Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gesunken.

15.03.2019 - 12:42:24

Ölpreise geben etwas nach. Morgendliche Gewinne wurden wieder abgegeben. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,02 US-Dollar. Das waren 21 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um vier Cent auf 58,57 Dollar.

Nach wie vor bewegen sich die Rohölpreise in der Nähe ihrer viermonatigen Höchststände. "Somit geht die Strategie der Opec bislang auf, mittels einer Reduktion des Angebots den Ölmarkt zu verknappen und höhere Preise zu erzielen", schrieben die Rohstoffexperten der Commerzbank. Ob diese Strategie des Ölkartells auch langfristig Erfolg habe, müsse sich allerdings noch zeigen.

An diesem Wochenende treffen sich Vertreter der Opec und verbündeter Staaten ("Opec+") in Aserbaidschan, um die Umsetzung ihrer Kürzungsstrategie zu überprüfen. Diese Treffen finden regelmäßig statt. Beobachter halten es für denkbar, dass dabei auch über das Vorgehen im weiteren Jahresverlauf gesprochen wird. Förderkürzungen über die Jahresmitte hinaus seien also denkbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen weiter zu - Anzeichen von Spannungen in der 'Opec+'. Am frühen Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 68,07 US-Dollar. Das waren 53 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 35 Cent auf 59,44 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gestiegen und haben damit an die Kursgewinne vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 19.03.2019 - 14:33) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert - Anzeichen von Spannungen in der 'Opec+'. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,60 US-Dollar. Das waren sechs Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen um vier Cent auf 59,05 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Dienstag nur wenig bewegt und damit die Kursgewinne vom Wochenauftakt gehalten. (Boerse, 19.03.2019 - 08:03) weiterlesen...

Ölpreise legen nach Opec-Treffen etwas zu. Das Bekenntnis zu einer Förderkürzung durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) gemeinsam mit verbündeten Staaten hat den Preisen am Montag nur einen leichten Auftrieb verliehen. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,45 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 52 Cent auf 59,04 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag etwas zugelegt. (Boerse, 18.03.2019 - 17:47) weiterlesen...

Ölpreise nach Opec-Treffen wenig verändert. Das Bekenntnis zu einer Förderkürzung durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) gemeinsam mit verbündeten Staaten konnte den Preisen am Montag keinen stärkeren Auftrieb verleihen. Am frühen Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,34 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um sieben Cent auf 58,59 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind wenig verändert in die Handelswoche gestartet. (Boerse, 18.03.2019 - 13:44) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Die Aussicht auf eine mögliche Verlängerung der Förderkürzung durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) konnte den Preisen zum Wochenauftakt vorerst keinen neuen Auftrieb verleihen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,27 US-Dollar. Das waren elf Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen um sieben Cent auf 58,45 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Montag nur wenig bewegt. (Boerse, 18.03.2019 - 08:17) weiterlesen...

Guaidó ruft zur 'Operación Libertad' auf. Am Sonntag besuchte der Oppositionsführer den Bundesstaat Vargas. Das Volk müsse sich organisieren, um die Machtergreifung Maduros zu beenden, schrieb der Oppositionsführer auf Twitter. Für Sonntag waren Kundgebungen Guaidós in Vargas und von seinen Unterstützern in weiteren Städten des südamerikanischen Landes vorgesehen. CARACAS - Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó will Bewegung in den seit Wochen anhaltenden Machtkampf mit Staatschef Nicolás Maduro bringen und mobilisiert die Bevölkerung. (Boerse, 17.03.2019 - 16:44) weiterlesen...