Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gestiegen und haben die Gewinne aus dem frühen Handel ausgebaut.

24.10.2017 - 18:21:24

Ölpreise steigen - Spekulation auf Verlängerung der Förderbegrenzung. Spekulationen über eine Ausweitung der Förderbegrenzung führender Ölstaaten sorgten für Auftrieb, hieß es von Marktbeobachtern. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am späten Nachmittag 58,10 US-Dollar. Das waren 73 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 52 Cent auf 52,42 Dollar.

Am Markt rückt das Ende November anstehende Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) stärker in den Blick. Es wird darauf spekuliert, dass die Opec eine mit anderen wichtigen Förderländern vereinbarte Produktionsbegrenzung verlängern wird. Nach Einschätzung des Rohstoffexperten Bart Melek von der kanadischen Handelshaus TD Securities ist es wahrscheinlich, dass die vereinbarte Fördergrenze auf das gesamte Jahr 2018 ausgedehnt wird.

Derzeit gilt die Vereinbarung führender Mitglieder der Opec und anderer Ölstaaten, darunter Russland, bis Ende März 2018. Ziel ist es, die Rohölpreise zu stabilisieren und bestenfalls nach oben zu treiben. Die größten Produzenten, Saudi-Arabien und Russland, haben bereits durchblicken lassen, dass eine zeitliche Verlängerung möglich sei.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank werden die Ölpreise aber auch von niedrigeren irakischen Ölexporten gestützt. In den ersten drei Oktoberwochen hätten diese etwa 200 000 Barrel pro Tag unter dem Septemberniveau gelegen. Im Norden des wichtigen Förderlandes wurde die Ölproduktion im Gebiet um Kirkuk wegen des Konflikts mit den Kurden vorübergehend unterbrochen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Milde Witterung senkt Energiebedarf der Haushalte - Öl teurer als Gas. Bei den Kosten standen allerdings nur diejenigen Verbraucher auf der Gewinnerseite, die ihre Wohnungen mit Gas beheizen, teilte das Internet-Portal Verivox in Heidelberg mit. HEIDELBERG/MÜNCHEN - Die Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2017 auch aufgrund des milden Wetters rund fünf Prozent weniger Energie für ihre Wohnungsheizung benötigt als im Jahr zuvor. (Boerse, 21.01.2018 - 14:26) weiterlesen...

Ölpreise geben nach - IEA-Prognosen zur US-Förderung belasten. Am Abend kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,40 US-Dollar. Das waren 90 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 87 Cent auf 63,08 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gesunken. (Boerse, 19.01.2018 - 18:04) weiterlesen...

Ölpreise sinken - IEA-Prognosen zur US-Förderung belasten. Nach einem deutlichen Rückgang am frühen Morgen haben die Notierungen aber wieder einen Teil der Verluste wettgemacht. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,67 US-Dollar. Das waren 64 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 54 Cent auf 63,41 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag gefallen. (Boerse, 19.01.2018 - 13:31) weiterlesen...

IEA erwartet 'explosionsartigen' Anstieg der US-Ölförderung. Laut dem am Freitag veröffentlichten Monatsbericht der Internationalen Energieagentur (IEA) rechnen Experten des Interessenverbands der führenden Industriestaaten gar mit einem "explosiven" Wachstum der amerikanischen Ölproduktion in diesem Jahr. Am Donnerstag hatte sich das Ölkartell Opec im jüngsten Monatsbericht ganz ähnlich geäußert. PARIS - Wegen des jüngsten Höhenflugs der Ölpreise erwarten immer mehr Experten einen starken Anstieg der Fördermenge in den USA. (Boerse, 19.01.2018 - 11:10) weiterlesen...

Ölpreise geben spürbar nach. Analysten nannten Daten vom Rohölmarkt aus den USA als Grund. Am Morgen kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,63 US-Dollar. Das waren 68 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 82 Cent auf 63,13 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag spürbar unter Druck geraten. (Boerse, 19.01.2018 - 08:08) weiterlesen...

Ölpreise wenig bewegt - Neue Opec-Prognosen und US-Reservedaten bewegen kaum. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Abend 69,39 US-Dollar. Das war in etwa so viel wie am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar stieg leicht um 16 Cent auf 64,13 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag wenig Regung gezeigt. (Boerse, 18.01.2018 - 18:39) weiterlesen...