Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag erneut unter Druck geraten.

15.08.2019 - 17:37:25

Ölpreise geraten erneut unter Druck. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 58,05 US-Dollar. Das waren 1,45 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 66 Cent auf 54,57 Dollar.

Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank begründete die fallenden Ölpreise unter anderem mit Konjunktursorgen an den Finanzmärkten. Er verwies auf zuletzt schwache Wirtschaftsdaten aus China und Deutschland. Eine schwächere Konjunktur belastet auch die Nachfrage nach Rohöl. Vor allem der Handelskonflikt zwischen den USA und China drückt auf die Stimmung. Am Donnerstag hatte Peking den Vereinigten Staaten mit Gegenmaßnahmen wegen neuer Zölle gedroht. In einer Mitteilung des chinesischen Finanzministeriums wurden allerdings keine konkreten Maßnahmen genannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Venezuela: Trump bestätigt Gespräche mit Maduros Regierung. Es gebe Kontakte auf verschiedenen Ebenen, auch auf "sehr hoher Ebene", sagte Trump am Dienstag im Weißen Haus. Trump nannte keine Einzelheiten zum genauen Ziel der Kontakte oder den Gesprächspartnern. Die USA wollen den Menschen in Venezuela helfen, wie der Präsident weiter sagte. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Gespräche mit der von Präsident Nicolás Maduro geführten Regierung in Venezuela bestätigt. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 21:51) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Iranischer Supertanker: USA drohen Häfen am Mittelmeer (Wort "nicht" im 1. Satz gestrichen) (Boerse, 20.08.2019 - 21:47) weiterlesen...

Bewegung im Fall des britischen Tankers - Gericht in Iran prüft. Das angekündigte Gerichtsverfahren, das die angeblichen Verstöße des Tankers im Persischen Golf untersuchen soll, hat in der südiranischen Hafenstadt Bandar Abbas begonnen. "Das Gericht in Bandar Abbas überprüft derzeit den Fall und wird über die Zukunft des Tankers entscheiden", sagte Vizetransportminister Mohammed Rastad am Dienstag. TEHERAN - In den Fall des seit mehr als einem Monat im Iran beschlagnahmten britischen Öltankers kommt Bewegung. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 21:28) weiterlesen...

USA drohen Häfen am Mittelmeer (Erweiterte Fassung) (Boerse, 20.08.2019 - 19:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Shell auf 'Equal Weight' und Ziel auf 3100 Pence. Das Kursziel senkte Analystin Lydia Rainforth in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie von 3250 auf 3100 Pence. Neuer "Top Pick" in Europa sei nun Total. Shell sei ebenso wie Repsol industriell betrachtet in ihrer Bewertungsskala abgerutscht. LONDON - Die Investmentbank Barclays hat Shell im Zuge der jährlichen Überprüfung ihrer Anlageurteile zu vertikal integrierten Öl- und Gaskonzernen von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft. (Boerse, 20.08.2019 - 18:46) weiterlesen...

Ölpreise gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 59,45 US-Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 42 Cent auf 55,79 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gefallen. (Boerse, 20.08.2019 - 18:21) weiterlesen...