Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die weitere Zuspitzung im Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Ölpreise am Freitag deutlich belastet.

23.08.2019 - 18:35:24

Ölpreise nach Zuspitzung im Handelskonflikt gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 58,69 US-Dollar. Das waren 1,24 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 1,72 Dollar auf 53,61 Dollar.

China hat im Handelsstreit mit den USA Vergeltungszölle angekündigt. Die Führung in Peking will zusätzliche Zölle in Höhe von fünf bis zehn Prozent auf Waren mit einem Volumen von 75 Milliarden US-Dollar erheben. Die Situation an den Finanzmärkten verschärfte sich als US-Präsident Donald Trump umgehend Gegenmaßnahmen ankündigte. Zudem kritisierte er China heftig. Die wachsende Unsicherheit dürfte weiter die Weltwirtschaft belasten und die Nachfrage nach Rohöl dämpfen.

US-Notenbankchef Jerome Powell bewegte hingegen mit seiner Rede die Märkte kaum. Er sieht zwar "signifikante Risiken" für die amerikanische Wirtschaft. Insgesamt befinde sich die Konjunktur aber in einem "günstigen Zustand", sagte Powell auf der renommierten Notenbankkonferenz in Jackson Hole. Man sei bereit "angemessen zu handeln, um den Aufschwung zu stützen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Öl steigt deutlich. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Dienstag 67,89 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 1,46 Dollar mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist deutlich gestiegen. (Boerse, 18.09.2019 - 13:28) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Sie schlossen damit an die Verluste vom Vortag an. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,00 US-Dollar und damit 55 Cents weniger. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 58 Cents auf 58,76 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben nach anfänglicher Stabilisierung am Mittwochmittag nachgegeben. (Boerse, 18.09.2019 - 12:46) weiterlesen...

Ölpreise stabil nach starkem Rückgang. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,54 US-Dollar. Das war geringfügig weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 29 Cent auf 59,05 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch zunächst stabilisiert, nachdem sie am Vortag kräftig nachgegeben hatten. (Boerse, 18.09.2019 - 08:13) weiterlesen...

Pence: Pompeo reist nach Angriff auf Ölanlagen nach Saudi-Arabien. Pompeo wolle mit der saudischen Führung die Reaktion auf die Angriffe besprechen, sagte Pence bei einer Ansprache bei der konservativen Heritage Foundation in Washington. Es sehe danach aus, dass der Iran der Urheber der Angriffe gewesen sei. Die Geheimdienste überprüften entsprechende Hinweise derzeit. WASHINGTON/RIAD - Nach dem Angriff auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien will US-Außenminister Mike Pompeo nach Angaben von Vizepräsident Mike Pence noch am Dienstag zu einer Reise in das Königreich aufbrechen. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 06:33) weiterlesen...

Energieminister: Ölangebot wieder auf Niveau vor Drohnenangriff. Saudi-Arabien werde die volle Versorgung seiner Kunden in diesem Monat aufrecht erhalten, sagte Energieminister Abdulasis bin Salman am Dienstagabend bei einer Pressekonferenz in Dschidda. Die Hälfte der eingebrochenen Ölproduktion sei bereits wieder hergestellt. RIAD - Saudi-Arabiens Ölangebot hat nach offiziellen Angaben wieder das Niveau von vor den Drohnenangriffen erreicht. (Boerse, 17.09.2019 - 22:04) weiterlesen...

Grenell verurteilt Konferenz in Berlin zum Handel mit dem Iran. Die Konferenz, "die der Förderung des Handels mit dem iranischen Regime dienen soll, ist ein gefährlicher Schritt, der zur Finanzierung von Terrorismus und zur Unterminierung der US-Sanktionen beitragen wird", erklärte Grenell am Dienstagabend über den Twitter-Account der US-Botschaft. "Der Iran begeht weiterhin schwere Menschenrechtsverstöße gegen die eigene Bevölkerung, plant und verübt Terror- und Mordanschläge auf europäischem Boden und unterstützt die Kriegsverbrechen des Assad-Regimes in Syrien. BERLIN - Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat eine Ende der Woche in Berlin stattfindende Konferenz zum Handel mit dem Iran verurteilt. (Boerse, 17.09.2019 - 22:00) weiterlesen...