Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gesunken und haben einen Teil der Vortagsgewinne wieder abgegeben.

22.11.2019 - 12:41:24

Ölpreise sinken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 63,67 US-Dollar. Das waren 30 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 38 Cent auf 58,20 Dollar.

Trotz sinkender Preise kurz vor dem Wochenende steuern die Ölpreise auf Wochensicht auf die längste Phase von Gewinnen seit Mitte April zu. In den vergangenen beiden Handelstagen waren die Ölpreise stark gestiegen, nachdem zunächst die Entwicklung der Lagerbestände in den USA und zuletzt neue Hoffnung auf ein Handelsabkommen zwischen den China und den Vereinigten Staaten für Auftrieb gesorgt hatten.

Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank verwies als Erklärung für die jüngsten Kursgewinne auch auf einen Medienbericht, wonach die in der OPEC+ zusammengefassten Förderstaaten beim Treffen Anfang Dezember die Produktionseinschränkungen um weitere drei Monate bis Mitte 2020 verlängern werden. Zudem soll auf eine vollständige Umsetzung der beschlossenen Produktionskürzungen gedrungen werden. Nach Einschätzung von Fritsch ist es aber zweifelhaft, ob diese Maßnahmen ausreichen, ein Überangebot im ersten Halbjahr 2020 zu verhindern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise wenig verändert. Zwar herrscht am Markt weiterhin Optimismus wegen des Abkommens zwischen den USA und China. Zugleich bleiben die Marktteilnehmer aber vorsichtig. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete im Mittagshandel 65,36 US-Dollar. Das waren 14 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 4 Cent auf 60,03 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag wenig verändert. (Boerse, 16.12.2019 - 13:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt Ziel für Shell auf 2700 Pence - 'Buy'. Der europäische Ölsektor habe 2019 unter anderem wegen einiger Gewinnwarnungen und der Klimadiskussion nicht gerade in der Anlegergunst gestanden, schrieb Analyst Jon Rigby in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. Insofern seien die Erwartungen für 2020 und damit das Enttäuschungspotenzial recht niedrig. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Shell von 2750 auf 2700 Pence gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 16.12.2019 - 12:54) weiterlesen...

Entscheidung über Nord-Stream-Bau im Winter noch im Dezember. Das teilte eine BSH-Sprecherin am Montag in Hamburg mit. Die Projektgesellschaft hatte im September einen entsprechenden Antrag gestellt, um bereits eingetretene Zeitverzögerungen aufholen zu können. Darüber wurde am Montag im BSH in einer nicht öffentlichen Anhörung mit Verbänden und Behörden beraten. Es geht vor allem darum, ob der Weiterbau nachteilige Auswirkungen auf die maritime Meeresumwelt haben könnte, zum Beispiel auf rastende Vögel. HAMBURG - Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) will noch im Dezember darüber entscheiden, ob auch in den Wintermonaten an der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 weitergebaut werden darf. (Boerse, 16.12.2019 - 11:13) weiterlesen...

WDH/Ölpreise geben leicht nach. (Im letzten Satz des zweiten Absatzes wurde ein Wort ergänzt.) WDH/Ölpreise geben leicht nach (Boerse, 16.12.2019 - 08:14) weiterlesen...

Ölpreise geben leicht nach. Zwar herrscht am Markt weiterhin Optimismus wegen des Abkommens zwischen den USA und China. Zugleich bleiben die Marktteilnehmer aber vorsichtig. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 65,08 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 17 Cent auf 59,90 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag im frühen Handel leicht nachgegeben. (Boerse, 16.12.2019 - 08:00) weiterlesen...

Nord Stream 2 beantragt Baugenehmigung auch für Winter und Frühling. Einen entsprechenden Änderungsantrag hatte Nord Stream 2 beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg eingereicht, wie ein Unternehmenssprecher am Samstag der Deutschen Presse-Agentur sagte. HAMBURG - Um den bereits zeitlich verzögerten Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 in den kommenden Monaten fertigstellen zu können, will die Projektgesellschaft auch im Winter und im Frühjahr weiterbauen dürfen. (Boerse, 15.12.2019 - 14:35) weiterlesen...