Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag nach schweren Zwischenfällen mit Handelsschiffen von Reedereien aus Deutschland und Norwegen im Golf von Oman stark gestiegen.

13.06.2019 - 17:48:25

Ölpreise legen nach Tankervorfällen stark zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 61,65 US-Dollar. Das waren 1,68 Dollar mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,66 Dollar auf 52,80 Dollar. Zeitweise waren die Ölpreise noch stärker gestiegen.

Die norwegische Seefahrtsbehörde bestätigte einen Angriff auf den Öltanker "Front Altair" im Golf von Oman. Die Reederei Frontline bestätigte hingegen in der norwegischen Zeitung "VG" nicht, dass die "Front Altair" angegriffen worden sei. Die Zwischenfälle folgen auf ähnliche Vorfälle vor wenigen Wochen. Seinerzeit wurde der Iran als Urheber verdächtigt, der dies jedoch bestritt. Zu den betroffenen Tankern hatten damals auch zwei Schiffe Saudi-Arabiens gehört, dem Erzfeind Irans.

Der Vorfall könnte die Spannungen zwischen den USA und seinen arabischen Verbündeten einerseits sowie Iran andererseits zusätzlich anfachen. Die Hintergründe der Vorfälle unweit der Küste des Irans waren zunächst ebenso unklar wie die Verantwortlichen. "Die USA könnten den Iran oder mit dem Iran verbündete Milizen dafür verantwortlich machen", kommentierte Commerzbank-Fachmann Carsten Fritsch. Die USA befinden sich mit Iran im Streit wegen dessen Atomprogramm. Ein Abkommen zur Eindämmung des Programms hatten die USA vor gut einem Jahr gekündigt und Wirtschaftssanktionen verhängt.

Brisant für den Ölhandel ist der Ort der Angriffe: Der Golf von Oman liegt in der Nähe der Meeresenge von Hormus, der die ölreiche persische Golfregion mit dem offenen Meer verbindet. Über diese Verbindung läuft ein erheblicher Teil des weltweiten Rohöltransports per Schiff. Iran hat mehrfach gedroht, die Straße von Hormus zu blockieren. Fachleute rechnen in diesem Fall mit starken Preissteigerungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise halten Gewinne. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 62,23 US-Dollar. Das waren acht Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 16 Cent auf 54,06 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel ihre jüngsten Gewinne verteidigt. (Boerse, 19.06.2019 - 07:52) weiterlesen...

Pompeo zu US-Truppenverlegung: Trump will keinen Krieg mit dem Iran. "Präsident Trump will keinen Krieg", sagte Pompeo am Dienstag in Tampa (Florida) nach Gesprächen mit Vertretern des US-Zentralkommandos Centcom, das die amerikanischen Truppen im Nahen Osten führt. TAMPA - Nach der Ankündigung einer Aufstockung der amerikanischen Truppen im Nahen Osten betont US-Außenminister Mike Pompeo, die Vereinigten Staaten wollten keine militärische Eskalation im Konflikt mit dem Iran. (Boerse, 18.06.2019 - 19:51) weiterlesen...

WDH: Merkel nimmt US-Haltung zu Iran sehr ernst - 'hohe Evidenzen'. (Tippfehler im Namen des ukrainischen Präsidenten im letzten Satz behoben: Selenskyj) WDH: Merkel nimmt US-Haltung zu Iran sehr ernst - 'hohe Evidenzen' (Boerse, 18.06.2019 - 18:55) weiterlesen...

Ölpreise legen deutlich zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 62,11 US-Dollar. Das waren 1,17 Dollar mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,76 Dollar auf 53,71 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag nach anfänglichen Verlusten deutlich zugelegt. (Boerse, 18.06.2019 - 18:43) weiterlesen...

USA erhöhen Druck auf Iran - Merkel dringt auf friedliche Lösung. Der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan kündigte in Washington an, zu "Verteidigungszwecken" rund 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten zu entsenden. Shanahan betonte zugleich: "Die Vereinigten Staaten streben keinen Konflikt mit dem Iran an." Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) drang am Dienstag in Berlin auf eine friedliche Lösung des Konflikts. WASHINGTON/BERLIN - Nach den mysteriösen Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman erhöhen die USA den Druck auf den Iran. (Boerse, 18.06.2019 - 16:19) weiterlesen...

Merkel nimmt US-Haltung zu Iran sehr ernst - 'hohe Evidenzen'. Zur Haltung der US-Regierung, die den Iran der Taten beschuldigt hat, sagte sie am Dienstag in Berlin: "Wir nehmen diese Ausführungen natürlich sehr ernst und es gibt auch hohe Evidenzen." Trotzdem seien Verhandlungen wie mit der Reise von Außenminister Heiko Maas (SPD) der richtige Weg. Die iranische Führung rief sie auf, an dem internationalen Atomabkommen festzuhalten. Wenn das nicht der Fall sei, werde das Folgen haben. Merkel sprach bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensky. BERLIN - Im Streit um die ungeklärten Angriffe auf Handelsschiffe im Golf vom Oman dringt Kanzlerin Angela Merkel auf eine friedliche Lösung. (Boerse, 18.06.2019 - 14:35) weiterlesen...