Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben sich am Montag kaum bewegt.

27.07.2020 - 13:17:27

Ölpreise auch im Mittagshandel wenig verändert. Gegen Mittag konnten die Notierungen geringfügig zulegen, nachdem sie am Morgen leicht unter Druck gestanden hatten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 43,49 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls um 15 Cent auf 41,44 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Wochenauftakt am Ölmarkt. Nach Einschätzung des Rohstoffexperten Eugen Weinberg von der Commerzbank wirken derzeit zwei Faktoren auf die Ölpreise. Auf der einen Seite belasten die Risiken einer schwächeren Nachfrageerholung wegen der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie. Auf der andere Seite stütze der schwächere US-Dollar und die Hoffnung auf weitere Corona-Hilfen in den USA.

Am Freitagabend war bekannt geworden, dass sich die Zahl der aktiven Bohrlöcher in den USA erstmals seit Mitte März wieder gestiegen war. Nach Angaben der Ausrüsterfirma Baker Hughes habe es in der vergangenen Woche einen Zuwachs um eine Anlage auf 181 gegeben. Die Anzahl der Bohrlöcher verharrte damit weiter auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pompeo setzt Maduro auf Südamerika-Tour unter Druck - 'Er muss gehen'. Pompeo nannte Maduro, gegen den die USA im März Anklage erhoben und eine Art Kopfgeld ausgesetzt hatten, auf einer Pressekonferenz in Guyanas Hauptstadt Georgetown am Freitag (Ortszeit) "einen angeklagten Drogenhändler". "Das bedeutet, er muss gehen", sagte Pompeo. GEORGETOWN - Rund eineinhalb Monate vor der US-Wahl im November hat Außenminister Mike Pompeo den Druck auf Venezuelas Präsidenten Nicolas Maduro erhöht, die Macht in dem südamerikanischen Krisenstaat abzugeben. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 17:34) weiterlesen...

Pompeo setzt Maduro auf Südamerika-Tour unter Druck - 'Er muss gehen'. Pompeo nannte Maduro, gegen den die USA im März Anklage erhoben und eine Art Kopfgeld ausgesetzt hatten, auf einer Pressekonferenz in Guyanas Hauptstadt Georgetown am Freitag (Ortszeit) "einen angeklagten Drogenhändler". "Das bedeutet, er muss gehen", sagte Pompeo. GEORGETOWN - Rund eineinhalb Monate vor der US-Wahl im November hat Außenminister Mike Pompeo den Druck auf Venezuelas Präsidenten Nicolas Maduro erhöht, die Macht in dem südamerikanischen Krisenstaat abzugeben. (Wirtschaft, 19.09.2020 - 10:38) weiterlesen...

Ostländer für Fertigstellung von Nord Stream 2 - Streit im Bundestag. Das Projekt sei wichtig für die Energieversorgung der Zukunft in Deutschland und Europa, heißt es in einem Papier, das die sechs Ministerpräsidenten am Freitag bei einem Treffen in Berlin einstimmig absegneten. Im Bundestag hingegen kam es zum Streit über das Projekt. BERLIN/SCHWERIN - Die ostdeutschen Regierungschefs haben sich einstimmig für eine Fertigstellung der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 ausgesprochen. (Boerse, 18.09.2020 - 16:56) weiterlesen...

WDH: Linke und Grüne streiten im Bundestag über Nord Stream 2 (Vorname und Funktion Bartsch im zweiten Absatz ergänzt) (Wirtschaft, 18.09.2020 - 16:16) weiterlesen...

Linke und Grüne streiten im Bundestag über Nord Stream 2. Die Grünen-Fraktion hatte einen Antrag vorgelegt, in dem sie die Bundesregierung auffordert, sich umgehend von dem Pipeline-Projekt zu distanzieren und die Fertigstellung zu verhindern. BERLIN - Die umstrittene Ostsee-Erdgasleitung Nord Stream 2 hat im Bundestag für Streit zwischen den Linken und Grünen gesorgt. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 15:49) weiterlesen...

Ostländer-Chefs für Fertigstellung der Ostseepipeline Nord Stream 2. Das Projekt sei wichtig für die Energieversorgung der Zukunft in Deutschland und Europa, heißt es in einem Papier, das die sechs Ministerpräsidenten am Freitag bei einem Treffen in Berlin einstimmig absegneten. Die Fertigstellung der Ostsee-Pipeline sei weiterhin richtig und sinnvoll. BERLIN/SCHWERIN - Im Streit um die Ostseepipeline Nord Stream 2 haben sich die ostdeutschen Regierungschefs einstimmig für eine Fertigstellung ausgesprochen. (Boerse, 18.09.2020 - 15:21) weiterlesen...