Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag im Tagesverlauf etwas unter Druck geraten.

10.01.2020 - 17:33:23

Ölpreise gefallen. Die gewisse Entspannung im Konflikt zwischen den USA und dem Iran belastete die Preise. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 65,02 US-Dollar. Das sind 35 Cent weniger als am Vorabend. Der Preis für US-Rohöl der Sorte WTI fiel um 58 Cent auf 59,98 Dollar.

"Die Lage am Ölmarkt hat sich überraschend schnell entspannt", kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Seit Donnerstag läuft der Handel nach turbulenten Tagen wieder in ruhigen Bahnen. Zuvor hatte die Iran-Krise für heftige Preisausschläge am Ölmarkt gesorgt. Nachdem die Ölpreise zunächst im Zuge einer Eskalation der Lage auf mehrmonatige Höchststände gestiegen waren, liegen sie mittlerweile wieder deutlich unter dem Niveau, das sie zum Zeitpunkt der gezielten Tötung eines ranghohen iranischen Generals in der vergangenen Woche hatten. Nach Einschätzung des Experten Fritsch könnte die Entspannung am Ölmarkt allerdings etwas voreilig sein. Der Iran-Konflikt bleibe ein bestimmendes Thema am Ölmarkt.

Im Verlauf belastete auch ein enttäuschend ausgefallener US-Arbeitsmarktbericht etwas. Die Beschäftigung war im Dezember so schwach wie seit einem guten halben Jahr nicht mehr gestiegen, während der Lohnzuwachs deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Nachdem sie am Morgen noch etwas zulegen konnten, drehten sie am Vormittag in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,69 US-Dollar. Das waren 35 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 25 Cent auf 55,34 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gesunken. (Boerse, 24.01.2020 - 13:05) weiterlesen...

Oppositions-Kritik an Gabriel-Engagement - SPD äußert sich nicht. AfD-Fraktionschefin Alice Weidel sprach am Freitag bei Twitter von einem "Beispiel für den roten Filz in #Deutschland, der nur noch der Selbstbereicherung dient". BERLIN - Die Opposition im Bundestag reagiert empört auf die Nominierung des früheren SPD-Vorsitzenden und Ex-Vizekanzlers Sigmar Gabriel für den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. (Boerse, 24.01.2020 - 13:02) weiterlesen...

VW-Betriebsrat fordert EU-Quote für E-Ladestationen. "Ich erwarte mir schon von der Europäischen Union, dass man für die einzelnen Länder (...) eine Verpflichtung zum Aufbau so einer Infrastruktur vorgibt mit einer Quote", sagte VW -Betriebsratschef Bernd Osterloh am Freitag in Wolfsburg. Nur wenn es genügend Ladestellen gebe, würden die Kunden genügend E-Autos kaufen, um die politischen Klimaziele zu erreichen. WOLFSBURG - Der Betriebsrat des Autokonzerns Volkswagen hat sich für eine europaweite Quote zum Aufbau von Ladestationen für Elektroautos ausgesprochen. (Boerse, 24.01.2020 - 12:34) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 62,30 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 23 Cent auf 55,82 Dollar. Zuletzt waren die Ölpreise wegen der Sorge vor einer neuen Viruskrankheit in China kräftig gesunken. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. (Boerse, 24.01.2020 - 07:51) weiterlesen...

USA zielen mit weiteren Sanktionen auf iranischen Ölsektor. Das US-Außenministerium teilte am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington mit, mehrere Firmen aus dem Ölsektor in China und Hongkong würden mit Strafmaßnahmen belegt, weil sie in signifikantem Umfang Geschäfte mit der iranischen Ölindustrie gemacht hätten - entgegen bestehender US-Sanktionen. Auch andere Firmen der Branche sollten diese Konsequenzen zur Kenntnis nehmen, hieß es weiter. WASHINGTON - Die US-Regierung hat weitere Sanktionen verhängt, die den iranischen Ölsektor treffen sollen. (Boerse, 24.01.2020 - 05:41) weiterlesen...

DAVOS: Guaidó wirbt für Unterstützung im Machtkampf mit Maduro. "Wir müssen Druck auf die Diktatur ausüben", sagte er am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor Vertretern aus Politik und Wirtschaft mit Blick auf die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro. Guaidó räumte zugleich ein, die Opposition habe die Macht der Maduro-Regierung unterschätzt. DAVOS - Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó hat an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, die Menschen in dem Land im Kampf für mehr Demokratie nicht alleine zu lassen. (Boerse, 23.01.2020 - 20:05) weiterlesen...