Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch nur wenig von der Stelle bewegt.

31.10.2018 - 18:27:24

Ölpreise bewegen sich kaum - Starke Verluste im Oktober. Am frühen Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 75,97 US-Dollar. Das waren zwei Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel dagegen um sieben Cent auf 66,11 Dollar.

Starke Impulse gab es zur Wochenmitte nicht. Die wöchentlichen Ölvorräte gingen am Markt weitgehend vorbei. Seit Beginn des Monats sind die Ölpreise jedoch um etwa zehn Prozent gefallen. Das ist der stärkste Preisrückgang innerhalb eines Monats seit dem Jahr 2016. Experten erklären den Preisrutsch mit der Angst vor konjunkturellen Schäden durch den Handelskonflikt zwischen den USA und China.

Analysten der Commerzbank erklären die Preiseinbußen zudem mit den zuletzt starken Kursverlusten an den internationalen Aktienmärkten. "Geändert hat sich in erster Linie die Marktstimmung, was sich am massiven Rückzug der spekulativen Finanzanleger zeigt", lautet die Einschätzung der Commerzbank. Am Mittwoch konnte die Börsen jedoch deutlich zulegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise weiten Verluste deutlich aus. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 66,38 US-Dollar. Das waren 1,48 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,52 Dollar auf 58,47 Dollar. LONDON/NEW YORK - Die Ölpreise haben am Freitag belastet durch einen wachsenden Konjunkturpessimismus deutlich nachgegeben. (Boerse, 22.03.2019 - 18:23) weiterlesen...

Ölpreise nach starker Woche unter Druck. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,02 US-Dollar. Das waren 84 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 59 Cent auf 59,39 Dollar. LONDON/NEW YORK - Die Ölpreise haben am Freitag aufgrund schlechter europäischer Konjunkturzahlen sowie eines starken Dollar nachgegeben. (Boerse, 22.03.2019 - 12:28) weiterlesen...

Eilverfahren gegen Teilstück der Gaspipeline Eugal abgewiesen. Der Planfeststellungsbeschluss der Landesdirektion Sachsen, der die Errichtung und den Betrieb auf dem Abschnitt genehmigt hatte, sei voraussichtlich rechtmäßig, begründete das OVG am Freitag seine Entscheidung (Az.: 4 B 397/18 und 4 B 401/18). BAUTZEN - Das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat in einem Eilverfahren den Weiterbau der Gaspipeline Eugal auf einem 54 Kilometer langen Teilstück in den Landkreisen Mittelsachen und Erzgebirgskreis erlaubt. (Boerse, 22.03.2019 - 11:24) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert am Ende einer starken Woche. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,89 US-Dollar. Das waren drei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen um drei Cent auf 59,95 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Freitag nur wenig bewegt. (Boerse, 22.03.2019 - 07:37) weiterlesen...

Venezolanischer Geheimdienst setzt engen Mitarbeiter Guaidós fest. Am Donnerstag nahmen Agenten des Geheimdienstes Sebin nach Angaben der Opposition Guaidós Bürochef Roberto Marrero fest. "Sie wissen, dass sie nicht den Interimspräsidenten der Republik entführen können, also entführen sie Mitarbeiter, Abgeordnete. Aber das wird uns nicht stoppen", sagte Guaidó. CARACAS - Im eskalierenden Machtkampf in Venezuela gehen die regierungstreuen Sicherheitskräfte gegen enge Mitarbeiter des selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó vor. (Boerse, 21.03.2019 - 18:33) weiterlesen...

Ölpreise leicht gefallen. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 68,16 US-Dollar. Das waren 34 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 13 Cent auf 60,10 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag leicht gefallen. (Boerse, 21.03.2019 - 17:40) weiterlesen...