Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken.

26.03.2020 - 13:32:24

Ölpreise sinken - Experte: Nachfrageprognosen 'im freien Fall'. Trotz eines beispiellosen US-Konjunkturpakets im Umfang von zwei Billionen US-Dollar, überwogen am Ölmarkt weiter die Risiken des anhaltenden Nachfrageschocks im Zuge der Corona-Krise.

Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 27,19 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI sank um 63 Cent auf 23,86 Dollar.

"Die Nachfrageprognosen für Öl sind im freien Fall", kommentierte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Ölmarkt. Allerdings verwies Weinberg auf die Terminkurve als Indikation für die Markterwartungen. Demnach geht der Markt von einer deutlichen Verbesserung der Situation in der zweiten Jahreshälfte aus.

"Während der Mai-Kontrakt für Brentöl aktuell bei rund 27 Dollar notiert, liegt der Preis für eine Lieferung im Dezember schon bei 38 Dollar je Barrel", sagte der Commerzbank-Experte. Allerdings schränkte Weinberg ein, dass es doch fraglich sei, ob sich die Nachfrage im Jahresverlauf so stark verbessern werde.

Am US-Ölmarkt zeigte man sich darüber hinaus wegen des wachsenden Angebotsüberschusses besorgt. Es gibt die Erwartungen, dass die Lagerbestände an Rohöl in den nächsten Wochen und Monaten stark anschwellen werden. Nach wie vor gibt es keine Entspannung im Preiskrieg zwischen der OPEC-Führungsnation Saudi-Arabien und Russland. Sollten sich die führenden Ölfördernationen nicht auf eine drastische Reduzierung der Fördermenge einigen, ist nach Einschätzung der Schweizer Privatbank Pictet bis zum Jahresende von einem Ölpreis in der Spanne zwischen 20 und 25 Dollar auszugehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise geben deutlich nach - Lager drohen knapp zu werden. Nach wie vor herrscht eine Doppelbelastung vor aus Virus-Krise und saudisch-russischem Preiskrieg. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 24,50 US-Dollar. Das waren 1,84 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI fiel um 1,37 Dollar auf 21,23 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag mit deutlichen Abschlägen aus der Handelswoche gegangen. (Boerse, 27.03.2020 - 18:39) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl fällt. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 26,04 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 90 Cent weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 27.03.2020 - 14:47) weiterlesen...

Ölpreise zuletzt uneinheitlich - Lagerkapazitäten werden knapp. Die Nachfrageschwäche belastete den Markt jedoch weiterhin. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 26,01 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI hingegen stieg um 2 Cent auf 22,62 Dollar. Die Zugewinne im frühen europäischen Ölhandel konnten sich damit nicht bis zum Mittag halten. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben sich im Mittagshandel am Freitag uneinheitlich gezeigt. (Boerse, 27.03.2020 - 12:57) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. In den USA weitete sich die Zahl der Corona-Infizierten zuletzt massiv aus, inzwischen sind es mehr als in China. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 26,58 US-Dollar. Das waren 24 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI stieg um 43 Cent auf 23,03 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag trotz der anhaltenden Nachfrageschwäche zugelegt. (Boerse, 27.03.2020 - 07:46) weiterlesen...

Nach Anklage gegen Maduro: Venezuela ermittelt nun gegen Guaidó. "Die Bundesstaatsanwaltschaft hat eine Untersuchung gegen Guaidó, Cliver Alcalá und andere Kollaborateure wegen versuchten Staatsreichs gegen Präsident Maduro eröffnet", schrieb Generalstaatsanwalt Tarek William Saab am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) auf Twitter. WASHINGTON - Venezuela nimmt als Reaktion auf die Anklage gegen Staatschef Nicolás Maduro und mehrere Vertraute Ermittlungen gegen den Oppositionsführer und selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó und einige seiner Mitstreiter auf. (Wirtschaft, 27.03.2020 - 06:32) weiterlesen...

Ölpreise sinken - Corona-Krise dämpft Nachfrage. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise werden immer deutlicher und dämpfen die Nachfrage nach Rohöl. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 26,63 US-Dollar. Das waren 76 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI sank um 1,31 Dollar auf 23,19 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken. (Boerse, 26.03.2020 - 17:32) weiterlesen...