Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag nach einem Angriff auf einen norwegischen Öltanker im Golf von Oman stark gestiegen.

13.06.2019 - 12:19:24

Ölpreise steigen stark - Angriff auf norwegischen Tanker. Zudem wurde ein weiteres Schiff bei einem anderen Zwischenfall beschädigt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittag 62,05 US-Dollar. Das waren 2,05 Dollar mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,49 Dollar auf 52,63 Dollar. Zeitweise waren die Ölpreise noch stärker gestiegen.

Die Spannungen in der ölreichen arabischen Golfregion bleiben hoch. Die norwegische Seefahrtsbehörde bestätigte einen Angriff auf den Öltanker "Front Altair" im Golf von Oman. Der Angriff folgt auf ähnliche Attacken vor wenigen Wochen. Seinerzeit wurde der Iran als Urheber verdächtigt, der dies jedoch bestritt. Zu den angegriffenen Tankern hatten damals auch zwei Schiffe Saudi-Arabiens gehört, dem Erzfeind Irans.

Der Vorfall könnte die Spannungen zwischen den USA und seinen arabischen Verbündeten einerseits sowie Iran andererseits zusätzlich anfachen. "Die USA könnten den Iran oder mit dem Iran verbündete Milizen dafür verantwortlich machen", kommentierte Commerzbank-Fachmann Carsten Fritsch. Die USA befinden sich mit Iran im Streit wegen dessen Atomprogramm. Ein Abkommen zur Eindämmung des Programms hatten die USA vor gut einem Jahr gekündigt und Wirtschaftssanktionen verhängt.

Brisant für den Ölhandel ist der Ort der Angriffe: Der Golf von Oman liegt in der Nähe der Meeresenge von Hormus, der die ölreiche persische Golfregion mit dem offenen Meer verbindet. Über diese Verbindung läuft ein erheblicher Teil des weltweiten Rohöltransports per Schiff. Iran hat mehrfach gedroht, die Straße von Hormus zu blockieren. Fachleute rechnen in diesem Fall mit starken Preissteigerungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran schießt US-Aufklärungsdrohne ab - Trump: sehr schwerer Fehler (mit Trump, Sarif, Guastella, Graham) (Boerse, 20.06.2019 - 20:04) weiterlesen...

Trump: Iran hat 'sehr schlimmen Fehler gemacht' - Reaktion offen. Auf die Frage, ob die USA militärisch zurückschlagen würden, sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus: "Das werden Sie bald herausfinden." Mit Blick auf den Iran fügte er hinzu: "Sie haben einen sehr schlimmen Fehler gemacht." Trump hielt es aber auch für möglich, dass die Drohne ohne Genehmigung der iranischen Führung abgeschossen worden sei. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Möglichkeit einer militärischen Reaktion auf den Abschuss einer US-Drohne durch den Iran offen gelassen. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 19:07) weiterlesen...

Iran will gegen USA vor UN ziehen - US-Regierung der Lüge bezichtigt. "Wir werden diese neue Aggression vor die UN bringen und auch beweisen, dass die USA lügen", schrieb Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Donnerstag auf Twitter. Demnach geben die USA den Abschussort falsch an und der Iran werde das in den Vereinten Nationen beweisen. "Wir wollen keinen Krieg, werden aber unseren Luftraum, unser Land und Gewässer emsig verteidigen", so der iranische Chefdiplomat. Die US-Regierung hatte angegeben, dass die Drohne im internationalen Luftraum geflogen sei. TEHERAN - Der Iran will wegen der angeblichen Verletzung seines Luftraumes durch eine US-Drohne vor die Vereinten Nationen ziehen. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 18:38) weiterlesen...

Erdgasstreit im Mittelmeer: Türkei schickt weiteres Bohrschiff. Die "Yavuz", die am Donnerstag ausgelaufen ist, solle ab Anfang Juli für drei Monate in 3300 Metern Tiefe bohren, sagte Energieminister Fatih Dönmez am Donnerstag laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. ISTANBUL/ATHEN/BRÜSSEL - Die Türkei hat für die Suche nach Erdgas ein weiteres Schiff ins östliche Mittelmeer entsandt - und dürfte damit einen Konflikt mit Zypern und Griechenland weiter anheizen. (Boerse, 20.06.2019 - 17:42) weiterlesen...

Ölpreise schießen nach oben - USA-Iran-Konflikt droht zu eskalieren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,61 US-Dollar. Das waren 2,79 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 3,22 Dollar auf 56,98 Dollar. NEW YORK - Die Zuspitzung des Konfliktes zwischen den USA und dem Iran hat die Ölpreise am Donnerstag auf Höhenflug geschickt. (Boerse, 20.06.2019 - 17:37) weiterlesen...

Iran schießt US-Aufklärungsdrohne ab - Trump: sehr großer Fehler. Der Chef der iranischen Revolutionsgarden (IRGC), Hussein Salami, sagte am Donnerstag: "Das war eine klare und konsequente Botschaft an diejenigen, die unsere Grenzen verletzen wollen." Die US-Armee bestätigte den Abschuss, dementierte aber iranische Angaben, wonach das unbemannte Flugzeug in den iranischen Luftraum eingedrungen war. WASHINGTON/TEHERAN - Mit dem Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch den Iran ist der Konflikt zwischen Washington und Teheran gefährlich eskaliert. (Boerse, 20.06.2019 - 17:04) weiterlesen...