Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Montag wegen der jüngsten Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China unter Druck geraten.

05.08.2019 - 18:21:23

Ölpreise unter Druck - Handelskonflikt überlagert Spannungen am Persischen Golf. Am Nachmittag verbilligte sich Rohöl aus der Nordsee deutlich. Die Verluste beim US-Öl hielten sich hingegen in Grenzen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 60,62 US-Dollar. Das waren 1,27 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen nur um 31 Cent auf 55,35 Dollar.

Eine Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China sorgte für Verunsicherung an den Finanzmärkten und belastete nach Einschätzung von Experten auch die Ölpreise. Nachdem US-Präsident Donald Trump vergangene Woche neue Strafzölle auf chinesische Waren angekündigt hatte, verlor die Währung Chinas am Montag deutlich an Wert. Marktteilnehmer sprachen von einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts, weil der Yuan-Kurs nicht frei schwankt, sondern staatlich beeinflusst ist.

US-Präsident Trump reagierte umgehend und bezeichnete die Abwertung als einen "schwerwiegenden Verstoß". Ein solches Vorgehen werde gemeinhin als Währungsmanipulation bezeichnet, schrieb Trump am frühen Nachmittag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Zuvor hatte Chinas Notenbank versichert, die heimische Währung nicht als Mittel im Handelskonflikt einzusetzen.

Nach Einschätzung des Rohstoffexperten Carsten Fritsch von der Commerzbank dürfte ein von neuen Strafzöllen ausgelöster Konjunkturabschwung nicht spurlos an der Ölnachfrage vorübergehen. Er verwies auf die Internationale Energieagentur (IEA), die ihre jüngste Nachfrageprognose auf der Annahme einer nicht weiter eskalierenden Lage erstellt habe. Vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse rechnet Fritsch mit einer Abwärtsrevision der Nachfrageprognose durch die IEA.

Die jüngsten Spannungen in der ölrreichen Region am Persischen Golf wurden ein Stück weit vom Handelskonflikt überlagert. Wie am Wochenende bekannt wurde, hat Iran bereits vergangene Woche einen weiteren Öltanker im Persischen Golf festgesetzt. Diese Meldung sei am Ölmarkt bislang "weitgehend verpufft", sagte Experte Fritsch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise steigen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,62 US-Dollar. Das waren 39 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 24 Cent auf 54,70 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. (Boerse, 16.08.2019 - 17:57) weiterlesen...

Polen will US-Militärmission in der Straße von Hormus unterstützen. "Wir wissen, dass die Situation eine Reaktion erfordert", sagte Außenminister Jacek Czaputowicz in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Irgendeine Art polnischer Unterstützung für die amerikanischen und die britischen Anstrengungen ist möglich." Es wäre ein "positives Signal". Czaputowicz sagte allerdings nicht, welche Form von Unterstützung er anstrebt. WARSCHAU - Polen will die von den USA geführte Militärmission zum Schutz des Schiffsverkehrs im Persischen Golf unterstützen. (Boerse, 16.08.2019 - 16:46) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,03 US-Dollar. Das waren 80 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 88 Cent auf 55,35 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. (Boerse, 16.08.2019 - 08:01) weiterlesen...

Regierung und Opposition in Venezuela wollen Dialog wieder aufnehmen. In der vergangenen Woche hatte Präsident Nicolás Maduro geplante Verhandlungen mit der Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó zunächst platzen lassen und mit diesem Schritt auf die harten Wirtschaftssanktionen der US-Regierung gegen das südamerikanische Land reagiert. Außenminister Jorge Arreaza sagte am Donnerstag laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur AVN allerdings: "Präsident Maduro hat nur eine Pause eingelegt. CARACAS - Angesichts der festgefahrenen Lage in dem seit Monaten andauernden Machtkampf in Venezuela wollen die Regierung und die Opposition wieder miteinander sprechen. (Wirtschaft, 15.08.2019 - 20:00) weiterlesen...

Ölpreise geraten erneut unter Druck. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 58,05 US-Dollar. Das waren 1,45 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 66 Cent auf 54,57 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag erneut unter Druck geraten. (Boerse, 15.08.2019 - 17:37) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter deutlich nach. Die zunächst leichten Verluste aus dem frühen Handel verstärkten sich bis zum Mittag. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 58,16 US-Dollar. Das waren 1,32 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,01 Dollar auf 54,22 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag an die starken Verluste vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 15.08.2019 - 13:00) weiterlesen...