Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag etwas gefallen.

15.11.2019 - 12:34:24

Ölpreise drehen in die Verlustzone - IEA-Bericht belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,88 US-Dollar. Das waren 40 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 21 Cent auf 56,56 Dollar.

Marktbeobachter verwiesen auf Aussagen der Internationale Energieagentur (IEA). Der Interessenverband führender Industriestaaten erwartet im kommenden Jahr keine Engpässe bei der Versorgung der Weltwirtschaft mit Rohöl. Der Ölmarkt werde weiterhin gut versorgt sein und es sei mit einer insgesamt "ruhigen" Lage zu rechnen, hieß es im Monatsbericht der IEA.

Bei den Ländern außerhalb der Opec erwartet die IEA im kommenden Jahr einen Zuwachs der Fördermenge um durchschnittlich 2,3 Millionen Barrel pro Tag. Damit liegt die aktuelle Prognose um 100 000 Barrel pro Tag höher als im Monat zuvor. Außerdem sei auch im kommenden Jahr mit vergleichsweise hohen Lagerbeständen an Rohöl zu rechnen.

Am Morgen hatten noch Äußerungen von Larry Kudlow, Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, den Ölpreisen etwas Auftrieb verliehen. Kudlow hatte am späten Donnerstagabend vor Journalisten gesagt, man nähere sich einem ersten Handelsabkommen mit China, wenngleich ein solches Abkommen noch nicht in trockenen Tüchern sei. Der Handelskonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt gilt als großes Konjunktur- und Nachfragerisiko am Ölmarkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wertminderung brockt Repsol Milliardenverlust ein - Aktie verliert nur leicht. Öl- und Gaspreise dürften künftig mit Blick auf die Pariser Klimaziele niedriger liegen als gedacht, teilte der Konzern am Donnerstag in Madrid mit. Weil das Management also höhere Belastungen für die Senkung von CO2-Emissionen erwartet, stand 2019 unterm Strich ein Verlust von 3,8 Milliarden Euro. Im Vorjahr lag der Gewinn noch bei 2,3 Milliarden Euro. Die Aktie verbuchte am Donnerstagvormittag ein leichtes Minus von 0,3 Prozent. MADRID - Eine milliardenschwere Wertminderung hat dem spanischen Ölkonzern Repsol im abgelaufenen Jahr die Bilanz verhagelt. (Boerse, 20.02.2020 - 10:32) weiterlesen...

Ölpreise setzen Erholung fort. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,40 US-Dollar. Das waren 28 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 39 Cent auf 53,68 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre Erholung der vergangenen Tage zunächst fortgesetzt. (Boerse, 20.02.2020 - 07:57) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Gewinne etwas aus. Bis zum Mittag haben sie die Gewinne aus dem frühen Handel ein Stück weit ausgebaut. Händler nannten neue Angebotsrisiken als Grund für den Anstieg. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 58,46 US-Dollar. Das waren 71 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 70 Cent auf 52,75 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gestiegen. (Boerse, 19.02.2020 - 12:38) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Angebotsrisiken dominieren. Händler nannten neue Angebotsrisiken als Grund für den Anstieg. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 58,17 US-Dollar. Das waren 42 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 45 Cent auf 52,50 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch im frühen Handel spürbar gestiegen. (Boerse, 19.02.2020 - 08:00) weiterlesen...

Ölpreise gefallen - Schwache Aktienmärkte belasten. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 56,84 US-Dollar. Das waren 83 Cent weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 78 Cent auf 51,27 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag ihre jüngste Erholung unterbrochen. (Boerse, 18.02.2020 - 17:34) weiterlesen...

Ölpreise geben mit Aktienmärkten nach. Ernüchterung kam vor allem durch fallende Aktienkurse zustande. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 56,69 US-Dollar. Das waren 98 Cent weniger als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 77 Cent auf 51,28 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag ihre jüngste Erholung unterbrochen. (Boerse, 18.02.2020 - 12:46) weiterlesen...