Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag gefallen.

14.06.2018 - 17:37:24

Starker Dollar belastet Ölpreise. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 76,11 US-Dollar. Das waren 63 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um 11 Cent auf 66,53 Dollar.

Der gestiegene US-Dollar hat die Ölpreise belastet. Ein höherer Dollarkurs macht Rohöl für Anleger in anderen Währungsräumen teurer. Das Versprechen der Europäischen Zentralbank ihre Zinsen bis zum Ende des Sommers 2019 nicht anzuheben, hatte den Euro belastet und den Dollar gestützt.

Jüngste Äußerungen des saudischen Ölministers Khalid Al-Falih belasteten die Ölpreise ein wenig. Er hatte am Donnerstag bei einem Treffen mit Journalisten in Moskau eine Einigung auf eine Anhebung der Fördermenge durch die Opec und durch andere wichtige Ölstaaten als "unausweichlich" bezeichnet.

In der kommenden Woche wird auf dem Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) in Wien über die bestehende Förderbeschränkung gesprochen. Mit Saudi-Arabien und Russland hatten zuletzt zwei wichtige Ölstaaten, die an der Förderbegrenzung beteiligt sind, mehrfach höhere Fördermengen ins Spiel gebracht.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank sind die Fronten innerhalb der Opec verhärtet. Demnach habe der Iran bereits Widerstand gegen eine Anhebung der Fördermenge signalisiert. Auch Venezuela und der Irak sollen Opec-nahen Quellen zufolge einer Produktionsanhebung ablehnend gegenüberstehen, hieß es in einer Analyse der Commerzbank.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York: US-Protektionismuspolitik verunsichert Wall-Street-Anleger. Der Leitindex Dow Jones Industrial büßte rund zwei Stunden vor Handelsschluss 0,57 Prozent auf 24 946,87 Punkte ein. Damit verringerte er seine Verluste im Handelsverlauf leicht. NEW YORK - Die protektionistische Politik der USA und die dadurch ausgelösten internationalen Handelskonflikte haben am Montag die Anleger an der Wall Street weiter verunsichert. (Boerse, 18.06.2018 - 20:14) weiterlesen...

Ölpreise steigen vor wichtigem Opec-Treffen. Preisauftrieb gab ein Medienbericht, wonach die Opec in dieser Woche eine nur moderate Fördererhöhung diskutieren wird. Offenbar handelt es sich um einen Kompromissvorschlag, weil es in dem Ölkartell Streit gibt. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag vor einem mit Spannung erwarteten Treffen des Ölkartells Opec gestiegen. (Boerse, 18.06.2018 - 18:05) weiterlesen...

Aktien New York: Wachsender Protektionismus verunsichert die Wall Street. Der zunehmende Protektionismus der US-Regierung und die damit einhergehenden internationalen Handelskonflikte verunsichern die Anleger. Der Leitindex Dow Jones Industrial büßten im frühen Handel 0,89 Prozent auf 24 866,88 Punkte ein. NEW YORK - An der Wall Street ist es am Montag weiter abwärts gegangen. (Boerse, 18.06.2018 - 17:21) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich - Streit vor wichtigem Opec-Treffen. Während Nordseeöl der Marke Brent teurer als am Freitag war, fiel der Preis für US-Rohöl etwas zurück. Top-Thema am Markt ist das Treffen des Ölkartells Opec an diesem Freitag. Vor dem Treffen verdichten sich die Zeichen, dass ein einhelliger Beschluss über die künftige Förderung schwierig zu erzielen sein wird. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 18.06.2018 - 13:08) weiterlesen...

Öllager in Libyen bei Kämpfen schwer beschädigt. Fotos örtlicher Medien zeigten riesige schwarze Rauchwolken, die kilometerweit den Himmel verdunkelten. Ein Sprecher des Unternehmens sagte, dass die Speicherkapazitäten in der Stadt Ras Lanuf durch die Schäden um fast 50 Prozent - auf 550 000 Barrel Erdöl - gesunken seien. TRIPOLIS - Bei heftigen Kämpfen um die wichtigen Ölhäfen in Libyen sind nach Angaben des staatlichen Ölunternehmens NOC zwei Lager schwer beschädigt worden. (Boerse, 18.06.2018 - 12:07) weiterlesen...

Kreise: Opec will Förderanhebung um bis zu 600 000 Barrel diskutieren. Es soll um eine Anhebung der Tagesförderung von 300 000 bis 600 000 Barrel gehen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag mit Bezug auf Personen, die mit den Gesprächen vertraut seien. Es handele sich um einen Kompromissvorschlag. FRANKFURT/WIEN - Die Opec will informierten Kreisen zufolge über eine spürbare Förderanhebung diskutieren, wenn sich die Spitzen des Kartells an diesem Freitag in Wien treffen. (Boerse, 18.06.2018 - 11:58) weiterlesen...