war es das." Angesichts der Strafzölle, die China bezahle, sei er "sehr zufrieden" mit der derzeitigen Lage. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat China mit höheren Strafzöllen gedroht, sollte es im Handelskonflikt beider Länder keine Einigung geben. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 20:26) weiterlesen...

Zeuge in Impeachment-Ermittlungen erneuert Kritik an Trump-Telefonat. WASHINGTON - Bei den Impeachment-Anhörungen in den USA hat ein wichtiger Zeuge seine Kritik an den Aussagen von Präsident Donald Trump bei einem Telefonat mit dessen ukrainischem Kollegen Wolodymyr Selenskyj bekräftigt. Der Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates, Alexander Vindman, sagte am Dienstag vor dem Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses: "Es war unangebracht, es war unangemessen vom Präsidenten, eine Untersuchung eines politischen Gegners zu erbitten, einzufordern." Vindman ist Ukraine-Experte im Nationalen Sicherheitsrat und hatte bei dem umstrittenen Telefonat am 25. Juli im Weißen Haus mitgehört. Zeuge in Impeachment-Ermittlungen erneuert Kritik an Trump-Telefonat (Wirtschaft, 19.11.2019 - 18:14) weiterlesen...

Merkel: Mehr Transparenz in Afrika fördert deutsche Investitionen. Mehr Transparenz werde auch mehr deutsche Investitionen bringen, sagte Merkel am Dienstag bei einer Investorenkonferenz im Rahmen der G20-Initiative "Compact with Africa" in Berlin. Die Initiative wird wesentlich von Deutschland vorangetrieben, aber auch von der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds getragen. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat afrikanische Länder zur Fortsetzung ihres Kurses für mehr Rechtsstaatlichkeit und ein transparenteres Finanz- und Steuersystem ermuntert. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 17:32) weiterlesen...