Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag im Tagesverlauf etwas unter Druck geraten.

10.01.2020 - 17:33:23

Ölpreise gefallen. Die gewisse Entspannung im Konflikt zwischen den USA und dem Iran belastete die Preise. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 65,02 US-Dollar. Das sind 35 Cent weniger als am Vorabend. Der Preis für US-Rohöl der Sorte WTI fiel um 58 Cent auf 59,98 Dollar.

"Die Lage am Ölmarkt hat sich überraschend schnell entspannt", kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Seit Donnerstag läuft der Handel nach turbulenten Tagen wieder in ruhigen Bahnen. Zuvor hatte die Iran-Krise für heftige Preisausschläge am Ölmarkt gesorgt. Nachdem die Ölpreise zunächst im Zuge einer Eskalation der Lage auf mehrmonatige Höchststände gestiegen waren, liegen sie mittlerweile wieder deutlich unter dem Niveau, das sie zum Zeitpunkt der gezielten Tötung eines ranghohen iranischen Generals in der vergangenen Woche hatten. Nach Einschätzung des Experten Fritsch könnte die Entspannung am Ölmarkt allerdings etwas voreilig sein. Der Iran-Konflikt bleibe ein bestimmendes Thema am Ölmarkt.

Im Verlauf belastete auch ein enttäuschend ausgefallener US-Arbeitsmarktbericht etwas. Die Beschäftigung war im Dezember so schwach wie seit einem guten halben Jahr nicht mehr gestiegen, während der Lohnzuwachs deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise setzen Erholung fort. Die Risiken für Rückschläge bleiben wegen der Corona-Epidemie in China aber hoch. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 57,12 US-Dollar. Das waren 79 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 56 Cent auf 51,98 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihre vorsichtige Erholung der vergangenen Tage fortgesetzt. (Boerse, 14.02.2020 - 17:48) weiterlesen...

Maas: Ohne stärkeres EU-Engagement wird Libyen ein zweites Syrien. Wenn sich die EU nicht stärker engagiere, werde es letztlich ein zweites Syrien geben, sagte Maas am Freitag im Deutschlandfunk. Das Engagement in Libyen sei auch so groß, weil man aus Fehlern im Syrienkonflikt gelernt habe. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat die Bedeutung des Engagements der Europäischen Union im Libyen-Konflikt betont. (Wirtschaft, 14.02.2020 - 09:41) weiterlesen...

Ölpreise wenig verändert - Leichte Erholung auf Wochensicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 56,32 US-Dollar. Das waren zwei Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg geringfügig um zwei Cent auf 51,44 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Freitag wenig bewegt. (Boerse, 14.02.2020 - 07:42) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich etwas - Lage bleibt aber kritisch. Händler begründeten die Bewegung mit dem etwas weniger festen US-Dollar. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 56,14 US-Dollar. Das waren 35 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 18 Cent auf 51,35 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag von zwischenzeitlichen Abschlägen erholt und sind zuletzt leicht gestiegen. (Boerse, 13.02.2020 - 17:48) weiterlesen...

Ex-Chef von Ölkonzern Pemex kommt in Spanien in U-Haft. Der zuständige Richter am Nationalen Staatsgerichtshof in Madrid habe für Lozoya am Donnerstag Untersuchungshaft angeordnet, da Fluchtgefahr bestehe, teilte die spanische Justiz mit. Der 45-Jährige wird in seinem Heimatland der Korruption beschuldigt und war vor seiner am Mittwoch bekanntgegebenen Festnahme im Süden Spaniens monatelang auf der Flucht gewesen. MADRID - Der frühere Direktor des staatlichen mexikanischen Ölkonzerns Pemex, Emilio Lozoya, kommt in Spanien hinter Gitter. (Boerse, 13.02.2020 - 17:27) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl legt zu. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 55,54 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das war 1,38 Dollar mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 13.02.2020 - 13:46) weiterlesen...