Öl, Gas

NEW YORK / LONDON - Die Ölpreise haben sich am Dienstag uneinheitlich gezeigt.

15.05.2018 - 17:50:24

Ölpreise ohne klare Richtung - Brent auf höchstem Stand seit Ende 2014. Während der Preis für US-Öl am Nachmittag nachgab, konnte der Preis für Nordsee-Öl an die Gewinne vom Vortag anknüpfen und stieg zeitweise deutlich über 79 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit November 2014.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete zuletzt wieder weniger und wurde mit 78,67 Dollar gehandelt. Das waren 44 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni fiel hingegen um 18 Cent auf 70,78 Dollar. Zuvor hatte auch der WTI-Preis zulegen können.

Rohstoffexperten der Commerzbank begründeten den Preisanstieg beim Brent-Öl mit einer neuen Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec). Demnach sei der Ölmarkt derzeit wegen der bestehenden Förderkürzung wichtiger Opec-Staaten gemeinsam mit Russland angespannt. Außerdem hieß es, dass Saudi-Arabien als wichtigstes Mitgliedsland des Ölkartells im April so wenig Rohöl gefördert habe, wie noch nie seit dem Beginn des Kürzungsabkommens Anfang 2017.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise fallen - Höhere US-Ölreserven belasten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Juli kostete am Morgen 79,44 US-Dollar. Das waren 36 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 26 Cent auf 71,58 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag nach einem überraschenden Anstieg der Ölreserven in den USA gefallen. (Boerse, 24.05.2018 - 07:55) weiterlesen...

Maas' USA-Besuch bringt keine Fortschritte im Iran-Streit. "Wir schlagen zwei völlig unterschiedliche Wege ein", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem US-Amtskollegen Mike Pompeo. Es seien nur bekannte Positionen ausgetauscht worden. "Ich glaube, dass wir von einem Kompromiss noch weit entfernt sind." Allerdings zeigte sich Maas zu dem von Pompeo vorgeschlagenen Außenministertreffen der drei europäischen Vertragsstaaten und der USA bereit. WASHINGTON - Der Antrittsbesuch von Bundesaußenminister Heiko Maas in Washington hat keinerlei Annäherung im Streit zwischen der EU und den USA über das Atomabkommen mit dem Iran gebracht. (Boerse, 23.05.2018 - 23:33) weiterlesen...

Irans oberster Führer: EU-Länder müssen sich von den USA abgrenzen. Man fordere eine Verurteilung des US-Ausstiegs aus dem Deal sowie Garantien für den weiteren iranischen Ölexport und "reibungslose Transaktionen mit europäischen Banken", sagte der Ajatollah, der laut iranischer Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat, am Mittwoch. TEHERAN - Der oberste iranische Führer Ajatollah Ali Chamenei hat die europäischen Länder aufgefordert, sich im Streit um das internationale Atomabkommen deutlich von den USA abzugrenzen. (Boerse, 23.05.2018 - 22:38) weiterlesen...

Ölpreise geraten nach US-Rohöllagerbeständen unter Druck. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Juli kostete gegen Nachmittag 78,81 US-Dollar. Das waren 76 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 63 Cent auf 71,58 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch nach überraschend gestiegenen US-Rohöllagerbeständen unter Druck geraten. (Boerse, 23.05.2018 - 17:27) weiterlesen...

US-Ölkonzern ExxonMobil will Treibhausgase deutlich reduzieren. "Wir haben eine anhaltende Verpflichtung, die Effizienz zu verbessern", verkündete Vorstandschef Darren Woods am Mittwoch im texanischen Irving. Exxon verspricht, die Methangasemissionen bis 2020 um 15 Prozent und den Ausstoß durch Abfackeln von Gasen bei der Ölgewinnung um 25 Prozent zu reduzieren. IRVING - Unter steigendem Druck von Umweltschützern und kritischen Aktionären will der größte US-Ölkonzern ExxonMobil seine Treibhausgase deutlich verringern. (Boerse, 23.05.2018 - 15:23) weiterlesen...

Ölpreise sinken - Gegenbewegung nach Höhenflug. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Juli kostete gegen Mittag 78,89 US-Dollar. Das waren 68 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 45 Cent auf 71,75 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch nicht an den Höhenflug der vergangenen Handelstage angeknüpft. (Boerse, 23.05.2018 - 13:43) weiterlesen...