Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag trotz hoher Nachfragerisiken in den USA weiter gestiegen.

26.06.2020 - 12:50:25

Ölpreise steigen trotz Corona-Risiken. Händler nannten die gute Aktienmarktstimmung in Europa als Grund. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 41,45 US-Dollar. Das waren 40 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 30 Cent auf 39,02 Dollar.

Rohöl gilt als riskantere Anlageklasse, die von einem freundlichen Marktumfeld profitiert. Hinzu kam der etwas schwächere US-Dollar. Rohöl wurde dadurch für Interessenten außerhalb des Dollarraums etwas günstiger, was die Nachfrage von dort belebte.

Gleichzeitig spitzt sich die Corona-Lage in den USA weiter zu und sorgt für erhebliche Risiken auf der Nachfrageseite. Vor allem im Süden der Vereinigten Staaten werden immer mehr Neuinfektionen gemeldet. Landesweit wurde eine Rekordzahl an Neuinfektionen gemeldet. Dies erhöht die Gefahr neuer Corona-Beschränkungen, was die Konjunktur schädigen und die Ölnachfrage dämpfen würde. Die USA sind mit China das größte Ölverbrauchsland der Welt.

Grundsätzlich waren die Erdölpreise in den vergangenen Tagen schwankungsanfällig. Nachdem die Preise im März und April infolge der Corona-Krise drastisch eingebrochen waren, hatten sie sich im Mai und Juni sichtlich erholt. Zuletzt kam die Erholung aber ins Stocken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben nach - Spekulationen über Fördermenge der Opec+. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 42,91 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 32 Cent auf 40,23 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag gesunken. (Boerse, 13.07.2020 - 07:52) weiterlesen...

'WSJ': Opec und Verbündete könnten Förderkürzung teilweise zurücknehmen. Eine Allianz von Produzenten unter der Führung des weltweit größten Exporteurs Saudi-Arabien dränge die Organisation Erdöl exportierender Staaten (Opec) und deren Verbündete zu einer Ausweitung ab August, berichtete das "Wall Street Journal" am Wochenende unter Berufung auf Offizielle der Gruppe. Wichtige Mitglieder wollten am Mittwoch über die derzeitige und zukünftige Ölproduktion diskutieren. NEW YORK - Die globale Ölproduktion könnte einem Pressebericht zufolge schon bald wieder ausgeweitet werden. (Boerse, 12.07.2020 - 16:38) weiterlesen...

Ölpreise legen nach anfänglichen Verlusten zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 42,90 US-Dollar. Das waren 66 Cent mehr als am Donnerstag. Am Vormittag war der Brent-Preis noch bis auf 41,32 Dollar gefallen. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 56 Cent auf 40,18 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag nach anfänglichen Verlusten in die Gewinnzone gedreht. (Boerse, 10.07.2020 - 17:37) weiterlesen...

Ölpreise sinken weiter - Corona-Entwicklung in den USA belastet. Marktbeobachter erklärten die fallenden Ölpreise mit der Sorge vor einer Zuspitzung der Corona-Krise in den USA. Bis zum Mittag haben die Notierungen die Verluste aus dem frühen Handel ausgeweitet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 41,41 US-Dollar. Das waren 94 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,03 Dollar auf 38,59 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gesunken und haben damit an die Verluste vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 10.07.2020 - 12:53) weiterlesen...

IEA erwartet starke Erholung der Ölnachfrage nach Corona-Einbruch. Gleichzeitig warnte der Interessenverband führender Industriestaaten am Freitag im Monatsbericht aber auch vor hohen Risiken für die weitere Entwicklung der Ölnachfrage. Die jüngste Entwicklung in der Corona-Krise mit einer hohen Zahl von Neuinfektionen in den USA werfe "einen Schatten auf die Prognose", hieß es in dem Bericht. PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat die Prognose einer starken Erholung der Ölnachfrage nach dem Einbruch in der Corona-Krise bekräftigt. (Boerse, 10.07.2020 - 11:58) weiterlesen...

Ölpreise geben weiter nach. Am Freitagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 41,80 US-Dollar. Das waren 55 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 67 Cent auf 39,95 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise stehen aufgrund hoher Corona-Neuinfektionen in großen Volkswirtschaften weiter unter Druck. (Boerse, 10.07.2020 - 07:46) weiterlesen...