Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gesunken.

17.10.2019 - 12:44:24

Ölpreise sinken etwas - US-Ölreserven belasten. Marktbeobachtern erklärten den Preisdruck mit einem Anstieg der US-Ölreserven. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,26 US-Dollar. Das waren 16 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 24 Cent auf 53,12 Dollar.

Am Vorabend war bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) in der vergangenen Woche einen Anstieg der Rohölbestände in den USA um 10,5 Millionen Barrel verzeichnet hat. Am Nachmittag werden die offiziellen Daten der US-Regierung erwartet. Hier wird zwar auch ein Anstieg der Lagerbestände erwartet, aber nur um etwa drei Millionen Barrel. Die offiziellen US-Lagerdaten sorgen in der Regel für spürbare Impulse am Ölmarkt.

Die neuen Daten zu den US-Reserven sind Wasser auf die Mühlen derer, die vor einer schwächeren Erdölnachfrage warnen. Als ein Hauptgrund gilt der Handelskonflikt zwischen den USA und China, der die Weltwirtschaft belastet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gasstreit mit der Türkei: EU treibt Pläne für Sanktionen voran. Mit ihm wird es möglich, das Vermögen von Einzelpersonen oder Unternehmen einzufrieren, die an als rechtswidrig erachtete Erdgasbohrungen vor Zypern beteiligt sind. Außerdem können EU-Einreiseverbote verhängt werden, wie die EU-Außenminister am Montag in Brüssel entschieden. BRÜSSEL - Im Erdgas-Streit mit der Türkei haben die EU-Staaten den rechtlichen Rahmen für neue Sanktionen geschaffen. (Boerse, 11.11.2019 - 19:17) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Nachdem es im frühen Handel deutlich nach unten ging, gaben die Notierungen am späten Nachmittag nur noch leicht nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 62,38 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 24 Cent auf 57,00 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gesunken. (Boerse, 11.11.2019 - 18:13) weiterlesen...

Ölpreise geben nach - Zweifel an schneller Einigung im Handelskonflikt. Bis zum Mittag haben sie die Verluste aus dem frühen Handel weiter ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 61,67 US-Dollar. Das waren 84 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 91 Cent auf 56,33 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag mit Abschlägen in die neue Handelswoche gestartet. (Boerse, 11.11.2019 - 12:50) weiterlesen...

Maas droht dem Iran im Atomstreit. "Wir wollen das JCPOA erhalten - aber dann muss der Iran endlich zu seinen Verpflichtungen zurückkehren und diese auch einhalten", sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande eines EU-Außenministertreffens in Brüssel. BRÜSSEL - Bundesaußenminister Heiko Maas droht dem Iran wegen Verstößen gegen das internationale Atomabkommen (JCPOA) mit dem Start eines Verfahrens, das zu einer Wiedereinführung von europäischen Wirtschaftssanktionen führen könnte. (Boerse, 11.11.2019 - 10:33) weiterlesen...

Ölpreise geben nach - Ernüchterung im Handelsstreit. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,82 US-Dollar. Das waren 69 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 62 Cent auf 56,62 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag mit Abschlägen in die neue Handelswoche gestartet. (Boerse, 11.11.2019 - 07:55) weiterlesen...

Iran beginnt mit Urananreicherung - US-Generalstabschef warnt. Die Führung in Teheran will den Druck auf Deutschland und die anderen Vertragspartner erhöhen, ihren Verpflichtungen aus dem Atomdeal nachzukommen. Das Wiener Atomabkommen von 2015 soll verhindern, dass die Islamische Republik Nuklearwaffen entwickeln kann. US-Generalstabschef Mark Milley sprach angesichts der neuen Provokationen eine Warnung aus. TEHERAN/WASHINGTON - Der Iran hat nach mehr als vier Jahren die Urananreicherung in der unterirdischen Anlage Fordo wieder aufgenommen und damit erneut gegen das internationale Atomabkommen verstoßen. (Boerse, 10.11.2019 - 18:06) weiterlesen...