Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken.

26.03.2020 - 13:32:24

Ölpreise sinken - Experte: Nachfrageprognosen 'im freien Fall'. Trotz eines beispiellosen US-Konjunkturpakets im Umfang von zwei Billionen US-Dollar, überwogen am Ölmarkt weiter die Risiken des anhaltenden Nachfrageschocks im Zuge der Corona-Krise.

Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 27,19 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI sank um 63 Cent auf 23,86 Dollar.

"Die Nachfrageprognosen für Öl sind im freien Fall", kommentierte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Ölmarkt. Allerdings verwies Weinberg auf die Terminkurve als Indikation für die Markterwartungen. Demnach geht der Markt von einer deutlichen Verbesserung der Situation in der zweiten Jahreshälfte aus.

"Während der Mai-Kontrakt für Brentöl aktuell bei rund 27 Dollar notiert, liegt der Preis für eine Lieferung im Dezember schon bei 38 Dollar je Barrel", sagte der Commerzbank-Experte. Allerdings schränkte Weinberg ein, dass es doch fraglich sei, ob sich die Nachfrage im Jahresverlauf so stark verbessern werde.

Am US-Ölmarkt zeigte man sich darüber hinaus wegen des wachsenden Angebotsüberschusses besorgt. Es gibt die Erwartungen, dass die Lagerbestände an Rohöl in den nächsten Wochen und Monaten stark anschwellen werden. Nach wie vor gibt es keine Entspannung im Preiskrieg zwischen der OPEC-Führungsnation Saudi-Arabien und Russland. Sollten sich die führenden Ölfördernationen nicht auf eine drastische Reduzierung der Fördermenge einigen, ist nach Einschätzung der Schweizer Privatbank Pictet bis zum Jahresende von einem Ölpreis in der Spanne zwischen 20 und 25 Dollar auszugehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete zuletzt 33,18 US-Dollar und damit 13 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg um 14 Cent auf 26,22 Dollar. Der Ölpreis war noch am Montag im Zuge der stockenden Entwicklung im Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland deutlich abgerutscht. LONDON/NEW YORK - Die Ölpreise haben am Dienstag etwas zugelegt. (Boerse, 07.04.2020 - 17:48) weiterlesen...

ExxonMobil kappt Investitionen nach Ölpreis-Einbruch kräftig. ExxonMobil werde im laufenden Jahr mit 23 Milliarden US-Dollar rund 30 Prozent weniger investieren als ursprünglich geplant, teilte der Konzern am Dienstag in Irving mit. Auch die Betriebskosten will der Ölkonzern um 15 Prozent senken. Damit folgen die US-Amerikaner anderen Ölkonzernen, die bereits Einschnitte angekündigt hatten. IRVING - Der US-Ölkonzern ExxonMobil streicht wegen des Ölpreisverfalls seine Investitionen kräftig zusammen. (Boerse, 07.04.2020 - 13:36) weiterlesen...

Ölpreise legen wieder zu. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 33,97 US-Dollar und damit 91 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg um 79 Cent auf 26,87 Dollar. Die Verluste vom Wochenauftakt konnten damit jedoch noch nicht aufgeholt werden. Der Ölpreis war im Zuge der stockenden Entwicklung im Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland abgerutscht. SINGAPUR - In der Nacht auf Dienstag haben die Ölpreise zugelegt. (Boerse, 07.04.2020 - 07:23) weiterlesen...

Ölpreise fallen deutlich - Ölförderstaaten ringen um Einigung. Die Hoffnung auf ein Ende des Preiskriegs führender Ölstaaten sind gedämpft worden. Ein für diesen Montag geplantes Treffen von Ölförderländern, die sich in der sogenannten "Opec+" zusammengeschlossen haben, wurde auf Donnerstag verschoben. LONDON/NEW YORK - Die Ölpreise sind am Montag merklich gefallen. (Boerse, 06.04.2020 - 17:57) weiterlesen...

Große Unternehmen bauen neue Lieferkette für Desinfektionsmittel. Hinter dem Projekt steht als Initiator und Finanzier das Bundesgesundheitsgesundheitsministerium, wobei die erste Charge zum Teil von den Unternehmen gespendet wird. HAMBURG - Mit einer schnellen Aktion haben mehrere deutsche Großunternehmen eine Menge von 820 000 Litern Desinfektionsmitteln für Krankenhäuser mobilisiert und damit die Lieferengpässe in diesem Bereich entschärft. (Boerse, 06.04.2020 - 12:47) weiterlesen...

Raketen treffen von US-Firma genutzten Ölkomplex im Süden des Iraks. Die Raketen des Typs Katjuscha seien südwestlich der Stadt Basra in der Nähe des US-Ölfeld-Dienstleisters Halliburton eingeschlagen, meldete die Medienabteilung der irakischen Sicherheitskräfte am Montag über Twitter. Es habe keine nennenswerten Schäden gegeben. BASRA - Unbekannte haben im Süden des Iraks Raketen auf einen Komplex abgeschossen, der auch von ausländischen Ölfirmen genutzt wird. (Boerse, 06.04.2020 - 12:38) weiterlesen...