Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Nahost, Golfstaaten

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag im Mittagshandel gestiegen.

12.05.2020 - 13:09:25

Ölpreise steigen - Lagerbestände weiter im Fokus. Die Notierungen konnten damit wieder zulegen, nachdem sie sich am Morgen kaum verändert gezeigt hatten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent wurde zuletzt bei 30,50 US-Dollar gehandelt. Das waren 87 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 1,29 Dollar auf 25,43 Dollar.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern werden die Ölpreise durch die Hoffnung auf einen baldigen Anstieg der Nachfrage gestützt. Zuletzt haben immer mehr Industriestaaten ihre Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie gelockert. Führende Volkswirtschaften fahren damit ihre Produktion wieder hoch und sorgen für einen höheren Energieverbrauch.

Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank erklärte die aktuell steigenden Ölpreise auch mit der Förderpolitik in der Organisation erdölexportierender Länder (Opec): "Die Opec versucht anscheinend mit aller Macht das Überangebot zu reduzieren". Zu Beginn der Woche hatte Saudi-Arabien als führendes Mitglied des Ölkartells eine zusätzliche Reduzierung der Fördermenge um täglich eine Million Barrel pro Tag im Juni angekündigt. Experte Weinberg verwies auf die Opec-Staaten Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate, die mittlerweile ebenfalls stärker kürzen wollen als vereinbart.

Im weiteren Handelsverlauf dürfte die Entwicklung der Ölreserven wieder stärker in den Fokus am Ölmarkt rücken. Am Abend werden Daten des Interessenverbands American Petroleum Institute (API) zu den Lagerbeständen in der vergangenen Woche erwartet.

"Es genügt ein geringfügiger Rückgang der Nachfrage um die Rohöl-Lager gefährlich nahe an die Kapazitätsgrenze zu treiben", warnte Michael McCarthy, Chefstratege beim Broker CMC Markets Asia Pacific. Die Produktionskürzungen dürften mittelfristig zwar wirken, aber die kurzfristige Situation bereite Sorge, sagte der Experte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran: 'Beachtliche Schäden' nach Brand in Atomanlage. "Bei dem Vorfall kam glücklicherweise niemand ums Leben, aber die finanziellen Schäden waren beachtlich", sagte AEOI-Sprecher Behrus Kamalwandi am Sonntag. In dem vor sieben Jahren gebauten Schuppen sollten in Zukunft neue Zentrifugen gebaut werden. Bei dem Brand wurden jedoch diverse Geräte beschädigt oder komplett zerstört, so der Sprecher zur staatlichen Nachrichtenagentur IRNA. TEHERAN - Der Brand eines Industrieschuppens in der Atomanlage Natans hat nach Angaben der iranischen Atomorganisation (AEOI) "beachtliche Schäden" angerichtet. (Wirtschaft, 05.07.2020 - 20:23) weiterlesen...

Netanjahu: Notstandssituation wegen Corona-Ausbruch in Israel. "Wir befinden uns mitten in einer neuen Corona-Attacke. Es ist ein sehr starker Ausbruch, auf der ganzen Welt und bei uns", sagte der 70-Jährige am Sonntag während einer Kabinettssitzung. An diesem Montag wollte die Regierung sich erneut treffen, um über mögliche weitere Beschränkungen zu beraten. TEL AVIV - Angesichts eines starken Anstiegs der Corona-Neuinfektionen in Israel hat Regierungschef Benjamin Netanjahu von einer Notstandslage gesprochen. (Wirtschaft, 05.07.2020 - 15:29) weiterlesen...

Ölpreise geben Teil ihrer Wochengewinne ab. Am Freitagabend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 42,70 US-Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 45 Cent auf 40,20 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Ende einer überwiegend freundlichen Woche gefallen. (Boerse, 03.07.2020 - 17:52) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl legt zu. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 42,89 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 23 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gestiegen. (Boerse, 03.07.2020 - 13:02) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Verluste etwas aus. Bis zum Mittag haben sie die Verluste aus dem frühen Handel ein Stück weit ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 42,36 US-Dollar. Das waren 78 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 73 Cent auf 39,92 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gefallen. (Boerse, 03.07.2020 - 12:45) weiterlesen...

Rekordwert von Corona-Infektionen: Neue Einschränkungen in Israel. Regierungschef Benjamin Netanjahu sagte am Donnerstag, Versammlungen sollten wieder beschränkt werden. In Festhallen, Bars und Clubs dürfen nur noch bis zu 50 Menschen zusammenkommen. Vorher waren es bis zu 250 gewesen. An anderen geschlossenen Orten, darunter auch Gebetshäuser, dürfen sich nur noch bis zu 20 Menschen versammeln. TEL AVIV - Angesichts eines Rekordwerts von Corona- Neuinfektionen verhängt Israel neue Einschränkungen. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 20:41) weiterlesen...