Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gefallen.

16.04.2018 - 13:06:24

Ölpreise fallen deutlich trotz Militärschlägen gegen Syrien. Die Militärschläge der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Ziele in Syrien vom Wochenende konnten nicht stützen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni kostete gegen Mittag 71,77 US-Dollar. Das waren 81 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai fiel um 70 Cent auf 66,69 Dollar.

Bereits kurze Zeit nach den Militärschlägen gegen Syrien hatte US-Präsident Donald Trump mitgeteilt, dass die "Mission vollendet" sei. Am Ölmarkt wird daher die Gefahr einer Eskalation der Lage im Nahen Osten als begrenzt eingeschätzt. Auch der britische Außenminister Boris Johnson hatte die Militärschläge als eine einmalige Aktion bezeichnet.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank spielt auch die Reaktion Russlands eine wichtigen Rolle für den Handel am Ölmarkt. Sie erklärten den Rückgang der Ölpreise damit, dass die angekündigte harte Antwort Russlands auf den Militärschlag ausgeblieben sei. Allerdings seien die geopolitischen Spannungen nicht gänzlich vom Tisch, hieß es in einer Analyse. "Sie könnten in Kürze erneut eine Preisrallye entfachen", schrieben die Commerzbank-Experten.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern überwiegt derzeit wieder etwas die Sorge einer zu starken Ölförderung in den USA gegenüber der Furcht vor einer Eskalation im Nahen Osten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neuseeland verzichtet auf Prozess gegen Greenpeace. Damit erübrigt sich auch ein Prozess gegen mehrere Mitglieder der Umweltschutzorganisation, der eigentlich am Montag beginnen sollte, wie Greenpeace am Freitag in Wellington mitteilte. Den Umweltschützern drohten Geldstrafen von bis zu 200 000 Neuseeland-Dollar (umgerechnet etwa 117 000 Euro). WELLINGTON - Neuseeland hat eine Klage wegen einer Greenpeace-Aktion gegen das weltweit größte Öl-Erkundungsschiff im Pazifik zurückgezogen. (Boerse, 27.04.2018 - 05:59) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Iran-Abkommen in Gefahr. Händler begründeten die Entwicklung mit Äußerungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zum Atomabkommen mit dem Iran. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am späten Nachmittag 74,75 US-Dollar. Das waren 75 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 26 Cent auf 68,31 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag an ihre Vortagesgewinne angeknüpft. (Boerse, 26.04.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ölpreise steigen weiter. Händler begründeten die Entwicklung mit Äußerungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zum Atomabkommen mit dem Iran. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete gegen Mittag 74,56 US-Dollar. Das waren 56 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 33 Cent auf 68,43 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag zugelegt und damit an die Gewinne vom Vorabend angeknüpft. (Boerse, 26.04.2018 - 12:41) weiterlesen...

Shell verdient deutlich mehr dank höherer Öl- und Gaspreise. Unter dem Strich blieb im ersten Quartal ein Gewinn von 5,3 Milliarden US-Dollar hängen, gut 40 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Shell am Donnerstag mitteilte. Neben dem deutlich gestiegenen Öl- und Gaspreis profitierte der Konzern auch von einer gestiegenen Förderung durch die Erschließung neuer Förderstätten. Dies habe die schwächere Entwicklung in der Raffinierung mehr als ausgeglichen. Shell hatte erst jüngst angekündigt, sein Raffineriegeschäft in Argentinien zu verkaufen. LONDON/AMSTERDAM - Der Öl- und Gasmulti Shell hat zum Jahresstart dank steigender Preise kräftig verdient. (Boerse, 26.04.2018 - 08:41) weiterlesen...

Gestiegene Ölpreise treiben Ölkonzern Total an. Der bereinigte Nettogewinn sei um 13 Prozent auf 2,88 Milliarden US-Dollar gestiegen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Dies war etwas mehr, als Analysten erwartet hatten. Die Kürzungen des Ölkartells Opec und eine stärkere Nachfrage hatten den Ölpreis im ersten Quartal wieder auf neue Höhen getrieben. Im Schnitt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67 Dollar. Dank neuer Gasprojekte und Ölfelder sowie einer Reihe von Zukäufen wird Total in diesem Jahr mehr Öl und Gas fördern als geplant. PARIS - Gestiegene Ölpreise haben beim französischen Ölkonzern Total für einen zweistelligen Gewinnzuwachs im ersten Quartal gesorgt. (Boerse, 26.04.2018 - 08:28) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Macron: Trump dürfte Iran-Abkommen aufkündigen. Händler begründeten die Entwicklung mit Äußerungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zum Atomabkommen mit dem Iran. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete im frühen Handel 74,45 US-Dollar. Das waren 45 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Taxas Intermediate (WTI) stieg um 32 Cent auf 68,37 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag zugelegt. (Boerse, 26.04.2018 - 07:50) weiterlesen...