Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch deutlich gefallen.

25.09.2019 - 18:32:25

Ölpreise geben deutlich nach. Händler nannten als einen wichtigen Grund den deutlich stärkeren US-Dollar. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,88 US-Dollar. Das waren 1,22 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,14 Dollar auf 56,15 Dollar.

Der Dollar wertete zur Wochenmitte zu vielen Währungen erheblich auf und verteuerte damit Erdöl für Nachfrager außerhalb des Dollarraums. Das lastete auf der Nachfrage von dort. Hinzu kamen einvernehmlichere Äußerungen von US-Präsident Donald Trump gegenüber China. Eine Einigung im Handelsstreit sei früher denkbar, als das so mancher meine, sagte Trump.

Neue Lagerdaten aus den USA wirkten ebenfalls preisbelastend. Die Vorräte der weltgrößten Volkswirtschaft sind zum zweiten Mal in Folge angestiegen, wie aus Daten des US-Energieministeriums hervorging. Daneben gibt es seit Tagen Spekulationen darüber, wie weit Saudi-Arabien mit der Wiederherstellung seiner Ölproduktion ist nach dem folgenschweren Angriff auf wichtige Ölanlagen. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete am Mittwoch, die Kapazitäten seien faktisch wieder voll hergestellt, was von Fachleuten jedoch bezweifelt wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben weiter nach - Experte: Anzeichen von Panik. Marktbeobachter sahen gar Anzeichen einer Panik. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Abend 54,02 US-Dollar. Das waren 93 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 50 Cent auf 49,40 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Sorgen wegen der raschen Ausbreitung des Coronavirus haben die Ölpreise auch am Mittwoch belastet. (Boerse, 26.02.2020 - 18:32) weiterlesen...

USA: Rohölvorräte steigen schwächer als erwartet. Die Vorräte legten um 0,5 Millionen auf 443,3 Millionen Barrel zu, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Anstieg um 2,6 Millionen Barrel gerechnet. WASHINGTON - Die Rohölbestände der USA sind in der vergangenen Woche schwächer gestiegen als erwartet. (Boerse, 26.02.2020 - 16:55) weiterlesen...

Rettung des Atomabkommens mit dem Iran wird zum Rennen gegen die Zeit. "Alle Partner sind in einem Rennen gegen die Zeit", sagte ein Sprecher der chinesischen Delegation am Mittwoch in Wien nach einem Treffen von Spitzendiplomaten. Grundsätzlich hätten alle Teilnehmer ihre Bereitschaft erklärt, schrittweise und hart an der Rettung des Deals zu arbeiten. WIEN - Im Ringen um die Rettung des Atomabkommens mit dem Iran wird die Zeit für Lösungen immer knapper. (Boerse, 26.02.2020 - 14:23) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Mittwoch in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Dienstag 55,88 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 23 Cent weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 26.02.2020 - 12:59) weiterlesen...

Ölpreise rutschen weiter ab - US-Öl auf tiefstem Stand seit Anfang 2019. Nur am Morgen konnten sich die Notierungen zeitweise etwas stabilisieren, bevor sie im Vormittagshandel an die Verluste der vergangenen Handelstage anknüpften. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 54,18 US-Dollar. Das waren 77 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 45 Cent auf 49,45 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Sorge vor den Folgen der Coronavirus-Krise hat die Ölpreise auch am Mittwoch auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 26.02.2020 - 12:45) weiterlesen...

Suche nach Ausweg: Treffen der Partner des Atomabkommens mit dem Iran. Am Mittwoch kamen in Wien Politische Direktoren unter anderem aus Deutschland, Großbritannien und Frankreich mit dem iranischen Vizeaußenminister Abbas Araghchi zusammen. Die Runde ist die erste nach Auslösung des Mechanismus zur Streitschlichtung. WIEN - Im Ringen um die Rettung des Atomabkommens mit dem Iran haben sich die Partner des Deals erneut zu einem Spitzengespräch getroffen. (Boerse, 26.02.2020 - 11:15) weiterlesen...