Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gestiegen.

14.01.2020 - 17:11:24

Ölpreise steigen leicht - Entspannung im Verhältnis der USA zu China stützt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,49 US-Dollar. Das waren 29 Cent mehr als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 12 Cent auf 58,17 Dollar.

Die Ölpreise erholten sich damit etwas von kräftigen Verlusten der vergangenen Handelstage. Am Montag wurden einmonatige Tiefstände erreicht. Ein wichtiger Grund ist die tendenzielle Entspannung im Verhältnis der USA zu Iran. Wegen der geringeren Kriegsgefahr sind die Risikoaufschläge am Erdölmarkt deutlich gesunken.

Am Markt wurde der leichte Preisanstieg unter anderem mit der Hoffnung auf eine Entspannung des Handelskonflikts zwischen den USA und China begründet. Am Mittwoch ist die mit Spannung erwartete Unterzeichnung eines Teilabkommens zur Entschärfung des Konflikts der beiden größten Volkswirtschaften der Welt geplant. Anleger warten vor allem auf die Details der Übereinkunft.

Auf anderer Ebene ist eine Annäherung der beiden Länder bereits zu verzeichnen. So brandmarkt die US-Regierung China nicht mehr als Währungsmanipulator. Die Ölpreise hätten darüber hinaus von deutlich besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten aus China profitiert, hieß es weiter. Im Dezember hatte China den Export unerwartet stark gesteigert. Außerdem waren die Importe wesentlich höher als erwartet ausgefallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erdgasstreit um Zypern: Türkisches Schiff startet neue Probebohrungen. Ein türkisches Bohrschiff, die "Yavuz", führe seit einigen Tagen Bohrungen auf dem Meeresgrund südlich der zyprischen Hafenstadt Limassol durch, berichtete die zyprische Zeitung "Phileleftheros" am Dienstag. Es sei die sechste unbefugte Bohrung nach Erdgas, die die Türkei in der zyprischen Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) durchführt, berichtete das Blatt. NIKOSIA - Die Türkei hat nach einem Medienbericht ihre unbefugten Ergasbohrungen vor Zypern fortgesetzt. (Boerse, 21.01.2020 - 15:02) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Verluste aus. Bis zum Mittag bauten sie die Verluste aus dem frühen Handel weiter aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,09 US-Dollar. Das waren 1,11 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 73 Cent auf 57,81 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken. (Boerse, 21.01.2020 - 13:26) weiterlesen...

WDH/Iranische Luftfahrtbehörde: Zwei Raketen führten zum Absturz (Im 3. Absatz, 2. Satz wurde ein Tippfehler korrigiert.) (Boerse, 21.01.2020 - 09:40) weiterlesen...

BP-Finanzchef Gilvary tritt ab - Eigengewächs rückt auf. Am ersten Juli werde sein Nachfolger Murray Auchincloss das Amt übernehmen, gab der Ölriese am Dienstag in London bekannt. Auchincloss ist bislang CFO der Upstream-Sparte, also der Ölförder-Geschäfte. LONDON - Der BP -Finanzchef Brian Gilvary wird Mitte des Jahres von seinem Posten zurücktreten. (Boerse, 21.01.2020 - 08:24) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem die Preise zu Beginn der Woche unter anderem wegen der Sorge vor Lieferausfällen aus dem Opec-Staat Libyen gestiegen waren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 64,58 US-Dollar. Das waren 62 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 36 Cent auf 58,18 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken. (Boerse, 21.01.2020 - 07:52) weiterlesen...

Iranische Luftfahrtbehörde: Zwei Raketen führten zum Absturz. Das ist das Ergebnis eines zweiten Berichts der iranischen Luftfahrtbehörde, wie die iranische Nachrichtenagentur Isna in der Nacht zum Dienstag berichtete. Demnach wurde die Maschine nahe Teheran von zwei Raketen des Typs "TOR" aus nördlicher Richtung getroffen. TEHERAN - Das irrtümlich im Iran abgeschossene ukrainische Passagierflugzeug wurde durch zwei Raketen zum Absturz gebracht. (Boerse, 21.01.2020 - 07:47) weiterlesen...