Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Nach deutlichen Kursgewinnen in der laufenden Woche sind die Ölpreise am Freitag unter Druck geraten.

06.09.2019 - 12:53:25

Ölpreise geben nach. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 60,48 US-Dollar. Das waren 46 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 50 Cent auf 55,79 Dollar.

Die Ölpreise gerieten im Mittagshandel merklich unter Druck. Ein konkreter Auslöser war zunächst nicht zu erkennen. Allerdings hatten die Ölpreise an den vergangenen Tagen deutlich zugelegt. Gewinnmitnahmen wären also nicht ungewöhnlich.

Verantwortlich für die jüngsten Kursgewinne waren zum einen solide Konjunkturdaten aus den USA. Zum anderen haben sich zahlreiche politische Risiken, die für hohe Verunsicherung sorgen, etwas verringert. Hierzu zählen der Handelskonflikt zwischen den USA und China, der EU-Austritt Großbritanniens oder die Massenproteste in Hongkong. Zudem sind in den USA die Rohöllagerbestände laut Zahlen vom Donnerstag stärker als erwartet gestiegen.

Am Freitag blicken die Anleger auf den amerikanischen Arbeitsmarkt. Die Regierung veröffentlicht ihren monatlichen Stellenbericht. Es wird mit einer anhaltend soliden Entwicklung gerechnet. Der Zustand der US-Konjunktur spielt am Ölmarkt eine große Rolle, weil die USA zusammen mit China der größte Ölverbraucher der Welt sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA wollen Krieg vermeiden - Widersprüchliche Signale aus dem Iran. Der zusätzliche Druck werde Teherans Wirtschaft tiefer in einer Krise stürzen und den Iran dazu zwingen, dem Terrorismus abzuschwören und "ein normales Land" zu werden, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Sonntag dem Sender CBS. "Wir wollen eine friedliche Lösung" des Konflikts, auch wenn der Iran "offenbar blutrünstig ist und einen Krieg will", erklärte Pompeo. Aus Teheran kamen unterdessen widersprüchliche Signale. WASHINGTON/TEHERAN - Die USA werfen dem Iran vor, "blutrünstig" zu sein - setzen nach den Angriffen auf saudische Ölanlagen aber zunächst auf härtere Sanktionen und die Entsendung zusätzlicher Truppen in den Nahen Osten. (Boerse, 22.09.2019 - 17:38) weiterlesen...

Irans Außenminister Sarif: Krieg möglicherweise nicht vermeidbar. Im Gespräch mit dem US-Sender CBS sagte Mohammed Dschawad Sarif auf die Frage, ob er zuversichtlich sei, dass ein Krieg verhindert werden könne: "Nein. Nein, ich bin nicht zuversichtlich, dass wir Krieg vermeiden können." Es werde nicht der Iran sein, der ein Krieg beginnen werde, sagte Sarif einer am Sonntag veröffentlichen Mitschrift zufolge. Er warnte jedoch, dass sich der Iran entschlossen wehren werde. Es könne in solch einem Fall "keinen begrenzten Krieg" geben, drohte er. WASHINGTON - Nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien und anhaltenden Drohungen der USA könnte ein Krieg im Nahen Osten dem iranischen Außenminister zufolge unvermeidbar sein. (Boerse, 22.09.2019 - 15:48) weiterlesen...

Irans Präsident will vor UN Hormus-Friedensplan präsentieren. Die Initiative "Koalition der Hoffnung" für den Persischen Golf kündigte Ruhani am Sonntag bei einer Militärparade in Teheran an. Damit will der Iran mit einer Koalition der Golfstaaten und ohne ausländische Schutzmächte für die Sicherheit der Schifffahrt im Persischen Golf sorgen. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani will bei der bevorstehenden UN-Vollversammlung in New York einen Plan für Sicherheit und Frieden in der Straße von Hormus vorlegen. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 15:08) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: USA verlegen Truppen in den Nahen Osten - Iran droht mit Krieg. Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) drohten unterdessen für den Fall eines Angriffs mit einem "Krieg ohne Grenzen". Der Iran werde zurückschlagen und es werde "nirgendwo sicher bleiben", erklärte Chefkommandeur Hussein Salami am Samstag. Iranische Vertreter hatten für den Fall eines Angriffs bereits zuvor mit einem "umfassenden Krieg" und Vergeltungsschlägen gegen Israel gedroht. WASHINGTON/TEHERAN - Nach den Angriffen auf saudische Ölanlagen will US-Präsident Donald Trump zunächst keine Vergeltungsschläge gegen den Iran, sondern setzt auf härtere Sanktionen und die Entsendung zusätzlicher Truppen in die Region. (Boerse, 21.09.2019 - 18:32) weiterlesen...

USA verlegen weitere Truppen in die Region. "Der Präsident hat den Einsatz von US-Truppen genehmigt, die defensiver Natur sein werden", sagte Verteidigungsminister Mark Esper am Freitagabend (Ortszeit) im Pentagon. "Alles deutet darauf hin, dass der Iran für den Angriff verantwortlich war." Die Untersuchungen von amerikanischen, saudischen und internationalen Experten hätten ergeben, dass die eingesetzten Waffen aus iranischer Produktion stammten und nicht vom Jemen aus eingesetzt worden seien. WASHINGTON - Im Konflikt mit dem Iran verlegen die USA nach den Angriffen auf saudische Ölanlagen weitere Truppen in den Nahen Osten. (Boerse, 21.09.2019 - 12:03) weiterlesen...

Huthis wollen Angriffe auf Saudi-Arabien einstellen. "Wir hoffen, dass Riad positiv auf die Initiative reagiert", sagte Mahdi al-Maschat, Präsident des Obersten Politischen Rates der Huthis in einer am Freitag ausgestrahlten Fernsehansprache. Sollte Saudi-Arabien mit seinen Bombardierungen und Luftangriffen allerdings fortfahren, hätten die Huthis das Recht, darauf zu reagieren, warnte der politische Anführer der Huthis. SANAA - Die vom Iran unterstützten Huthi-Milizen im Jemen haben angekündigt, Drohnen- und Raketenangriffe auf Saudi-Arabien einzustellen, wenn auch das Nachbarland seine Angriffe beende. (Boerse, 20.09.2019 - 22:36) weiterlesen...