Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch wegen neuer Sorgen vor einem Handelskrieg gefallen.

11.07.2018 - 12:40:24

Ölpreise fallen wegen Handelsstreit - Talfahrt bei Brent-Öl. Besonders stark ging es gegen Mittag mit dem Brent-Preis nach unten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 77,24 US-Dollar und damit 1,63 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August fiel um 45 Cent auf 73,66 Dollar.

Die Sorge vor einem Handelskrieg habe die Rohstoffmärkte zur Wochenmitte generell unter Druck gesetzt und die Ölpreise mit nach unten gezogen, hieß es von Marktbeobachtern. Der Handelsstreit zwischen den USA und China könnte die Weltwirtschaft insgesamt belasten und damit die Öl-Nachfrage bremsen, sagte Analyst Peter O?Connor vom australischen Beratungsunternehmen Shaw and Partners.

Am frühen Morgen war bekannt geworden, dass die USA eine weitere Liste mit möglichen Strafzöllen auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar vorgelegt haben. Für den Fall des Inkrafttretens der neuen Zölle hat die Regierung in Peking Gegenmaßnahmen angekündigt.

Beim US-Öl bremste die Entwicklung der amerikanischen Ölreserven den Preisrutsch. Am Vorabend wurde bekannt, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) von einem Rückgang der Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche ausgeht. Am Nachmittag werden die offiziellen Daten der US-Regierung zu den Ölreserven erwartet, die für neue Impulse sorgen könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen zu. Sie gaben am Nachmittag aber einen Teil der deutlichen Gewinne aus dem Mittagshandel wieder ab. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 73,85 US-Dollar. Das waren 78 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für US-Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur September-Lieferung stieg um 47 Cent auf 68,73 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gestiegen. (Boerse, 23.07.2018 - 17:57) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 3: Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen (technische Wiederholung) (Boerse, 23.07.2018 - 16:59) weiterlesen...

Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen (aktualisierte Fassung) (Boerse, 23.07.2018 - 16:55) weiterlesen...

Preis für Opec-Rohöl gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Montag, dass der Korbpreis am Freitag 71,57 US-Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 66 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 23.07.2018 - 13:22) weiterlesen...

Ölpreise legen deutlich zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Mittag 74,15 US-Dollar. Das waren 1,08 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für US-Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 70 Cent auf 68,96 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gestiegen. (Boerse, 23.07.2018 - 12:45) weiterlesen...

Deutschland ruft im Streit der USA mit dem Iran zu Mäßigung auf. "Wir setzen auf Gespräche und Dialog, und wir rufen alle Seiten, das gilt ganz klar für die iranische Seite, zur Mäßigung und zur rhetorischen Abrüstung auf", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Montag in Berlin. Drohungen mit militärischer Gewalt seien "nie hilfreich" und gerade in der angespannten Lage im Nahen und Mittleren Osten "kein hilfreiches Mittel des Diskurses". BERLIN - Die Bundesregierung hat den harten Ton im Konflikt zwischen den USA und dem Iran kritisiert. (Boerse, 23.07.2018 - 12:43) weiterlesen...